50 Gramm Glaubersalz... :(

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erste Voraussetzung für das Heilfasten ist die gründliche Information über den Ablauf und ggf. die Absprache mit dem Arzt! Das hast du offensichtlich nicht getan. Denn da hast du es ziemlich übertrieben. Ich habe viele Jahre lang jedes Frühjahr 1 Woche gefastet. Dazu gehört der Einführungstag, an dem man nur Obst isst und dann wird mit Glaubersalz abgeführt. Allerdings nimmt man das Glaubersalz mit Wasser, nicht mit Apfelsaft ein und man nimmt es nur einmal ein (20g auf einen halben Liter lauwarmes Wasser). Du hast ja insgesamt mehr als das doppelte genommen und deinen Körper damit ordentlich entwässert. Trink jetzt viel und wenn es dir in 1-2 Stunden nicht besser geht, solltest du abbrechen. Denn falsch gemacht kann man sich mit Heilfasten (was eigentlich eine gute Sache ist) ganz schön schaden.

Hallo,

zunächst einmal herzlichen Glückwunsch, dass Du diesen Weg versuchst, das Fasten kann eine sehr sehr schöne Zeit sein. Zur Darmreinigung kann ich sagen: Selbst nach 5 und 6 Wochen Fasten verlassen den Darm noch Reste. Nicht viel, sondern eher kleinere Stücke, sehr dunkle, evtl. harte und ziemlich übel riechende Reste. Wer das einmal erlebt hat, kann sicherlich verstehen, warum das Fasten als Reinigung angesehen wird. Zum Glaubersalz bzw. zum künstlichen -Nachhelfen bei der Darmreinigung- würde ich selber sagen: Versuche für dich das mildeste Mittel zu finden und mache es nur so oft, wie Du es selber für richtig hälst. Bei mir ist es zum Beispiel so, dass Sauerkrautsaft eine Art leichten Durchfall erzeugt, also eine Reinigung bewirkt, ebenso andere kochsalzhaltige Flüssigkeiten, wie etwa stärker gesalzenes Tomatenwasser. Beim Fasten trinke ich etwa alle 10 Tage eine stärker salzhaltige Flüssigkeit, vor allem wenn Hungergefühl auftritt. Nach der Reinigung verschwindet normalerweise ein evtl. auftretendes Hungergefühl. Die Startreinigung geschieht über einen Einlauf mit leicht gesalzenem Wasser (Kochsalz also normales Küchensalz). Der Dritte Tag ist bei mir der schwerste, am Anfang ist Schwächegefühl normal. Ab dem vierten Tag solltest Du dich spätestens besser fühlen. Salziges Wasser ist mein Weg, um möglichst wenig Chemie zu mir zu nehmen (das Fasten ist belastend genug für den Körper) und um die Reinigung so milde wie möglich durchzuführen. Es ist auch schon vorgekommen, dass ich über 3 Wochen nicht nachgeholfen habe, und keinerlei Maßnahmen getroffen habe um die Darmreinigung künstlich zu verstärken. Wenn kein Hungergefühl auftritt geht es ohne Nachhelfen, der Körper reinigt sich auch von ganz alleine. Liebe Grüße aus Reutlingen. Ich wünsche Dir noch eine schöne Fastenzeit.

nee ich hab mich total informiert, theoretisch hab ich alles drauf was das Fasten angeht, und ich weiß es auch. aber mein Problem ist, dass ich immer so mega ungeduldig bin!!! jetzt ist es ja eh passiert... hab daraus gelernt! Fasten wollte ich zum Einstieg in eine neue Ernährung. bin total Süßigkeiten abhängig!!!...esse fast ein Kilo pro TAG nur Süßes, sollte aufhören... Nicht um abzunehmen, bin 1,70 groß und wiege 55 k, weniger will i auch gar nicht... hab gedacht, irgendwie, und leider, dann wird das schneller was...

Nun, Geduld ist einen Eingeschaft die man über einen langen Zeitraum erlernt :) Also, dass dein Magen nun sich nicht ganz wohl fühlt ist klar. 1 Kilo??? Respekt. Was du nun tun musst ist beim Aufhören des Fastens dir viel Zeit zu lassen. Beim Abbruch 3 mal am Tag eine Brühe mit etwas Tomatensaft oder so. Am besten eine frische Brühe selbst machen. Darf dann auch ruhig ein wenig zerhacktes aber sehr weich gekochtes drin sein. Dazu ein wenig Obst. Am kommenden Tag etwas mehr. Und eine Scheibe gutes Brot (ruhig Vollkorn) Und dann einfach sehr langsam wieder starten (ohne Süssigkeiten oder zumindest ein Viertel davon:)

0

Was möchtest Du wissen?