400€ Job warum Lohnsteuerklasse 6?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Für eine geringfügige Beschäftigung wird in der Regel keine Lohnsteuerkarte bzw. eine Lohnsteuerabzugsbescheinigung benötigt,da der Arbeitgeber außer den geringen Beiträgen zu den Sozialversicherungen,die er zu tragen hat,eine pauschale Steuer in Höhe von 2 % zu zahlen hat.Diese Steuer kann er nach Vereinbarung dem Arbeitnehmer in Abzug bringen.Dieser Abzug wird aber recht selten durchgeführt.Hier findest du weitere Hinweise: http://www.minijob-zentrale.de/nn_176828/DE/2__AG/4__steuerrecht/1__besteuerung__gering/InhaltsNav.html?__nnn=true

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Du solltest dann lediglich die Lohnsteuerkarte nachreichen, damit der Arbeitgeber in der korrekten Lohnsteuerklasse abrechnen kann. Dann wird er auch zuviel einbehaltene Abzüge mit der neuen Abrechnung erstatten.

Solange aber keine Steuerkarte vorgelegt wird, muss der Arbeitgeber zunächst einmal von der ungünstigsten Steuerklasse ( 6 ) ausgehen. Dieses ist ganz normal.

mfg

Parhalia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hast du denn mit deinem Arbeitgeber ausgemacht?

Abrechnung auf Lohnsteuerkarte? Dann wäre bei Nichtvorliegen die Abrechnung mit StKl. VI richtig.

Abrechnung grundsätzlich unter Verzicht auf Vorlage der Lohnsteuerkarte? Dann werden ledigl. 2% pauschale Lohnsteuer an die BUN vom AG abgeführt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?