5000Euro Brutto Hausreinigung. Selbstständig, freiwillig gesetzl. versichert. Wie Lohnsteuer?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einer selbständigen Tätigkeit errechnet sich der Beitrag für die freiwillige Versicherung nach dem Einkommen. Allerdings wird für die Berechnung nicht der Brutto-Umsatz herangezogen, sondern der Gewinn. Der Gewinn hat nichts mit deinen privaten Ausgaben ( Miete für die Wohnung, Ernährung etc.) zu tun. Der betriebliche Gewinn kann hier nicht so einfach erklärt werden, nur soviel: alles betrieblich veranlassen Ausgaben werden vom Umsatz abgezogen. Es ist also in keinem Fall für jeden gleich.

Hat man den Gewinn, zahlt man auf diese Summe die Krankenversicherungbeiträge. Da der Gewinn im voraus nur geschätzt wird, und erst nach Ablauf des Jahres ein Betrag feststeht, muß der Krankenversicherung ein geschätzter voraussichtlicher Gewinn gemeldet werden. Nach Ablauf des Jahres fordert die Krankenversicherung den Einkommensbescheid, und berechnet dann unter Umständen noch Beiträge nach.

Die Pflegeversicherung wird in der Regel zusammen mit der Krankenversicherung abgeschlossen. Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung ist keine Pflicht. Jedoch können freiwillige Beiträge in die Rentenversicherung einbezahlt werden. Außerdem kann ein Selbstständiger seit einigen Jahren freiwillige Beträge in die Arbeitslosenversicherung einbezahlen. Meiner Meinung nach, sollte sich gerade ein Existenzgründer die Beiträge in die AV unbedingt leisten.

Ich würde sagen, dass die Krankenversicherung wohl das geringste Problem bei einem Selbständigen darstellt. Da du anscheinend noch kein betriebwirtschaftliches oder steuerliches Grundwissen hast, würde ich dir dringend empfehlen, dich vorher beraten zu lassen. Du kannst das zum Beispiel bei einem Steuerberater machen lassen. Aber auch die IHK hilft hier sicherlich weiter. Wegen der Kosten für die Beratung kannst du dir eventuell einen Zuschuss holen. Auch hier würde ich dir die IHK empfehlen, oder einfach mal im Internet etwas surfen. Bei einer Selbständigkeit, und ist sie auch noch so klein, kommt jede Menge auf einen zu, für das man verantwortlich ist. Hier kann man sich auch nicht auf Unwissenheit berufen.

Viel Erfolg!

Hallo, danke erstmal für die super Antwort. Genau was ich wissen wollte.

*habe mich verschrieben, ich meinte natürlich : "Ich bin in keinem Angestelltenverhältnis und habe auch sonst kein festes Einkommen" Ich beziehe aber keinerlei staatliche oder sonst fremde Leistungen !

1.Frage: Da Gewinne aus Kapitalgeschäften ja schon mit 26,375% (25%Abgeltungssteuer/Einkommenssteuer + 5,5% Soli auf die Eks) versteuert sind, muss ich diese doch NICHT im Einkommensbescheid angeben. Stimmt das ?

2.Frage: Muss ich mich dann selbst anstellen und als "Arbeitgeber" Sozialversicherungsabgaben für MICH SELBER als Angestellten zahlen, damit ich meine Arbeitskraft als Lohn, also gewinnmindernden Faktor ansetzten kann?

3.Frage: Ich kann ja bestimmt keine Phantasiezahlen als Lohn und Arbeiztszeit ansetzten um am Ende auf 0€ Gewinn zu kommen. Wo erkundige ich mich am besten nach Standardzahlen dafür was eine gewisse "Reinigungsdienstleistung" wert ist? Könnte ich nicht die Hausverwaltung nach der Lohnabrechnung des bisherigen Reinigungsdienstes fragen (und mich daran orientieren) oder dürfen die mir das Dokument garnicht geben?

Krankenversicherung: da das für mich ein sehr persönliches Thema ist verzeihen sie bitte das ich argumentiere wie ein "angeschossenes, in die Ecke getriebenes Tier":

"dass die Krankenversicherung wohl das geringste Problem bei einem Selbständigen darstellt. " Das sehe ich anders.

Die Krankenversicherung die ich nicht in Anpruch nehme da ich auf meine Gesundheit selber achte wäre für mich bei einer willkürlichen (mich am Rechtsstaat zweifeln lassenden) unterstellten Beitragsbemessungsgrenze von 49.500 Euro/12Monate= 4125€uro. HAHA HAAAAAA mir wird unterstellt das ich über 4100€ im Monat verdiene, darauf soll ich Beiträge zahlen, ich lebe aber von 550€uro UND MUSS ALLES DAVON ZAHLEN

also 15,5% von 4125€ = 639€ KV+PV !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Durch irgendwelche Gesetzte kann man diese be!%§issene Beitragsbemessungsgrenze noch auf 1790€ drücken das sind immernoch 277€ im Monat für die schei... KV

Als Angestellter mit 600€ Gehalt (für das Geld arbeite ich 10-12Stunden am Tag und jedem Wochenende unter totaler Selbstausbeutung weil ich mein Geschäft starten will aber unser tolles "Rechts"system mir 100000Steine in den Weg legt) würde ich nur ca 90€ oder 110€ zahlen. Da sind alle möglichen Versicherungen deren Schutz ich NICHT als Selbstständiger genieße für den Preis schon drin.

Ich kenne persönlich Arbeitslose die 345€ vom Staat bekommen, eine Wohnung haben die meine 28m² mehr als doppelt übersteigt, alles vom Staat bezahlt. Und dann mit gewissen, komplett abgabenfreien Geschäften reich werden. Seine Einstellung zur Arbeit : "Wieso soll ich denn den anderen das Arbeitsplätzchen wegnehmen, die brauchen es doch viel dringender als ich (so oft schon gehört is er stolz auf den Spruch)"

Wie soll ich bitte die 640€ KV Beiträge auf das tolle fiktive Gehalt von 41xx Euro zahlen wenn meine realen Einnamen durch die Anlaufkosten sogar im Minus liegen ??? Sagen sie es mir... Wie soll ich einen LED Onlineshop unter meinem bürgerlichen Namen als eingetragener Kaufmann betreiben ???

soll der shop etwar www.michael-peterson-e.K..de heißen ? glauben sie wirklich dann kauft irgendein Schwein da ein???

Das steuerliche Grundwissen habe mir vor der geplatzten Unternehmensgründung (wegen KV !) angeeignet, leider habe ich keinen Anspruch auf Gründerzuschuss und alle Vergünstigungen treffen auf mich aus irgendwelchen verklausulierten Gründen nicht zu.

Ich zieh das Ding jetzt mit der Firmenleiche einer GmbH durch, ist kompliziert, aber immer noch leichter als den Weg des e.K. MIT 277-640€ KV zu gehen.

Die kompletten laufenden Betriebskosten (Fuhrpark (ist mein Bollerwagen+Fahrrad), Instandhaltung, Lager inbegriffen, nicht nur Kontoführungspreise und managed Webspace) sind durch cleveres Wirtschaften und Nutzung eigener Rescourcen auf 25€ pro Monat gedrückt.

DARAUF SOLL ICH JETZT 350€ KV zahlen weil sich in Deutschland alle 500gFleisch pro Tag Fetischisten die Leber kaputt saufen anstatt mal ein bischen Selbstdisziplin aufzubringen???

Zum betriebswirtschaftlichen Grundwissen könnte ich jetzt ne Seite Import, -Zoll und Warenversicherungsdokumente runterbeten und anfangen was von internationalen Lieferbedingungen, UN Kaufrecht und eigenarten chinesischer Geschäftspartner zu erzählen. Das war alleine der Punkt Wareneinfuhr. Webdesign, SEO Marketing, Vertrieb usw. sind alles gut bezahlte Jobs bei denen ich vermutlich als Angestellter mit 8h Job ein schönes Leben hätte. Bitte unterstellen sie mir nicht das Grundwissen meines Handwerks nicht zu beherrschen.

Fals es jetzt ein wenig untergegangen ist, sie haben mir damit gut weitergeholfen. Danke

Für alle "letzten Satz" Leser: bibu40's Beitrag ist sehr informativ, lest den und vergesst den Rest.

0

Auf welchen Zeitraum beziehen sich die 5000 €? Monatlich? Jährlich? Ist das der Umsatz oder bereits der Gewinn?

Weiß einer wie die Rechnung geht und kann sie am Beispiel von 5000€ Brutto hier hinschreiben ???

Welche Rechnung meinst du?

Ummeldung eines Kleinunternehmens/Selbstständige Tätigkeit mit/ohne Ummeldung

Hallo, da ich in nächster zeit von Bayreuth nach Berlin-Wedding ziehe und in Bayreuth selbstständige Sprachdozentin war (als Kleinunternehmerin) und dies auch in Berlin fortführen möchte, wollte ich fragen, ob es möglich ist, sein Kleinunternehmen sozusagen "umzumelden" oder muss ich das Kleinunternehmen dann nochmals neu anmelden (mit dem Fragebogen zur steuerlichen Erfassung)? Soweit ich weiß, ändert sich die Steuernummer ja nicht mehr, oder? Des Weiteren wollte ich fragen, ob ich, um in Berlin als selbstständige Sprachdozentin zu arbeiten, dort auch schon beim Bürgeramt gemeldet sein muss bzw. ob ich zunächst in Berlin selbstständig arbeiten/unterrichten kann, ohne in der Stadt wohnhaft gemeldet zu sein. Könnt ihr mir weiterhelfen?

...zur Frage

KV Beiträge

Guten Tag, Also ich habe folgendes Problem mit meiner Krankenkasse., bei denen ich hohe Beitragsrückstände habe, die dadurch entstanden sind weil ich in den Jahren von 2007- 2011 freiwillig versichert war. Es wurde einfach der Höchstsatz berechnet obwohl sie mir den Mindestsatz berechnen müssten. Da ich aber nichts vorlegen, z.B. Einkommensteuererklärung, ist es beim Höchstsatz geblieben. Ich bekomme jedoch in den nächsten Tagen die Steuererklärungen aus den Jahren 2007 bis 2011 vom Finanzamt zugesandt aus denen hervorgeht das mein Jahreseinkommen sehr gering zwischen 11000 und 14000 war. Meine Frage ist muss die Krankenkasse den Beitrag dann rückwirkend neu berechnen? Danke im Voraus

...zur Frage

Wie ist die Rechtsgrundlage bei schwankendem Einkommen aus nebenberuflich selbstständiger Tätigkeit und Familienversicherung?

Gilt folgender Grundsatz auch

Eine „nicht regelmäßige“Überschreitung der genannten Einkommensgrenzen ist erlaubt. Was heißt nicht regelmäßig? mehr wie 2 Mal im Monat? Gilt dies auch für nebenberuflich Selbstständige mit schwankendem Einkommen?

Dann dürfte ich eigentlich kein schwankendes Einkommen haben sondern immer unter den 425 Euro (ab 2017) bleiben und nur max. 2 Mal drüber gehen - verstehe ich das richtig?

Zitat:

Unschädlich

ist es, wenn die genannten Grenzen in höchstens 2 Mal überschritten wird....

...zur Frage

Hallo! Ich bin ab 1. August 2015 als Promoter selbstständig, wir mein bisheriges Einkommen als Angestellter, bei der Einkommenssteuer mit einberechnet?

Wenn ja, dann würde ich ja mit Beginn der selbstständigen Tätigkeit bereits über dem Freibetrag von 8354€ liegen, und die selbstständige Tätigkeit würde sich überhaupt nicht rentieren.

...zur Frage

Kann die gesetzliche Krankenkasse Beiträge nachfordern?

Ich bin in der gesetzlichen Krankenkasse seit März 2014 als freiwillig versichert gemeldet, ohne Einkommen. Dafür zahle ich den Mindestbeitrag in Höhe von ca. 160 Euro. Ich habe es versäumt meiner Krankenkasse mitzuteilen, dass ich seit Juni 2014, sporadisch eine gewerbliche Tätigkeit ausübe. Jetzt habe ich ein Schreiben der Krankenkasse erhalten, in dem ich eventuelle Änderungen in den Einkommensverhältnissen angeben soll. Meine Befürchtung ist nun, dass sie von mir rückwirkend die Beitragszahlungen für Selbstständige haben will. Das wären ungefähr nochmals 160 Euro pro Monat. Da ich aber kaum aus meiner selbstständigen Tätigkeit Einkommen hatte, habe ich keine Ahnung wie ich dieser Forderung dann nachkommen könnte. Lügen möchte ich aber auch nicht. Was kann ich tun um eine Nachzahlung zu vermeiden??

...zur Frage

Wie teuer ist eine polnische Krankenversicherung?

Guten Tag!

Weiß jemand, wie viel eine stinknormale gesetzliche Krankenversicherung für eine Studentin in Polen kostet? Die Eltern der Studentin wohnen nicht in Polen und die Studentin hat kein Einkommen, nur Unterhalt und deutsches Kindergeld. Sie ist auch in Polen gemeldet mit polnischem Pass.

Vielen Dank für eure Antworten!

Frank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?