35km/h zu schnell auf Schweizer Autobahn. Was blüht mir nun?

2 Antworten

Über 25 km/hBußgeld, mindestens 3 Monate Fahrverbot, Eintrag ins Strafregister.

einmonatiges Fahrverbot umgehen?

Hallo zusammen,

vor ein paar Wochen bin ich mit dem Firmenwagen meines Vaters nach Dortmund zu Bilstein gefahren und habe mir das Fahrwerk für meinen Golf abgeholt. Ich war ziemlich schnell unterwegs bis ich in eine Baustelle eingelaufen bin. Ich kam circa mit 260 an und habe das Auto dann nur ausrollen lassen. Heute bekam ich, bzw. mein Dad den Bescheid, dass jemand in dem Auto mit 129 km/h in einer 80-er Zone geblitzt wurde.

... Schöner Dreck. Ich bin wirklich kein Raser, ich mag jung sein, fahre allerdings sehr viel und bin schnelle Autos gewohnt. Ihr braucht also nicht mit Vorwürfen kommen. Mein Problem ist nun nicht das Bußgeld, sondern der Monat Fahrverbot. Ich bin dualer Student und muss täglich eine halbe Stunde in die Firma oder an die Uni fahren.

Ist es möglich das Fahrverbot zu umgehen?

...zur Frage

Optischer Dopplereffekt?

Moin Leute, Ich schreibe bald ne LK-Klausur über Optik und mache gerade ein paar Übungsaufgaben. Bei einer komme ich beim besten Willen nicht weiter:

Aufgabe 8 c=100 m

Auf dem Planeten Relativistica bewegt sich das Licht nur mit der sehr kleinen Geschwindigkeit s.

Ein Autofahrer auf Relativistica soll Bußgeld (mit Fahrverbot) zahlen, weil er eine Ampel bei Rot (f =4,40×10¹⁴ Hz) überfahren haben soll.

Er behauptet aber, dass die Ampel Grün (5,65×10¹⁴ Hz) gezeigt hat.

Auf diese Behauptung hin ändert der Polizist den Bußgeldbescheid auf „überhöhte Geschwindigkeit“ (ohne Fahrverbot, aber auch auf Relativistica gilt 50 km/h in geschlossenen Ortschaften).

a) Wie schnell war der Autofahrer unterwegs?

b) Wie schnell wäre er bei gleichem Sachverhalt auf der Erde gefahren?

Ich finde da auch kein Ansatz, weil ich keine Ahnung habe, wie man das Bezugssystem Licht-Auto herstellt.

...zur Frage

Zweimal geblitzt. Kann ich das Fahrverbot noch auswählen?

Hallo zusammen,

ich habe eine etwas heikle Frage. Ich wurde auf einer Strecke zweimal geblitzt und habe nun mit 2 Tagen Abstand zwei Schreiben von zwei Bußgeldstellen bekommen (2 Bundesländer).

1. Blitzer (Autobahn):

zulässige Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften um 43 km/h überschritten. Zulässige Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h

Strafe nach Recherche: 1 Monat Fahrverbot, 2 Punkte, 160 EUR

2. Blitzer (Baustelle Autobahn)

zulässige Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften um 32 km/h überschritten. Zulässige Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h

Strafe nach Recherche: kein Fahrverbot, 1 Punkt, 120 EUR

Feststellung:

Nun gibt es ja die Regelung, dass ich als Ersttäter mein Fahrverbot um 4 Monate verschieben und mir dadurch quasi aussuchen kann, wann ich mein Fahrverbot antrete.

Allerdings gibt es auch die Regel: Wer innerhalb eines Jahres zum zweiten Mal mit einer Überschreitung der Geschwindigkeit von 26 km/h oder mehr geblitzt wird, muss seinen Führerschein in jedem Fall einen Monat lang abgeben und gilt laut Bußgeldkatalog als Wiederholungstäter. Sieht der Katalog aufgrund der Höhe der Übertretung sowieso ein Fahrverbot vor, verlängert sich dieses um einen weiteren Monat.

Somit käme ich auf eine Gesamtstrafe von: 2 Monate Fahrverbot, 3 Punkte, 280 EUR

Schon hart genug. Aber nun zur eigentlichen Frage:

Darf ich dann noch um 4 Monate verschieben und mir aussuchen wann ich abgeben will oder zählt nun schon der Zeitpunkt ab Wirksamkeit des Bußbescheides?

Wäre dankbar wenn mir das jemand adäquat beantworten könnte. Danke euch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?