4 Jahre im Einzelhandel tätig dann gekündigt wegen einem Streit mit Kunden?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

1 ein normaler streit würde gar nicht ausreichen damit du gekündigt werden kannst dazun müste man zb mehr wissen zb ob der kunde es drauf angelegt hatte.2 Du ,müstest dafür erstmal abgemant werden und dan kanst du immernoch dagegen vorgehen.

Was anderes kann es sein wen du den Chef des Betreibes beleidigst,das kann zur Kündigung führen aber man beleidigt zb ja nicht einfach die Kundschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Einzelhandel (und eigentlich überall im Geschäftsleben) gilt: 

"Streit mit einem Kunden gibt es nicht"

Das heißt natürlich nicht, dass man sich zum Sklaven macht.

Und tatsächlich, ein offener Streit mit der Kundschaft führt auf jeden Fall zu einer Abmahnung und bei Wiederholung zur Kündigung.

Dann ist man im Handel untragbar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das ist kein Kündigungsgrund. Geh zu einem Anwalt, der sich im Arbeitsrecht auskennt. In Deutschland darf man nicht mal einem Lehrer kündigen, der eine Allergie gegen Kinder hat. Den Fall gibt es wirklich.

Und wenn du nun wegen dieser Streitigkeiten dort nicht mehr arbeiten möchtest, dann handle wenigstens noch eine Abfindung raus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
AalFred2 29.08.2016, 12:59

Nachdem du die Art der Streitigkeit nicht kennst, ist die Pauschalaussage hier mal falsch.

0

nein, die Kündigung wird vor keinem Arbeitsgericht Bestand haben. Eine Kündigung ist immer ultima ratio und ein einzelner Streit ist etwas, da kann man erst einmal abmahnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn der mitarbeiter sich völlig daneben benommen hat, könnte eine abmahnung fällig werden. für eine außerordentliche kündigung, muss schon viel passieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?