4 Tage Dauermigräne in der pillenfreien Zeit. Pille wechseln od Migränebehandlung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die übliche Verhütungspille ist die Kombinationspille, die Östrogen und Gestagen enthält. Diese Pille führt bei migräneveranlagten Frauen meistens zu einer Verschlimmerung der Migräne.

Besser für Migränepatientinnen ist eine reine Gestagen-Pille. Diese wird ohne Pause durchgenommen. Man hat dann keine Entzugsblutung mehr. Dadurch, dass keine Hormonschwankungen mehr stattfinden, bleibt in den meisten Fällen auch die (hormonell bedingte) Migräne aus.

Es gibt spezielle Migräneschmerzmittel (Triptane), die im Notfall zuverlässig helfen. Die soll man aber nicht zu häufig einnehmen, da sonst ein medikamenten-abhängiger Kopfschmerz hinzukommt. Triptane (z. B. Sumatriptan) sind verschreibungspflichtig – zumindest die, die wirklich gut helfen. Ein Neurologe ist hier der zuständige Arzt.

Tipps zur Migränevorbeugung kannst du in einem anderen Beitrag von mir lesen:

http://www.gutefrage.net/frage/kopfschmerzen-seit-1-woche#answer54562443

Das kannte ich nur zu gut. Jahre lang hatte ich in der pillenpause drei Tage lang höllische Migräne... Zig Pillenwechsel, auch eine reine Gestagen Pille, durch die ich dann dauer Kopfschmerzen hatte. Habs auch mit einem Langzeitzyklus versucht, da kam die Migräne dann auch zwischendrin und ich glaube spätestens da, war dann alles aus dem Ruder gelaufen. Dann beschloss ich die Pille ganz wegzulassen, nicht nur wegen den Schmerzen, sondern auch wegen dem erhöten Risko welches man als Migränepatient einfach hat. Es hat ungefähr drei Monate gedauert bis sich mein Körper wieder eingepegelt hatte, mittlerweile habe ich ganz selten noch einen! tag Migräne, welche mit den Schmerzen von früher nicht zu vergleichen ist, mir langt es heute wenn ich "nur" eine Formigran nehme, davon hätte ich früher nur geträumt. Ich kann dir nur raten die Pille abzusetzten. Ich habe mich Jahre dagegen gewehrt sie abzusetzten und überhaupt die "Schuld" auf die Pille zu schieben, heute bin ich so froh, dass ich sie abgesetzt habe und mit dem Wissen von heute hätte ich das schon viel früher getan....

Abgesehn von der Sache mit der Pille, gibt es die Möglichkeit einen Beta Blocker zur Vorbeugung zu nehmen ( Hatte ich auch, half auch gut, aber mir waren die Nebenwirkungen einfach zu stark...) Auch hochdosiertes Magnesium kann helfen (z.B.: Migravent) Bei einem Anfall solltest du spezielle Migräne Tabletten nehmen ( Triptane), es gibt freiverkäufliche und rezeptpflichtige ( sprich mal mit deinem Arzt darüber).

Alles liebe

Ich habe jahrelang die Pille gewechselt und nach einigen Monaten war die Migräne immer wieder da. Nach Absprache mit der FA, wurde mir geraten die Pille ganz abzusetzen. Seit 8 Monaten bin ich Pillen und MIGRÄNE frei! Sprich mal mit deiner/deinem FA, die können dich am besten beraten.

Kann an der Pillenmarke liegen oder du verträgst dieses Verhütungsmittel nicht (mehr). Red mit dem FA oder - wenn möglich - versuch mal eine Pillenpause von ein paar Monaten und beobachte, ob die Migräne dann besser wird.

Bei diesen Symptomen würde ich es mal ganz ohne Pille versuchen. Die Pille ist bei Migräne eigentlich sowieso kontraindiziert, außer reine Gestagenpillen, aber auch die vertragen viele nicht. Besser ist gar keine Pille.

Viele Frauen tun sich bei Migräne in der Pillenpause leichter mit Schmerzmitteln auf Naproxenbasis, z. B. Dolormin für Frauen, und zwar schon eingenommen, bevor die Menstruation einsetzt (präventiv).

Schließlich: Das tun, was auf www.miginfo.de empfohlen wird.

Was möchtest Du wissen?