4 Monate nach Weisheitszahn-Entfernung , zystenähnliche Bildung + Schmerzen

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zysten entstehen ja allgemein nach einer Entzündung oder nachdem das Gewebe gereizt wurde, zum Beispiel durch eine Weisheitszahn-OP. Es könnte sich also tatsächlich eine Zyste gebildet haben - und das kann durchaus sehr schmerzhaft sein. Ich wurde in der nächsten Woche den behandelnden Zahnarzt oder Kieferchirurgen aufsuchen. Gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Großen und Ganzen wurde deine Frage schon beantwortet.

Wurde der WHZ denn von einem Kieferchirurgen entfernt oder von dem ZA deiner Mutter? Würde mich auf jeden Fall an einen Kieferchirurgen wenden. Und wenn das schon geröngt wurde, frage ich mich ebenfalls, warum man sich nicht gleich im KH um deine Mutter gekümmert hat. Was nützt denn die Diagnose "Babyknochen" (das hab ich noch nie gehört)...

Kann sie den Mund noch öffnen? Schmerzmittel genommen? Deiner Mutter alles Gute und bitte schreib doch noch was. Ein Update oder so...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DinoExperte
08.02.2015, 14:22

Danke! Wir haben sie heute Vormittags ins Krankenhaus gefahren. (Ja, sie wurde vom Chirurgen operiert, und "Babyknochen" konnte ich im Netz auch nirgens finden..?) Also ihr wurde das "Ding" herausgeschnitten (unter Betäubung natürlich) und sie fühlt sich schon wohler. Muss aber bis morgen mindestens noch im KH bleiben.

Danke für die Antworten. Ich hab mir schon Sorgen gemacht, weil das auch schon ziemlich angeschwollen war.

Liebe Grüße!

1

ich frage mich gerade wenn die im krankenhaus eine diagnose stellen das die da nicht gleich etwas dagegen gemacht haben wurde das ganze mal geröntgt ? ansonsten soll deine mutter noch einmal zu ihrem behandelnden zahnarzt gehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?