450 € Job als Fahrer-Spritgeld angerechnet?

7 Antworten

Wird nicht angerechnet, 20 Cent je KM sind jedoch viel zu wenig, auch die 30 Cent die das Finanzamt sieht sind zu gering unter 50 Cent kann man kein Auto wirtschaftlich einsetzen, es kostet ja nicht nur Sprit, dazu kommen Reifen, Steuern, TÜV, ASU, Abnutzung und Reparaturen, etc.....

Isomatte: Das Kilometer Geld soll nicht zwischen Wohnort und Arbeitsstätte abgerechnet werden (obwohl das ja noch dazukommen würde), was ich meinte sind die 40km  am Tag die ichmit meinem Auto von Kunde zu Kunde fahre um dort die Post einzusammeln. 

Das waren ca.80 Euro Monat (je Monat werde ich nur jeweils 2 Wochen eingesetzt). 

Dann bekäme ich lt.deinem Beispiel nur ca.45 Euro plus die Aufstockung von 160 Euro bei einem 400€ Job?

Wie kann ich die Fahrtkosten vom Wohnort zum Betrieb geltend machen? Hinfahrt 15 km hin-u.Rückfahrt x10 Tage/Monat.

Das hat dir der AG - zu zahlen und nicht das Jobcenter !

Vom Jobcenter bekommst du nur deine Aufwendungen für die Beschäftigung erstattet,wenn dein Einkommen min.400 € Brutto beträgt und dein Grundfreibetrag von 100 € pro Monat,der dir auf dein Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll zusteht nicht ausreichen würde.

In deinem Fall würden das dann 0.20 € pro Km sein,dass gilt für die kürzeste Strecke ( Routenplaner ) zwischen Wohn und Arbeitsort,dass ganze hin und zurück.

Im Grundfreibetrag sind 30 € Versicherungspauschale enthalten + 15,33 € Werbungskosten,es würden dir dann also noch 54,67 € für deine Aufwendungen bleiben.

Erst wenn diese nicht reichen würden,stünde dir zu deinem Freibetrag auf Erwerbseinkommen der Differenzbetrag zu,der über diesen 100 € Grundfreibetrag liegen würde.

Das ganze aber wie gesagt nur zwischen Wohn und Arbeitsort,also dem Sitz der Firma.

Was möchtest Du wissen?