400-Euro Kraft / Arbeit auf Abruf

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Arbeitszeit auf Abruf muss ebenfalls schriftlich im Vertrag fixiert sein, ist dies nicht der Fall, dann gelten die 10 Stunden pro Woche mit einem Vorlauf von mindestens 4 Tagen.

Du hast auch Anspruch auf die 400€ im Monat in dem Fall - der Arbeitgeber ist dann im Annahmeverzug wenn er deine Arbeitskraft nicht abruft - § 615 BGB. Sprich - ist Arbeiten auf Abruf WIRKSAM vereinbart und setzt dich nicht ein, so muss der dich trotzdem vollständig vergüten.

Leider ist es wie in deinem Fall gängige Praxis bei den Arbeitgebern - nach dem Motto, die kommt nur ein paar Stunden und kriegt auch nur das Geld für die paar Stunden - ein besser bezahlter Sklave (um nicht (N)eger zu schreiben) eben. Das liegt aber auch daran, dass die meisten schlicht ihre Rechte selbst als Geringfügige nicht kennen - das zeigt sich auch auf dem Board hier immer wieder.

  • Keine vertragliche Arbeitszeit vereinbart = 10 Stunden die Woche
  • Keine Arbeit auf Abruf vereinbart = Anspruch auf volle Bezahlung

Viele Minijobs werden als Arbeit auf Abruf ausgestaltet. Das heißt, der Arbeitnehmer wird jeweils kurzfristig zur Arbeit einbestellt und arbeitet typischerweise je nach Auftragslage mehr oder weniger. Auch für diese Konstellationen gibt es aber gesetzliche Vorgaben. Wenn z.B. die Dauer der Arbeitszeit nicht festgelegt ist, gelten zehn Stunden wöchentlich als vereinbart. Das ist für den Urlaub und auch für die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall wichtig. Außerdem muss der Arbeitgeber nach der gesetzlichen Vorschrift den konkreten Arbeitseinsatz mindestens vier Tage im Voraus mitteilen. Man muss also nicht permanent auf Abruf für einen Einsatz verfügbar sein. Quelle GAGG Rechtsanwälte

Es gilt also beides - gibt es keine konkrete Vereinbarung zu beiden Punkten, so greift das TzBfG vollumfänglich in Verbindung mit § 615 BGB

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skrillixx
21.10.2012, 04:01

Vielen herzlichen Dank!!!

Es ist übrigends ein ganz normaler Vertrag auf geringfüger Basis. Es ist auch garnicht vereinbart das ich "Springer" bin. Jedoch werde ich ebend als solcher gehandhabt leider.

Die Antwort hat mir wirklich weitergeholfen!

lg Skrillixx

0

Welche Arbeit machst Du denn? Ich denke, es spielt auch noch eine Rolle, ob Du im Bereitschaftsdienst eingeteilt bist, oder ob Du im Supermarkt an der Kasse sitzt. Es ist aber natürlich nicht immer möglich, innerhalb kurzer Zeit am Arbeitsplatz zu sein, denn Du sitzt ja nicht nur daheim und wartest auf einen Anruf.

Du solltest mal mit Deinem Chef reden und ihm sagen, dass Du natürlich bereit bist zu arbeiten, aber nicht, dass Du eine Stunde später zu erscheinen hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob Du im Schwimmbad bist oder im Kino das interressiert keinen Arbeitgeber. Wenn nichts im Arbeitsvertrag steht, kannst jederzeit angerufen werden ,um zu arbeiten. Bei Deinem Arbeitsverhältnis wirst nur nach Stunden entlohnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stelari
18.10.2012, 12:46

Nur dumm, dass genau das Gegenteil der Fall ist wenn nichts vereinbart ist...

10 Sunden in der Woche - vier Tage mindestens im Voraus...

Frei nach Dieter Nuhr - "Wer keine Ahnung hat, der soll einfach mal die (F)resse halten"

0

Im 2. Absatz meines Schreibens müsste es heißen " des Teilzeit und Befristungsgesetz §12 abs. 2 nicht eingehalten wird"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bekommst nur den Lohn für die geleisteten Stunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skrillixx
18.10.2012, 06:17

Aus welchen Quellen entnimmst du dein Wissen?

Ich weis zb. das wenn eine wöchentliche Arbeitszeit vorgeschrieben ist zb 15 Std. (oder ebend keine vorgeschrieben ist Dann sind es automatisch 10 Std.) Und der Arbeitgeber den Arbeitnehmer der auf Abruf steht nicht einsetzt er trotzdem die wöchentliche Stundenzahl ausbezahlen muss.

Nur in meinem Fall hat es was mit dem §12 abs. 2 zu tun. Welches ja mein gutes Recht ist das ich auch in Anspruch nehmen möchte.

0

Was möchtest Du wissen?