4 Monate Lohn / 8 Monate Krankengeld - hohe Steuer-Rückerstattung?

4 Antworten

Als ich 10 Monate krank war bekam ich kaum Steuerrückerstattung, prüf also am besten nochmal ob das Krankengeld auch tatsächlich in der Software in der richtigen Rubrik eingetragen wurde.

Ich habe das gesamte Krankengeld bei den Lohnersatzleistungen angegebne. Ich habe für die 4,5 Monate 4706,49Euro Lohnsteuer gezahlt und 24111,00 Brutto Lohn erhalten. Laut Software soll ich eben jetzt 3500Euro zurückbekommen. Das wäre natürlich super....

0
Hallo, ich mache gerade meine Steuererklärung für 2013 mit der Software "Steuer-spar-erklärung" Das hat bisher immer super funktioniert. Dieses Jahr war ich lange krank und bekam 8 Monate lang Krankengeld. Jetzt scheint es, dass ich bis auf 1000Euro - fast alles an Lohnsteuer ( noch 3500Euro) erstattet bekomme. Kann das sein?

Ich hole Dich mal auf den Boden der Tatsachen zurück. :-)

Krankengeld fällt unter Progressionsvorbehalt. was das ist, kannst Du googeln.

Die Steuerrückzahlung dürfte daher nicht so hoch ausfallen.

Du brauchst doch nur in einem Lohnsteuerrechner z.B. im Programm im Menü EXTRAS deines Jahreslohn erfassen und vergleichen, was an Lohnsteuer berechnet wird und was du gezahlt hast. Die Differenz wäre dann das maximale Potenzial für eine Erstattung.

Das wird gemindert, wenn Progressionseinkünfte vorliegen oder noch andere Einkünfte, für die bisher keine Steuern bezahlt worden sind.

Was bedeutet "kein Anspruch auf Krankengeld"

Hallo,

ich habe mal eine Frage zu meiner Steuererklärung. Und zwar mache ich meine Steuer mit Wiso Steuer 2011. In dem Programm gibt es denn Punkt "Arbeitnehmerbeiträge zur KV laut Lohnsteuerbescheinigung", direkt darunter den Punkt "darin enthaltene Beiträge aus denen sich kein Anspruch auf Krankengeld ergibt".

Ich hab das ganz mal gegoogelt. Da ich ja voll berufstätig bin, hätte ich ja theorethisch jederzeit Anspruch auf Krankengeld, also muss dort bei dem Punkt 0€ stehen. Hab ich das so richtig verstanden? Das hat also nichts damit zu tun ob ich wirklich Krankengeld gekriegt habe?

Voraussgesetzt ich habe das richtig verstanden, wie sieht es dann mit Beitragserstattungen aus? Dort gibt es denn Punkt auch, ergibt sich aus denen ein Einspruch auf Krankengeld?

 

Gruß, Dirk

...zur Frage

Krankengeld , Finanzamt , noch nie Steuererklärung gemacht .

Hallo , ich war in 2012 und 2013 je 3 Monate krankgeschrieben also gesamt 6 Monate Krankengeld bezogen.. Ich habe noch nie eine Steuererklärung gemacht aber die Krankenkasse meldet es ja dem Finanzamt . Muss ich jetzt irgendwas machen oder melden die sich bei mir ? MfG

...zur Frage

Steuererklärung Steuerrückerstattung

Eine Verständnisfrage, da ich auf dem Gebiet Steuer nicht gerade glänze.

Nehmen wir an, der Arbeitnehmer war im Jahr 2014 nicht durchgängig in einem Unternehmen tätig, sondern war auch zwischendurch arbeitslos und hat in diese Zeit Arbeitslosengeld bezogen. Er arbeitete 2 Monate bei der Firma A und bekam dort monatlich 2800EUR Brutto... hier wird die abgeführte Lohnsteuer ja an den 2800EUR Brutto monatlich berechnet. Anschließend war er arbeitslos und hat hinterher bei der Firma B für 2400EUR Brutto gearbeitet... hier wird die abgeführte Lohnsteuer an den 2400EUR Brutto monatlich berechnet.

Aber bei der Steuererklärung gibt der Arbeitnehmer ja einen Jahresbruttogehalt an... Beispiel hier: 18.000EUR Jahresbruttogehalt. Er hat aber so gesehen aufs ganze Jahr über beispielsweise 2.500EUR Lohnsteuer bezahlt.

Auf ein Jahresgehalt ausgerechnet, hätte er aber nur 1.125EUR an Lohnsteuer bezahlen müssen, demnach hat er dann ja 1.375EUR zu viel bezahlt. Spricht: der Arbeitnehmer würde doch dann die 1.375EUR zu viel gezahlte Lohnsteuer zurück erstattet bekommen. Oder versteh ich das Prinzip jetzt falsch?

Sorry für die dämliche Frage, aber ich stehe da jetzt irgendwie echt auf dem Schlauch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?