400-euro Job - Rechte ohne Vertrag?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Kündigungsschutz gibt es in Betrieben mit mehr als 10 Vollbeschäftigten.

Eine Kündigung ist mündlich nicht möglich. Auch wenn Du einen mündlichen Arbeitsvertrag hast bedarf die Kündigung zwingend der Schriftform!

Selbstverständlich hast du auch Anspruch auf Urlaub.

Ah ok, vielen Dank!

Wieviel Anspruch auf Urlaub habe ich? Bzw. wie kann ich den errechnen? Ich habe gehört, dass man beim Minijob 4 Wochen Urlaub hat. Bei einer Vollzeitbeschäftigung mind. 20 Tage. Ich war jeden Dienstag für 3 Std, jeden 2. Freitag für 6,5 Std und jeden 2. Samstag für 3,5 Std beschäftigt. Also ca. 30 Std im Monat insgesamt.

0
@ambert

Deine Stunden sind nur für die Bezahlung der Urlaubstage relevant.

Das mit den 4 Wochen ist richtig. Also deine 10 gearbeiteten Tage als Urlaub ergeben dann die 4 Wochen.

Und Urlaub heißt bezahlt

0
@Maximilian112

Der Urlaub wird mir zeitlich bis Arbeitsende nicht mehr gegeben werden können. Dh ich habe Recht auf Ausbezahlung der Urlaubstage oder verfällt der Urlaub in diesem Fall? Wenn nicht, wären es dann 30 bezahlte Stunden, ist das richtig oder liege ich da falsch (weil ich 30Std auf 4 Wochen arbeite)?

Sorry, dass ich so blöd frage, ich würde es nur gerne beim Vorgesetzten anbringen und dann aber genau bescheid wissen, bevor ich so ein unangenehmes Gespräch beginne.. :/

0

Du hast auch in einem Minijob ein Recht auf Urlaub. Genauso auf Entgeltfortzahlung bei Krankheit oder Feiertag. Es gelten die gleichen Rechte wie bei Voll- oder Teilzeitjobs.

Du hast einen gesetzlichen Mindesturlaubsanspruch von 4 Wochen im Jahr. Kündigungen müssen auch im Minijob schriftlich erfolgen. Mündliche Kündigungen haben keine rechtliche Wirkung (§623 BGB). Die Kündigungsfrist beträgt nach § 622 BGB 4 Wochen zum 15. oder Ende eines Monats.

Auch ein mündlicher Arbeitsvertrag ist gültig. Dein AG muss sich an die o.g. Gesetze halten

Ein Arbeitsvertrag kann auch mündlich geschlossen werden, der Schriftform bedarf es nicht, wobei auf Verlangen des Arbeitnehmers einer erstellt werden muss.

Grundsätze Arbeitsvertrag: • gesetzwidrige Vereinbarungen sind nichtig (§ 134 BGB) • Vertragslücken müssen aus dem Gesetz ergänzt werden • Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen regeln Arbeitsbedingungen ebenfalls. Aus § 4 TVG folgt, dass in tarifgebundenen Arbeitsverhältnissen tarifliche Mindestnormen nicht unterschritten werden dürfen. Daneben ergänzt der Tarifvertrag ebenfalls Lücken.

Kündigungen sind einseitige Willenserklärungen des Arbeitgebers. Sie müssen nach § 623 BGB schriftlich erfolgen und dem Arbeitnehmer zugehen. Ein Verstoß gegen die SChriftform führt zur Nichtigkeit der Kündigung.

Ob das Kündigungsschutzgesetz gilt ist abhängig von der Betriebsgröße und der Beschäftigungszeit (diese ist nach einem Jahr gegeben) - die Berechnung der Betriebsgröße ist nicht so einfach, es gibt altes und neues Recht und anteilige Bewertungen bei Arbeitnehmern in Teilzeit.

Ich empfehle einen Rechtsanwalt, der im Gegensatz zu mir rechtsverbindlich Auskunft erteilen darf und ggf. auch ein Verfahren vor dem Arbeitsgericht.

Urlaubsanspruch besteht anteilig auf den Mindestanspruch aus dem BUrlG, 24 Arbeitstage bei Vollbeschäftigung. Da kein Vertrag besteht gilt Mindestanspruch aus dem Gesetz (ggf. auch aus Tarif, dazu müsstest du wissen, ob Tarif angewendet wird oder nicht).

0

Wo leitet man denn irgendwelche Ansprüche ab, wenn man keinen Arbeitsvertrag hat??

Na, das ist ja ne hilfreiche Antwort..

0

aus dem BGB, dem Bundesurlaubsgesetz, dem Lohnfortzahlungsgesetz usw.

0

Wenn man keinen Arbeitsvertrag hat, dann kann man auch keine Rechte irgendwoher ableiten. Hat man aber einen mündlichen Vertrag geschlossen, ist dieser ebenso gültig wie ein schriftlicher. Regelungslücken werden durch Gesetz oder Anwendung tariflicher Einigungen geschlossen.

z.B. Mindestanspruch von 24 Arbeitstagen Urlaub pro Jahr bei Vollbeschäftigung --> Bundesurlaubsgesetz

0

Nein entfällt alles weil du schwarz gearbeitet hast.

..das immer so unnütze Antworten kommen müssen. Ich habe keinen Vertrag, aber ich erhalte eine Lohnabrechnung und bin gemeldet, somit habe ich einen Nachweis und meine Fragerei macht Sinn.

0

Sorry aber das ist wohl Unsinn!

0

Vielen Dank für die vielen Antworten!

Was möchtest Du wissen?