450euro Job? -Rente?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Lass es sein, sorry für meine falschen Ratschläge (ich hatte nur den Rentenaspekt beim Minijob im Auge und nicht, dass Du dass Du beide Jobs beim selben Arbeitgeber machen sollst) - das ist übrigens gar nicht erlaubt!.

Du würdest so oder so nur Nachteile von einer solchen Regelung haben, wenn sie denn überhaupt erlaubt wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst nicht beim gleichen Unternehmen eine versicherungspflichtige Beschäftigung und einen Minijob ausüben. Das wäre willkürlich Verkürzung der Sozialabgaben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In den Fällen, in denen ein Arbeitnehmer bei demselben Arbeitgeber gleichzeitig mehrere Beschäftigungen ausübt, ist sozialversicherungsrechtlich ohne Rücksicht auf die arbeitsvertraglich Gestaltung von einem einheitlichen Beschäftigungsverhältnis auszugehen.

Die Einkommen aus den Arbeitsverhältnissen werden zusammengerechnet, und von dem Gesamtbetrag werden Beiträge zur Sozialversicherung berechnet und abgezogen. Das gleiche gilt auch  für die Berechnung der Lohnsteuer.

Weder du noch der Arbeitgeber haben keine Vor- oder Nachteile durch die Splittung des Arbeitsverhältnisses.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst Deinen Minijob als "rentenversicherungspflichtig" erklären lassen. Vorteil liegt auf der Hand: Diese Zeiten werden später Deinem Rentenverlauf zugerechnet und können z.B. fehlende Zeiten auffüllen, Nachteil sind die von Dir zu tragenden Beiträge vom eh schon kleinen Einkommen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Griesuh
08.04.2016, 09:20

Die Antworten von Skibomor, Kleckerfrau stimmen zu diesem Fall leider nicht.

Denn:
Wird eine Hauptbeschäftigung und eine geringfügige Beschäftigung bei dem gleichen Arbeitgeber ausgeübt, dann gelten die Regeln über die  Versicherungsfreiheit von Minijobs nicht.

Hier erfolgt eine Zusammenrechnung beider Beschäftigungsverhältnisse. Aus beiden Arbeitsverhältnissen sind Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen. Hiermit
will man Manipulationen vermeiden, mit denen man einen Teil des
Entgeltes beitragsfrei stellen will. Dies gilt auch dann, wenn eine
Beschäftigung im Betrieb und der andere im Haushalt ausgeübt werden.
Sobald und solange als Arbeitgeber die gleiche Person bzw. die gleiche Firma auftritt, erfolgt eine Zusammenrechnung.

Auszug aus:
http://www.versicherungswissen.org/Minijob/Hauptbeschaeftigung\_und\_Minijob\_bei\_gleichem\_Arbeitgeber.html

2

soweit ich weiß wird ein minimaler Betrag von abgezogen. Vor und Nachteile kann ich dir nicht sagen weil bei so geringen Betrag ob da was rausspringt später hmmmm ,,,,,,,Wenn man bedenkt über 40 Jahre arbeiten Vollzeit und dann so geringe Rente.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst Rente aufstocken, d.h. du musst das innerhalb der ersten zwei Monate, die du im Betrieb bist, angehen! Dann werden dir 16,66 Euro von deinen 450 Euro abgezogen.

Dein Arbeitgeber zahlt immer seinen Anteil ein, egal ob DU aufstockst oder nicht. Dann geht das Geld in einen Rentenpool.

Wenn du als Minijobber aufstockst, bekommst du pro Jahr ca. 5 Euro mehr Rente. Auch nicht gerade viel, aber mach das ruhig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der AG zahlt eine Pauschale von 15 % des Entgeltes in die Rentenkasse ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skibomor
08.04.2016, 09:13

Das wird aber leider nicht voll als Rentenmonate gewertet, sondern nur anteilig.

0

Die Rente bei einem 450 Euro Job ist dermaßen gering,  dass man davon allein nicht ansatzweise leben kann. Man ist dann später auf Grundsicherung im Alter angewiesen.  Sprich,  man wird zum Sozialfall. Wenn du 40 Jahr lang nur auf dieser Basis arbeitest wird so 150 Euro Rente bei raus kommen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geringer Beitrag. Ich würde davon abraten. Oder warum willst du das machen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skibomor
08.04.2016, 09:13

Ich wollte, ich hätte das früher gemacht, dann könnte ich mit 63 in Rente gehen. Da ich aber jetzt die 45 Jahre niemals voll kriege, muss ich bis 66 arbeiten.

0
Kommentar von Fruchtriesin
08.04.2016, 09:16

Ich will das nicht machen, aber er wirds mir anbieten. Wollte einen Rat ob ich das annehmen oder besser lassen soll. langfristig gesehen...

0

Dann bekommst Du später eine Rente daß es noch nicht mal für das Salz in der Suppe reicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skibomor
08.04.2016, 09:14

Aber wenigstens für die Suppe...

0

Was möchtest Du wissen?