500 € Nebenkosten für 30 m² Wohnung, Muss ich die Wasserkosten der anderen Mieter mitübernehmen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also gehen wir mal davon aus, dass der Wasserverbrauch allgem. im Mietvertrag als umlagefähig aufgeführt ist und die Umlage (was ja in Bezug auf die Grundstücksunterhaltung auch Sinn macht) nach m² vereinbart wurde, so frage ich mich doch, über welche Kosten wir uns unterhalten? Der Sommer 2009 ist mir nicht so trocken in Erinnerung, dass da viel zur Grundstücksbewässerung angefallen sein dürfte. Wenn natürlich andere ihren PKW (regelmäßig) über diesen Wasserhahn waschen, dann gehört das nicht zur Unterhaltung der Mietsache und ist auch nicht von Dir zu zahlen! Also: Wieviel Wasserverbrauch wurde Dir über den Wasserzähler berechnet? Wieviel Wasser wurde für die Grundstückspflege angesetzt? Sollte dieses außer Verhältnis stehen, würde ich die restlichen Kosten zahlen und gegen die komplette Wasserabrechnung oder den Anteil Allgemeinwasser Widerspruch einlegen! Gruß, peuteneuer von ObjektV.de

Selbst wenn im Mietvertrag eine Verpflichtung zur Übernahme der anteiligen Wasserkosten unterschrieben wurde, kann dieser Teil des Vertrages durchaus anfechtbar sein, wenn er rechtlich nicht einwandfrei ist. Daher würde ich mir unbedingt einen Rat vom Mieterbund/Verbraucherschutz holen!

Wasserverbauch darf nicht über qm abgerechnet werden sondern durch die Anzahl der im Haus lebenden Personen. Dieser Verbrauch ist unabhängig von der Größe der Wohnung. Aber auf jeden Fall solltest du zum Mieterverein gehen und die Abrechnung prüfen lassen.

Wasserverbrauch wird über Grundkosten (qm) und Verbrauch = Wasseruhr oder Personenzahl gerechnet.

0

Nebenkostenabrechnung. Was darf in Rechnung gestellt werden?

Wir wohnen in einem Einfamiliennhaus im 1 OG. Da haben wir eine 2-Zimmer Wohnung mit 2 Erwachsenen und 2 Hunden (die nur an Platz nehmen, keine Nebenkosten). Wir sind am 25.08.16 in die Wohnung eingezogen, wo kein warmes Wasser fließt, da die Vermieterin noch nicht da war. Wir haben mit ihr ausgemacht, etwas früher einzuziehen, wegen der Arbeit, weil mein Mann und ich aus verschiedenen Ecken hingezogen sind. Eine Woche mussten wir auf die Vermieterin warten, bis wir warmes Wasser hatten (Ihre Räume unten sind abgeschlossen, wir haben keinen Zugang zur Heizung).

Nun im Dezember 2017 bekamen wir die Nebenkostenabrechnung mit der Hoffnung, dass wir noch etwas zurückbekommen, denn wir zahlen 200 Euro Nebenkosten und wir gingen davon aus, dass ein 2-Personenhaushalt nicht soo viel verbrauchen könnte.

Wasser, Heizung, Strom- alles läuft über eine "Uhr". D.h. alles wird prozentual abgerechnet. Die Vermieterin kam fast jeden Monat für ein Paar Tage her (hat noch ein Haus in Bayern u. Arbeit). Da ließ sie ihr Bewässerungssystem laufen, um ihr Beet zu giessen (auch wo sie nicht mehr da war). Das Obst was im Beet wächst dürfen wir auch essen, das wurde jedoch erste nach unserem Einzug von meinem Mann und ihr gebaut, das zweite Beet von mir und meinem Mann (dafür Mietminderung 100 Euro, mit ihren Materialkosten). Jedes Beet je. ca 2m×5m. Das ist lieb, aber wir haben sie nicht darum gebeten, ihr Obst zu essen. Uns hat sie darum gebeten, Rasen zu giessen, weil es sehr heiss war im Sommer (wir nutzen den Garten auch mit).

Nun in der Abrechnung steht, wir sollen 147m3 Liter verbraucht haben. Und haben davon 90,68% bezahlt. Sie hat für alles 90,68% abgerechnet, denn sie ist selten da gewesen. Das kommt mir aber komisch vor. Das ist doch ihr Garten und ihre Beete. Wir nutzen den Garten zwar mit, dafür Mähen wir den Rasen. Im Vertrag steht jedoch auch nicht wer die Gartenpflege übernimmt.

Strom mussten wir auch nachzahlen, denn sie hat vergessen uns zu sagen, dass er extra abgerechnet wird (was auch im Mietvertrag nicht steht). Ich dachte da sind alle Nebenkosten enthalten. Das war bei meinem ehemaligen Mieter so, da musste ich nichts extra zahlen, auch Strom nicht.

Auch das Warmwasser kommt immer nach ca. 15 Sekunden bei uns an, was, natürlich, zu einem hohen Wasserverlust führt. Dann irgenwelche Vericherung zahlen wir auch mit, welche - weiss ich nicht. Heizung Instandhaltung 50% mitbezahlt. Waschmaschinenanschluss vollen Preis aus unserer Tasche abgerechnet 221,34 Euro. Den gabs nicht im 1 OG.

Wer sich auskennt, bitte schreibt. Ich weiss nicht ob ich micht zurecht aufrege oder ob das alles stimmt und richtig so ist, wie sie abgerechnet hat.

Danke schön im Voraus

...zur Frage

Ist bei einem Wohnungskauf der bestehenden Mietvertrage 1:1 zu übernehmen? Kann ich einen Mietvertrag ändern/erhöhen?

Hallo,

ich möchte eine Immobilie kaufen, diese ist jedoch seit mehreren Jahren vermietet. Vor zwei Jahren hat der Eigentümer die Miete zuletzt erhöht.

Die monatliche Gesamtmiete beträgt 500€. Im Mietvertrag vor etlichen Jahren wurde vereinbart, dass Wasser und Heizung vom Mieter zusätzlich direkt an den Anbieter zu bezahlen sind. Da mit einer Gastherme geheizt wird, hat der Mieter den Vertrag problemlos direkt mit dem Anbieter abgeschlossen, ebenso wie den Stromvertrag.

Die Wasserkosten sind jedoch im monatliche Hausgeld von 150€ enthalten. Der jetzige Eigentümer hat dies jedoch nicht auf den Mieter umgelegt bzw. über 10 Jahre komplett vergessen.

Ebenfalls befinden sich in dem monatlichen Hausgeld weitere auf den Mieter umlegbare Kosten wie Mülltonnenleerung, Hausmeisterkoten, Allgemeinstrom, Treppenreinigung etc.

Gibt es nach Erwerb der Immobile eine Möglichkeit den Mietvertrag zu ändern, auch wenn der Mieter nicht damit einverstanden ist? Kann ich die im Hausgeld umlegbaren Kosten an den Mieter weiterleiten?

Der jetzige Mietvertrag ist sehr kurz gehalten, es wird nur von einer Gesamtmiete in Höhe von 500€ gesprochen.

...zur Frage

Ist die Nebenkostenabrechnung falsch? Was kann ich machen?

Heute haben wir unsere Nebenkostenabrechnung bekommen und ich bin sehr verwundert darüber. Für das Jahr 2016 haben wir 120€ bezahlt. Für das Jahr 2017 sollen wir 352€ zahlen. Wir haben die Abrechnungen verglichen und in diesem Zeitraum haben wir weniger Wasser verbraucht. Der Allgemeinstrom, Regenwasser, Müllabfuhr und Grundsteuer sind gleich aber die Versicherung ist um 500€ gestiegen. Ich muss noch sagen es ist ein Sechsparteienhaus.

Mein Nachbar, der früher immer 50€ zurück bekommen hat, muss jetzt 100€ nachzahlen, der rief sofort an und der vermieter meinte, sie haben eine neue Elementarversicherung abgeschlossen.

Kann das sein? Liegt da ein Fehler vor? Was sollen wir machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?