5 Wochen Praktikum für lau?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Nicht alles, was Praktikum genannt wird, ist
rechtlich auch eines. Während eines Praktikums steht der
Ausbildungszweck im Vordergrund. Erbringt ein Praktikant dagegen eine
Arbeitsleistung, die überwiegend im betrieblichen Interesse ist und
daher für den Arbeitgeber einen wirtschaftlichen Wert hat, besteht ein
ganz normales Arbeitsverhältnis. Hinweise für ein Arbeitsverhältnis
können etwa sein: die dauerhafte Besetzung einer Stelle mit
Praktikanten
, die Absprache des Urlaubs mit anderen Beschäftigten oder
die Art der Arbeitsleistung, die sich von der anderer Beschäftigter
nicht unterscheidet.

Ist der  Praktikant eigentlich gar kein Praktikant, sondern Arbeitnehmer, muss
die Arbeitsleistung wie in einem normalen Arbeitsverhältnis bezahlt
werden. Im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses wird nicht unentgeltlich
sondern gegen Lohn gearbeitet – ganz gleich, welche Vereinbarungen
getroffen worden sind (§ 612 Absatz 1 BGB). Wie hoch muss aber die
Vergütung sein, wenn kein Lohn oder ein nur geringer Lohn vereinbart
worden ist? Das Gesetz bestimmt in § 612 Absatz 2 BGB, dass bei
fehlender Lohnvereinbarung die übliche Vergütung zu leisten ist. Im
Regelfall ist dies die tarifliche Vergütung. Die Höhe der Vergütung kann
sich aber auch aus anderen Quellen und Daten ergeben, etwa
einschlägigen Lohnspiegeln oder aussagekräftigen Statistiken.
Entscheidend sind die Umstände des Einzelfalls. Der übliche Lohn kann
auch höher als die tarifliche Vergütung ausfallen, wenn Arbeitnehmer mit
vergleichbaren Tätigkeiten im Beschäftigungsbetrieb einen
übertariflichen Lohn erhalten. Wurde kein Lohn vereinbart, ist klar,
dass der ermittelte übliche (Tarif)Lohn geleistet werden muss. Ist der
Lohn nur niedriger, kommt es darauf an, wie krass der Unterschied zum
üblichen Lohn ist. Krass und damit sittenwidrig kann ein Lohn sein, der
den ermittelten Mindestlohn um mehr als 30% unterschreitet. Eine
sittenwidrige Lohnabrede wird rechtlich so behandelt wie eine
Vereinbarung, die gar nicht bestehen würde. An ihre Stelle tritt die
übliche (tarifliche) Mindestvergütung. Im Fall der Arbeitnehmerin im
REWE-Laden in Bochum hat das Gericht einen Stundenlohn von 10 € als
angemessen angesehen. Quelle: http://www.dgbrechtsschutz.de/recht/arbeitsrecht/azubis/praktikanten-billige-arbeitskraefte-gegenwehr-kann-sich-lohnen/

Ich würde dir raten mal in Erfahrung zu bringen ob diese Stelle dauernd mit Praktikanten besetzt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Praktikum ist dazu da den Beruf bzw. die Firma kennen zu lernen und das die Firma dich kennen lernt. Bei einem Praktikum besteht kein Recht auf Bezahlung, manche machen es aber trotzdem (zumindest eine kleine Anerkennung).

Wenn du merkst das du nur ausgenutzt wirst kannst du die Praktikumsstelle wechseln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bekommst doch "Gehalt" vom Amt! 

Also machst du das Praktikum nicht für lau!

Wenn du keinen Bock hast für dein Geld mal 6std zu arbeiten, dann meld dich ab, mit allen Konsequenzen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In welchem Rahmen (innerhalb einer anerkannten Ausbildung, zur Überbrückung, innerhalb des Schulbesuches) finden diese Praktika statt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von manga16
24.02.2016, 19:13

Durch eine Maßnahme, die vom Arbeitsamt kommt

0

Nein würde ich echt nicht. Ich lass mich doch nicht von einem Betrieb hinhalten, damit die eine kostenlose Arbeitskraft haben. Ich würde mich nach etwas anderes Umschauen. Mal ganz ehrlich, da langen doch 1-2 Wochen um jmd kennen zu lernen. 4 Wochen ist da übertrieben, für mich ist es klare Ausnutzung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Maßnahme ? Ich gehe mal davon aus das du Leistungen vom staat bekommst.

Wenn ja hast du nichts verstanden.

Es geht hier nicht darum ob wie oder was sonder das du Erfahrungen sammelst.

Ist dein Lebenslauf.

Zumal das Amt geil darauf ist dich zu sperren.

Kann dir nur sagen was du in jungen Jahren meinst nicht machen zu müssen bezahlst du später bitter böse.

Das musste ich am eigenen Leib erfahren.

Harter Weg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Praktikum ist immer für lau.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was meinst Du mit "Maßnahme"?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von manga16
24.02.2016, 19:10

Ne Maßnahme vom Arbeitsamt

0

Wer hat denn die Massnahme angeordnet?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von manga16
24.02.2016, 19:11

Das Arbeitsamt, bzw ich bin freiwillig rein, weil ich gehofft hatte, das diese mir helfe, aber das tut sie nich, bei 5 von 7 Leuten ist es eher schlimmer geworden

0

Was möchtest Du wissen?