5 Ratten statt 3?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hast Du mal überlegt, ob Du den jetzigen Auslauf für die Ratte spannender machen oder ihr einen größeren zur Verfügung stellen kannst (in einem anderen Zimmer)?

Mal über Clickertraining als Herausforderung nachgedacht (Parcours, "Denkaufgaben")?

Ich kenne mich mit Ratte nicht aus. Deine Geschichte hört sich aber nach Unterforderung an. Einige Tiere brauchen mehr Anregung als andere bzw. mehr Möglichkeiten, sich selbst Aufgaben zu suchen.

Gibt es langfristig die Möglichkeit einer längeren Auslaufdauer von mehren Stunden?

Das Problem ist doch, dass die Ratte in den 2 Stunden vielleicht nicht gerade Lust hat, raus zugehen und sich zu bewegen, später allerdings schon, wenn der Käfig wieder zu ist. Vielleicht kannst Du ein nicht oder wenig genutztes Zimmer teilweise zum Rattenauslauf erklären, so dass die Ratten dort auch auf mehreren Etagen  Auslauf haben? Oder den vorhandenen Auslauf weiter ausbauen?

Beim Clickern könntest Du versuchen, körperliche (Hinternislauf ode so) und geistige (Futtersuchspiele, andere Spiele, da gibt es sicherlich Anregungen im Netz) Anforderungen zu kombinieren, so dass die Ratte irgendwann einigermaßen ausgelastet ist. Anfangs kann das schon ein kurzes Training sein, später körperliche Auslastung - laufen, klettern, "springen" - und geistige Herausforderung (Aufgaben, bei denen sie "nachdenken" muss, bspw. kreative Aufgaben, bei denen sie immer etwas tun muss, das sie noch nicht getan hat, s.a. "101 things to do with a box".

Hallo danke für deine Antwort.

Wenn die Ratten 5 qm zur Verfügung haben ist das doch wohl genug. Die Ratten einer Kollegin sind auch mit 3qm zufrieden. Denkaufgaben bekommen sie natürlich auch. Habe schon etliche selbst gebastelt und die kommen jeden Tag gut an (Habe 2 sehr lernwillige aber eher schüchterne Ratten) Nur ist die 1 Ratte nicht daran interessiert und vom Charakter eben Einzelgänger und Zerstörer. Wie soll ich ein clickerteaining machen wenn er keine Leckerlis von mir will weil sie nur ein Ziel hat? -> Ausbüchsen. Tesla rennt in den 2 Stunden genug umher aber nur um zu schauen wo eine Lücke im System ist und da er Profi im ausbüchsen ist muss ich immer dabeisitzen. Nach 2 Stunden ständiger überwachung und Verhindetung des Ausbüchsens und 10 Stunden Arbeit davor ist dann bei mir leider die Luft aus. 

Klar kann ich bestimmt noch mehr machen mit der Zeit. Ich hätte mich halt zuerst auf das Zähmen  konzentriert  was aber bei Tesla nicht geht. Er hat viel abwechslung wenn er wollen würde. Es steht viel da. Von kletterwand zu Kokshumus zum Buddeln, einer Zeitungsschnipselwanne und denkspielen alles da. Tunnel Häuschen Futter kletterseile homzkugeln federwedel...

Das einzige was er mag ist Paste aber die kann ichich ihm auch nicht non stop geben...

Nein ein anderes Zimmer ist ausgeschlossen da WG. Jeder Ecken ist schon so eingerichtet wies am besten ist und es hätte nirgends mehr Platz wie in meinem Zimmer.

Sobald der Auslauf sicher ist dürfen sie ab 14h raus sobald mein Freund daheim ist und ihnen aufmacht. Sie sind vn 15h ab an wach. Zu mache ich dann um 11h.

Das Clicken mache ich übrigens mit dem Mund bei meinen 2 anderen Ratten. was gut funtionniert. Sie reagieren auf komm und mach männchen einwandfrei. Natürlich versuche ich Tesla immer mit einzubeziehen aber er schliesst sich selbst aus. 

0
@THEBookWriter2

Dann würde ich erst mal abwarten, ob ganztägiger Freilauf die Sache ändert. Manche Tiere haben einen enormen Bedarf an Auslastung und suchen sich aktiv immer wieder neue Aufgaben oder "stören" dann halt. Unabhängig von der Spezies, also nur bedingt durch ihre Individualität. Für solche Tiere würde ich Aufgaben suchen, die sie tagsüber "abarbeiten" können. Dabei muss man erst mal überlegen, welche Art Aufgabe dem spezifischen Tier entgegen käme und dann etwas finden, dass sie länger beschäftigt hält. Das kann sich mit der Zeit immer wieder ändern.

Meine Wellensittiche hatten z.B. als Aufgaben:

- Glöckchen runterwerfen, die an mehreren Stellen so verteilt und angebracht waren, dass das Runterwerfen nicht so einfach war.

- Das gleiche mit Weidenbällchen.

- Papierstreifen aus einer großen Weidenkugel ziehen.

- Momentan nagen sie intensiv Korkröhren, so intensiv, dass ein Weibchen sofort auf eine neue, über ihrem Kopf angebrachte Röhre flog und loslegte, während die anderen noch Angst hatten, weil ich etwas über ihrem Kopf angebracht hatte. Und während andere Vögel eine Korkplatte von 20x40 cm sicherlich erst in ein paar Wochen oder Monaten zerlegen, schaffen meine vier das zur Zeit innerhalb weniger Tage (damit basteln sie sich ihre Einstreu quasi selbst ;-)).

Alle aufgezählten Aufgaben führten zu verschiedenen Zeitpunkten dazu, dass mindestens ein Vogel morgens begeistert den Käfig verließ, um sich mindestens eine Stunde am Stück dieser Sache zu widmen, oft über den Tag verteilt auch mehreren Stunden.

Suche doch mal nach ähnlichen Aufgaben für Deine Ratte, vielleicht hat sie dann weniger Freiheitsdrang.

0

Was möchtest Du wissen?