39ssw Wunschkaiserschnitt nach ET?!

4 Antworten

Die Risken müssen natürlich nicht eintreten, aber es kann schon so einiges passieren. Bedenke, dass ein Kaiserschnitt eine große Bauch-OP ist, mit allen verbundenen Riskien.

Ich hatte selber keinen Kaiserschnitt, dafür zwei problemlose, "tolle" Spontangeburten. Allerdings hatte ich schon so einige Voll-Narkosen und OPs, die alle anstrengend waren und grade nach einer Vollnarkose ist man wirklich ziemlich geschwächt und kann sich schlecht um sein Kind kümmern. Das ist wiederrum schlecht für die Bindung.

Warum hast du denn Angst vor einer natürlichen Geburt? Wir Menschen wären schon ausgestorben, wenn die natürliche Geburt so gefährlich wäre. Wir Frauen sind fürs Gebären gemacht, daher würde ich es immer erst mit einer normalen Geburt versuchen. Wenn es dann nicht geht oder schlimm für dich ist, kannst du immer noch einen Kaiserschnitt verlangen!

Ach so, ich würde, wenn du schon einen Kaiserschnitt willst, unbedingt vorher Wehen abwarten, die sind ganz wichtig, dein Kind ist fertig gereift und startet die Geburt selber, so dass es nicht völlig vom Geschehen überrumpelt wird. Also ein geplanter Kaiserschnitt ist wirklich nicht so gut für dein Kind, passt aber natürlich gut in den Terminkalender der Ärzte. Die Klinik muss dich aufnehmen, wenn du mit Wehen bei ihnen vor der Tür stehst, auch einen Kaiserschnitt dürfen sie dir nicht verweigern!

Alles Gute für die Geburt.

also ich habe beides erlebt,meine erste tochter kam per kaiserschnitt zur welt,ging leider nicht anders,hätte eine normalgeburt lieber gehabt,meine zweite tochter kam per normalgeburt zur welt,und ich würde nie einen kaiserschnitt herbeiführen wenn es nicht unbedingt notwendig ist,ich hab seit der PDA spritze das gefühl das ich in meiner beweglichkeit im rückenbereich eingeschränkter bin.man kann auch gelähmt werden wenn die spritze nicht richtig gesetzt wird.die angst hatte ich damals,aber bei mir mußte es halt sein.die ärzte sagen es nicht ohne grund vorher das es risiken geben kann,muß nicht.aber am besten ist immer eine geburt auf natürlichem weg.so was ist einmalig in deinem leben,hör auf dein bauchgefühl und entscheide danach.

Dass ein Risiko für irgendetwas besteht, heißt nur, dass es eintreten kann, aber nicht muss. Risikofrei ist eine natürliche Geburt auch nicht. Beides hat glühende Befürworter und leidenschaftliche Gegner, und beides hat Vor- und Nachteile.

Schiss vor der Geburt haben ist ganz normal, nicht nur beim ersten Kind. Wenn Du Dich für einen Kaiserschnitt entschieden hast, und Dich damit wohler fühlst als beim Gedanken an eine natürliche Geburt, ist das vollkommen in Ordnung, genauso wie umgekehrt.

Wenn Deine Ärztin es nicht geschafft hat, Deine Bedenken gegen eine natürliche Geburt zu zerstreuen, finde ich es gemein von ihr, dass sie Dir jetzt auch noch Angst vor einer Kaiserschnittgeburt machen will. Auf irgend eine Weise muss das Kind ja raus, Du kannst die Sache ja schlecht aufschieben....

Hör auf, Dir Angst zu machen, die ist bei beiden Varianten nicht gut, weil sie sich auf Dein Kind auswirkt.

Angst vorm Kaiserschnitt

Habe in 3 Tagen Termin für meinen Kaiserschnitt und habe total Panik davor :(

Es ist noch nicht entschieden ob es ne Spinalanästhesie wird oder Vollnarkose da durch meine schwere Skoliose nicht gesagt ist, dass gut gestochen werden kann. Bei ner Spinalanästhesie habe ich Angst das ich das nervlich nicht gut vertrage und ne Lähmung ist ja auch nicht ausgeschlossen. Ne Vollnarkose hat genau so wahnsinns Risiken und ich schaff es nicht das alles auszublenden obwohl ich sonst locker mit sowas umgehen kann.

Was kann ich machen um diese Angst loszuwerden und wie sind eure Erfahrungen so mit nem Kaiserschnitt?

...zur Frage

Ist eine Beschneidung sehr schmerzhaft?

Mein Mann muss ich beschneiden lassen. Ist das sehr schmerzhaft, wer hat damit Erfahrung gemacht? Er hat große Angst vor dem Eingriff, diese möchte ich ihm unbedingt nehmen?

...zur Frage

Schulter - OP : muss ich vor der Narkose Angst haben?

Ich werde in 1 Monat an der Schulter operiert ( Kalkschulter ). mein Orthopäde hat mir gesagt, es sei nur ein kleiner Eingriff, der 45 Minuten dauert, aber ich solle bei einer stationären OP 2 Nächte im Krankenhaus verbringen. leider bin ich Hypochonder ( habe panische Angst vor Operationen ) und im Informationsblatt bzgl. der OP wird man über alle mögliche Risiken aufgeklärt. ich habe totale Panik vor der Narkose ! ist meine Angst berechtigt ?

...zur Frage

Termin für Kaiserschnitt aussuchen?

ich bin schwanger in der 33ssw und bekomme einen Kaiserschnitt.Meine Ärztin hat gesagt ich bekomme dann 4 Wochen vor ET eine Überweisung ins Krankenhaus und dort muss ich dann alles weitere besprechen.Nun meine Frage,weiß jemand ob man sich den Termin aussuchen kann oder wird der einem Vorgeschrieben?In welcher Woche wird der ungefähr gemacht? Desto dichter man an den Termin rankommt,desto größer ist doch auch die Gefahr das man schon vorher Wehen bekommt oder die Fruchtblase platzt und dann wird es ja eher ein Notkaiserschnitt und die Vollnarkose wollte ich eigentlich vermeiden.

...zur Frage

Wunschkaiserschnitt kosten?

Ich möchte einen Wunschkaiserschnitt, habe mit meinem FA noch nicht darüber gesprochen. Jetzt überlege ich was ist wenn mein FA total dagegen ist und mir keine Überweisung ins Krankenhaus ausstellt? Muss ich dann selber ins Krankenhaus gehen und denen sagen das ich einen Wunschkaiserschnitt haben möchte? Und wie viel würde das kosten wenn die Kasse das nicht übernehmen würde? Hat jemand Erfahrung? Ich möchte einen Kaiserschnitt aus persönlichen Gründen bitte keine Kommentare dass das ja so falsch ist.. jede Frau sollte selber wissen was sie machen will.
Vielen Dank über eure Nachrichten.

Lg

...zur Frage

2. Geburt nach Kaiserschnitt

Hallo,

muss mal ne Frage an euch loswerden.

Ich habe vor 1Jahr und 3 Monaten meine Tochter per sekundärer Sectio nach 3 Horrortagen wegen unerkanntem hohem Geradstand (Lageanomalie) bekommen.

Hatte mit der Wunde etc. keine Beschwerden, im Gegenteil, meine Freundin, die normal entbunden hat, war schlimmer dran.

Nach 8 Monaten bin ich wieder schwanger geworden, hatte eine Traumschwangerschaft und stehe jetzt kurz vor der Entbindung.

Nun stellt sich für mich die Frage, wie ich mein Kind entbinden soll... Die Ärzte und Hebammen raten alle zu einer normalen Geburt, wegen evtl. Verwachsungen und dem Narbengewebe und einer evtl. 3. Schwangerschaft (die ich aber eigentlich nicht geplant habe). Nun habe ich seit ca. einem Monat tierische Alpträume und um so mehr die SS voranschreitet manifestiert sich die Angst, bei der erneuten Entbindung wieder so hilflos zu sein und wieder diese Höllenqualen durchzumachen. Ich denke den ganzen Tag an kaum etwas anderes. Auf der anderen Seite weiß ich, dass eine normale Geburt hinwsichtlich Bindung und Komplikationen wesentlich besser ist für Mutter und Kind (komme selbst aus dem medizinischen Bereich).

Was sagt ihr dazu? Was soll ich machen?

Ich weiß, dass es meine Entscheidung ist, aber ich fühle mich hin- und hergerissen.

Vieln Dank für eure Antworten...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?