50cm * 20cm Durchbruch Sturz nötig?

4 Antworten

Unter den von Dir aktuell angegebenen Bedingungen muß da ein Sturz eingebaut werden, dessen Auflager in Wanddicke auf beiden Seiten mindestens 11,5 cm (12 cm) Länge haben.

Die "russische" Methode, ausgehend von den Planungen in bestehenden (sowjetischen) Atomkraftwerken sieht dafür wie auch für Türstürze übrigens zwei Baustähle vom Durchmesser 12 mm statt des Sturzes vor, die in MG III eingeputzt werden. Nicht, daß ich Dir das nun direkt empfehle.

Jetzt hast du ja schon viele tolle Antworten bekommen :) Ich frage mich warum deine nichttragende Wand dann 27cm dick ist. An und für sich brauchst du bei einer nicht-tragenden Wand meistens auch keinen lastverteilenden Sturz, bei dieser Dicke würde ich aber eher von einer tragenden Wand ausgehen und wenn man bedenkt dass ein Fertigteilsturz mit eingelegtem Eisen (du wirst aber mehrere brauchen bei der Breite) keine 10 Euro kostet und Auflagertaschen bei Hochlochziegel keinen nennenswerten Aufwand bedeuten, dann rate ich dir dazu die Stürze einzubauen! Ganz einfach, weil es dich 30 Euro und 2 Stunden Arbeit kostet und du dann auf der sicheren Seite bist! Kauf am besten die 0,9m oder 1m langen Stürze, dann hast du auch ein ordentliches Auflager auf beiden Seiten.

Ja klingt bei der Wanddicke wirklich seltsam :D ist aber lauf Statik Plan so, bei uns ist leider keine einzige Zwischenwand dünner. Ich werde jetzt aber definitiv 2,3 fertige Betonstürze einziehen

0

Zuallererst muß die Funktion der Wand klar sein, dann die Dicke und das Wandmaterial. Bei Mauerwerk z.B. greifst Du ja massiv in den Verband ein.

Die Art des Abfangens ergibt sich aus den og. Fragen.

Die Antwort kann leider nur genau so allgemein sein wie die Frage.

Es handelt sich um eine 27cm Dicke nichttragende Wand aus Hohlziegel. Der Durchbruch ist genau 20cm unterhalb der Stahlbetondecke und ca 20cm hoch und 50cm breit. Direkt unter die Betondecke kann ich aufgrund von sehr vielen Stromleitungen nicht gehen

0

Was möchtest Du wissen?