4 Bandscheibenvorfälle, und immer noch Schmerzen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kann hier überhaupt nicht beantwortet werden. Fakt ist ja, dass sowohl im oberen als auch unteren Bereich der Wirbelsäule Defekte bestehen, was die Belastungsfähigkeit des Skelettapparates extrem einschränkt. Operieren tut man im Hals nicht gern, besser hilft da oft konventionelle Therapie mit Krankengymnastik und Massagen. Wichtig ist, die Muskeln zu stärken, weil das die Wirbelsäule entlastet. Ich würde deiner Tochter raten, diszipliniert Übungen zu machen, auch allein zu Hause. Außerdem Entspannung trainieren, da Anspannungen zu Verspannungen führen und chronische Fehlhaltungen die Wirbelsäule weiter einschränken. Zusätzlich viel schwimmen. Die Hausärztin wird da nicht viel machen können, vermutlich ist deine Tochter genetisch vorbelastet. Auch Ärzte können keine Wunder vollbringen. Im übrigen könnten die Schmerzen auch eine psychische Komponente haben, zumindest ein bisschen Arbeit ist da vielleicht sinnvoll, weil ablenkend? Alles Gute! Anell

Ja Anell, hast recht, hatte schon als Kind keine normale Wirbelsäule. Doch soll sie noch an der HWS operiert werden und eventuell eine Platte rein bekommen, verständlicherweise hat sie Angst davor.Wie ich schon beschrieben hab, hat sie ja das erste 1/2 Jahr lang KG, Massagen ect. erhalten und der Orthopäde meinte, das sei falsch gewesen.Heute macht sie mit Gummibändern, Leichthanteln und Gymnastik zu hause Übungen, die sie in der Reha beigebracht bekam. Meine Frage war hauptsächlich, ob man sich auch über eine Ärztin irgendwo beschweren kann, denn meine Tochter ist kein einzelfall in diese Arztpraxis.

0
@knotsch12

Beschweren ist in so einem komplexen Fall schwierig, was genau willst du kritisieren? Beschweren über Ärzte ist noch schwieriger - die halten zusammen wie Pech und Schwefel. Wenn du es tun willst, tu' es bei der Ärztekammer. Nützen / verändern wird es nichts. Anell

0

ich bin mir nicht sicher, ob der hausarzt für orthopädische erkrankungen der richtige ansprechpartner ist. ich denke, sie sollte zu einem orthopäden gehen oder sich mal in der uniklinik vorstellen......

unbedingt zweite meinung einholen. freund von mir hat ähnliches hinter sich. nachdem er wg. schmerzen trotz aufforderung nicht in die arbeit gegangen ist, hat er kein geld mehr bekommen. deshalb unbedingt einen anderen arzt aufsuchen, dem die ganze situation schildern. wünsche deiner tochter alles gute

Erwerbslosenrente wegen HWS Syndrom LWS Syndrom Kalkschulter

Wollte mal fragen ob es besser wäre das ich einen Antrag auf Erwerbslosenrente stelle sollte wegen HWS Syndrom mit Bandscheibenvorfall und Wirbelversteifung, so wie LWS Syndrom mit Bandscheibenvorfall und Schultersteif (Kalkschulter) sowie Arthrose in beiden Knien ich bin erst 55 Jahre habe seit Jahren schmerzen und bin immer wieder in Behandlung und war schon in Reha bin jetzt seit 3 Monaten zu Hause und krankgeschrieben habe wieder ein Antrag auf Medizinische Reha gestellt. Kann mir jemand einen Rat geben?

...zur Frage

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Hallo

wer weiß Rat.Ich war jetzt vier Wochen auf Reha wegen Hws und Lws  (Bandscheibenvorfälle). Halte es kaum noch aus 8 Std. täglich zu arbeiten nur noch schmerzen. Jetzt habe ich einen Antrag auf Erwerbsminderung bei der DeutschenRV bestellt und was  schicken die mir ,  eine Zustimmungserklärung für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Falls ich dies wünsche soll ich ihn Unterschrieben zurückschicken. Anscheinend wollen die mir keine Erwerbsminderungsrente bezahlen.

Gruß Mariechen

...zur Frage

Hilfe ich habe sehr starke schmerzen :(! Bin ich suizid gefährdet?

Hallo Leute Ich hab nun seit. 1 jahr probleme mit der LWS. bin 3 monate mit einem bandscheibenvorfall rumgelaufen ohne es wirklich gewusst zu haben. Dann wurde diagnostieziert und es wurde halt alles versucht um nicht zu operieren. naja ging dann 6-7 monate so.. warum so lange ? Es gab probleme mit der Reha, Schmerzkatheter gelegt bekommen ohne erfolg , Krankengymnastik ohne erfolg , Osteopath ohne erfolg selbst zu einem wunderheiler bin ich gerannt. Die schmerzen sind nicht zu beschreiben. ich nehme Tildin 100MG und damit ist es grade noch so auszuhalten ohne tabletten würde ich vor einen zug springen und das mein ich ernst. So ich wurde nun vor 1 monat operiert nach der Op soll eine besserung da sein meinte der arzt, es ist das gegenteil, es geht mir genauso schlecht wie vorher. Ich hab tag und nacht schmerzen und liege 23 stunden im bett. Ich kann keine 5 minuten stehen. wenn ich mal in die Stadt fahre oder mich mit freunden treffe dann nehme ich erstmal tilidin und bin dann erstmal komplett zugedröhnt und kann dann wenigtens für 1-2 stunden rumlaufen mit grade noch so auszuhaltenden schmerzen . So nun gibt es für mich keine alternativen mehr ich weiss nicht wie es so weitergehen soll. Ich liege 23 stunden jeden verdammten tag :(. Bin seit 1 jahr krankgeschrieben und mache mir gedankem das ich überhaupt jemals zu etwas fähig bin , ich bin grade einmal 19 jahre alt und ich fühle mich so als ob ich einfach nichts mehr machen kann und mir die zeit davonläuft. ich möchte nicht noch ein jahr schule wegschmeissen. Bin noch nie sitzengeblieben oder sonst was. Ich mache mir gedanken und mir kommt es so vor als ob die letzte hoffnung auch gestorben wäre. die letzte hoffnung war nämlich die OP :(. ich überlege mir echt etwas anzutun. die schmerzen lassen mich weder schlafen, noch denken... 1 monat ist es nun seit der OP meint ihr krafttraining würde mir auch helfen. Bitte um eine antwort leute.... bitte .... und sollte ich kraftraining versuchen oder 12 wochen erstmal nicht belasten ?

...zur Frage

Schmerzen im Lendenwirbel aber wodurch?

Hallo liebe Gemeinde, ich leide seit meinem Hexenschuss im April 16 unter schmerzen im LWS Bereich. Beim gehen sind die Schmerzen da, beim laufen sind die Schmerzen da, bei den kleinsten Hausarbeiten sind die Schmerzen da. Ich habe 20 oder 30 mal Krankengymnastik hinter mir, 12 oder 18 mal manuelle Therapie + Fango. Nichts hat sich geändert. Dann war ich beim Neurologen und der konnte nichts feststellen. Beim Neurochirurgen, meinte der dann, dass ich eine Bandscheibenerkrankung habe. Haben dann eine Facetteninfiltration gemacht, aber diese hat auch nicht geholfen. War dann im Dezember für vier Wochen auf Reha, aber auch die hat nichts gebracht. Viele meinten es kann auch ein Psychologisches Problem sein, aber ich kenne meinen Körper und weiß das da irgendwas sein muss. Ich spüre es doch. Auf der Reha haben die dann noch was am Herzen festgestellt, aber das ist ein anderes Thema. Diese Schmerzen hatte ich vor acht Jahren das erste mal. Zwischendurch waren sie mal weg und mal wieder da, aber seit April letzten Jahres sind die konstant da. Die haben bislang nur MRT von der HWS und LWS gemacht. Meine Frage wäre jetzt ob man gesehen hätte, wenn da ein Tumor wäre? Meine nächste Frage wäre mit welcher Sache man die Organe überprüfen könnte? Das wäre doch das CT? Weil ich würde gerne meine Organe überprüfen lassen, weil ich gelesen hatte, dass eine Zyste an der Bauchspeicheldrüse auch schmerzen am Rücken verursachen kann. Ich glaube das war die Pankriaszyste. Oder hätten die beim MRT von der LWS die Bauchspeicheldrüse sehen können?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen...

...zur Frage

Reumesa spritze?

Hallo

Ich habe heute eine Reumesa Spritze bekommen.wegen starken Schmerzen im lws Bereich. Ist schon drei Stunden her.weiß jemand ob die spritze erst später wirkt.?

Danke lg

...zur Frage

Was passiert,wenn ich nach einer 4-wöchigen stationären Reha mich noch nicht fit genug fühle für

eine Wiedereingliederung?Direkt zum Anschluß der Reha werde ich das IRENA-Programm durchziehen, eine Art ambulante Reha,damit ich noch kräftiger werde und die Schmerzabstände länger werden.Zur Zeit bin ich nicht kräftig genug, um den Anforderungen in der ambulanten Pflege gerecht zu werden(immer wiederkehrende Schmerzen aufgrund einer Arthrose im LWS-Bereich).Eine Umschulung möchte ich nicht machen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?