450 € Nebenjob, wie viel darf ich behalten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bei 450 € zahlst du keine Steuern,dass beginnt erst bei ca. 950 € Brutto,es würden dann bei über 451 € Brutto nur die allgemeinen Sozialabgaben anfallen,was bei dir nicht der Fall wäre,weil du ja nur einen Mini - und keinen versicherungspflichtigen ( über 450 € ) Job hast !

Dein AG - kann dir max. die 2 % Pauschale für die Steuern aufs Auge drücken,dass ist aber in der Regel nicht üblich,die übernimmt der AG - und dazu zahlt er eine Pauschale in die RV - ein,die beträgt 15 % und dein Anteil würde 3,7 % Betragen,auf den würde ich auch nicht verzichten,so sicherst du dir deine Ansprüche.

Du kannst dich vorher auch davon befreien lassen,aber das würde ich wegen den paar Euro mehr nicht machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Queen229701 28.06.2016, 19:30

Also Ich hab jetzt ein Schreiben für die Befreiung der RV mitbekommen. 

Ist das dann so, dass ich das unterschreiben MUSS oder wird mir das Pauschal von meinem Arbeitgeber mitgegeben? 

0
isomatte 28.06.2016, 19:52
@Queen229701

Wenn du das nicht unterschrieben wieder abgibst und dich befreien lässt,dann musst du die Zuzahlung von 3,7 % leisten bzw.dein AG - führt es dann ab,dass sollte normalerweise jeder pauschal mitbekommen oder man macht es gleich beim AG - fest ob man die Befreiung wünscht oder nicht !

0

Bei einem Minijob (bis 450,-) fallen anteilige Abgaben zur Rentenversicherung an, der Arbeitgeber zahlt 15% und du den Rest bis zum vollen Beitrag (3,7% ?). Auf die Rentenversicherungspflicht kann verzichtet werden.

Wenn man deutlich über 175€ im Monat hat, sollte man es sich gut überlegen ob man auf die Versicherungspflicht verzichtet. Der Arbeitgeber muß die 15% sowieso zahlen und wenn du einen Eigenbeitrag zahlst, kommt dir der gesamte Betrag zu Gute. (Ansonsten gehen die 15% ins Renten-Nirwana). Du erwirbst damit reguläre Ansprüche, Versicherungszeiten etc.

Der Minijob wird pauschal versteuert, im Allgemeinen übernimmt der Arbeitgeber die 2% Steuer, diese können aber auch auf den Arbeitnehmer umgelegt werden.

Solange du unter den 450€ beibst, kannst du auch weiterhin familienversichert sein (sollest du es noch sein).

Einkommen wird natürlich beim Bafög angerechnet bzw. muß angegeben werden. Die "Freigrenze" liegt bei 400€, bin mir aber nicht sicher ob der Betrag nicht evtl. auch etwas höher liegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Queen229701 28.06.2016, 15:45

Danke für die Antwort, aber die Beträge bei Bafög haben sich im allgemeinen erhöht (auch die Freigrenze) ab Oktober 2016 bzw. WS16/17 :)

1

Die 450 müssen nicht versteuert werden. Ich bin mir aber nicht sicher wie das mit dem zusätzlichen Geld Bafög  abläuft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dir bleiben 450€ dieser Betrag muss noch nicht versteuert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?