50% GdB bei chronischer Depression?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich würde es auf jeden Fall versuchen! Die Chancen stehen nicht schlecht. Deine behandelnden Ärzte werden um eine Stellungnahme gebeten. Deshalb solltest du die vorher noch einmal kontaktieren und mit denen besprechen, dass du das vor hast. Bei einer Ablehnung lohnt sich auf jeden Fall ein Widerspruch. Alles Gute!

Hallo, als SBV kann ich sagen, das die Arbeitnehmervertretung(en) und der Arbeitgeber immer gehört werden müssen, wenn eine Gleichstellung beanragt wird. Und ja, eine Gleichstellung auf GdB 50 (übrigens nicht 50 Prozent - GdB ist keine Prozentangabe sonern eine eine Zahl von 0 bis 100 in 10er Schritten) führt zu einem erweiterten Kündigungsschutz. Eine Gleichstellung bringt aber keine zusätzlichn 5 Urlaubstage - die gibt es erst ab echtem GdB 50 .... Gruß WR

Danke schonmal für die Einschätzungen. Bzgl. der Gleichstellung hat mir ein Kollege berichtet, diese Regelung sei das Papier nicht wert. Denn hierbei würde der Arbeitgeber von der AA zu einer Stellungnahme aufgefordert, ob denn der Arbeitsplatz gerade aufgrund der Behinderung gefährdet sei. Ich glaube ein Arbeitgeber, der hier mit Ja antwortet, verletzt bereits das Gleichbehandlungsgesetz. Von daher dürfte wohl kaum ein Arbeitgeber hier eine (ehrliche) Antwort geben, die zu einer Gleichstellung führt. Und ist erstmal die Kündigung ausgesprochen, ist es für einen solchen Antrag auch zu spät. So dass einem tatsächlich nur 50% wirklich helfen, oder ?

Ich hab einen GdB von 40 und hab die Gleichstellung durch. Bei mir wurde kein Arbeitgeber angehört...

0

Ob du einen GdB von 50 erhälst wirste sehen wenn die Antwort vom Versorgungsamt da ist. Gerade die 50 % werden in aller Regel beim 1. Antrag nicht erteilt. Aber selbst wenn du einen GdB von 30 oder 40 bekommst kannst du einen Gleichstellungsantrag beim Arbeitsamt stellen, damit hättest Du dann auch den erweiterten Kündigungsschutz.

ich denke, der steht dir mindenstens zu. Aber bietet er Kündigungsschutz, ich glaube nicht. Aber will nix falsches sagen. Aber auf jeden Fall beantragen Gute Besserung

Hallo,

stell einen Antrag. Das Versorgungsamt schreibt Deine Ärzte an, deshalb informiere sie über die Antragstellung, schildere Deinen Ärzten, wie auch dem Versorgungsamt welche Folgen (Einschränkungen) im tägl. Leben durch die Depression für Dich entstehen.

Alles Gute

Was möchtest Du wissen?