5 Jahre Paroxetin eingenommen! Kommt der Horror wieder?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich kann nur aus beruflicher Erfahrung sprechen ... arbeite seit 14 Jahren als Ergotherapeutin in einer psychiatrischen Klinik.

Sie sollten Ihre Ängste mit Ihrer Hausärztin besprechen. Es könnte wirklich "nur" die Angst vor der Angst sein , jedoch auch etwas anderes.

Die Ärztin wird es beurteilen können, oder sie weiter verweisen.

Zusätzlich würde ich nach Auszeiten im Alltag suchen, Zeiten, in denen Sie etwas für sich selbst tun können, entspannen..

Wünsche Ihnen alles Gute.

In Absprache mit meiner Hausärztin setzte ich vor 2 Monaten dieses Teufelszeug ab.

Na immerhin scheint es doch jahrelang gewirkt zu haben.

Das das nicht unbedingt aufgrund der Nebenwirkungen das Optimum optimorum ist, mag ja sein.

Aber überleg mal was viele darum geben würden, das ein Medikament überhaupt wirkt, was in dieser pharrmZeutischen Klasse ja nur bei 60 % der Fall ist.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Natürlich ist es toll damals ein Mittel gefunden zu haben, aus dem Loch, in dem man sich damals gefühlt hat, rauszulotzen. Nun es doch aber nicht die Lösung ein lebenlang von einem Medikament abhängig zu sein. Diese Medikamente haben auch Nebenwirkungen. Ich kann mir nicht vorstellen, wenn natürlich nicht anders möglich noch weitere 30 Jahre dieses Mittel einzunehmen und keinen Schaden davon zu tragen. Ich habe gehofft, dass es jemanden gibt, der mir sagen kann, welcher ähnliches erlebt hat, das dies möglich ist.

0

Was möchtest Du wissen?