3200kcal trotzdem abgenommen?

3 Antworten

  1. Salzarm gegessen - Wasser wurde vermehrt ausgeschieden
  2. Ungenauigkeit der Waage
  3. Vorher auf Toilette gewesen
  4. Gesünder gegessen

Die Kalorien sind irrelevant. Dein Körper erzeugt seine Energie nicht, in dem er die Nahrung verbrennt und die dabei entstehende Wärme nutzt.

Also ich gestern relativ ungesund gegessen morgens 5 Brote mit fettarmer wurst und Nutella, Nachmittags 2 Baguettes und Linsen Eintopf, Abends Hamburger von McDonald's und 200g Mignon Waffeln und Salat

0

Bei Punkt 1-4 war ich begeistert. Top.

Und dann kommt der letzte Absatz.

Dein Körper erzeugt seine Energie nicht, in dem er die Nahrung verbrennt und die dabei entstehende Wärme nutzt.

Primär hast du recht. Der Körper ist kein Heizkraftwerk. Der Körper nutzt die in der Nahrung gespeicherte Energie chemisch. Trotzdem ist die Energiemenge durch die Kalorien bestimmt. Auch wenn die Definition der Kalorien was mit Wärme zu tun hat, es ist und bleibt eine Energieeinheit. Und die Energie wird vom Körper genutzt. Insofern sind die Kalorien nicht irrelevant.

0
@ozz667
Auch wenn die Definition der Kalorien was mit Wärme zu tun hat, es ist und bleibt eine Energieeinheit.

Ja, aber das ist für das Problem Übergewicht irrelevant.

Und die Energie wird vom Körper genutzt. Insofern sind die Kalorien nicht irrelevant.

Nein, die Energie wird nicht genutzt. Ein Gramm Uran hat rund 20 Milliarden kcal. Wenn man das ißt, zerplatzt man offensichtlich nicht in einem Fettballon, oder?

Kalorien sind die enthaltene Wärmeenergie der Nahrung. Der Organismus nutzt aber nicht die Wärmeenergie, sondern verarbeitet Nährstoffe aus der Nahrung - Glukose und Fettsäuren - biochemisch zu ATP bzw. Speicherformen. Der ganz normale Energiestoffwechsel eben.

Wie gut das funktioniert und wieviel Überschüsse gespeichert werden, hängt von zwei Dingen ab: Von der Funktionsfähigkeit des Hunger-Sättigungsmechanismus und von der Funktionsfähigkeit der beteiligten Stoffwechselprozesse. Wenn wir Übergewicht entwickeln, dann deshalb, weil diese Prozesse gestört sind und nicht, weil die Nahrung zu viel Wärmeenergie enthält.

Der Fehler, den man macht besteht darin, den Energieverbrauch des Organismus in Kalorien auszudrücken, obwohl der Organismus die Wärmeenergie überhaupt nicht nutzt. Auch Sägespäne haben enorm viele Kalorien, aber wir nehmen davon kein Gramm zu. Weil es nicht auf die Kalorien ankommt, sondern darauf, ob die Nahrung richtig verarbeitet werden kann und das ist nunmal weder bei Stroh noch bei Uran der Fall.

Und das ist keine windige Theorie, sondern bestätigt sich auch in meiner und der ärztlichen Praxis immer wieder. Menschen die an Untergewicht leiden, nehmen nicht zu, auch wenn sie enorme Kalorienmengen in sich hineinstopfen - im Gegenteil, sie nehmen dadurch sogar immer mehr ab, weil das Untergewicht nicht auf Kalorienmangel beruht, sondern auf Stoffwechselstörungen, die von minderwertiger Nahrung verursacht werden. Ihr Gewicht normalisiert sich erst dann, wenn man die Ernährungsfehler konsequent abstellt.

Auch Übergewichtige können durch Kalorienreduktion nie ihr Übergewicht heilen. Sie zehren lediglich temporär ihren Körper aus, der dadurch Gewicht verliert, und verschlimmern damit gleichzeitig den Mangelzustand, der das Übergewicht verursacht. Daher auch der Jojo-Effekt nach der Diät. Auch hier normalisiert sich das Gewicht erst, wenn die Ernährungsfehler konsequent abgestellt werden - auch bei überkalorischer Ernährung.

0
@joangf
Ja, aber das ist für das Problem Übergewicht irrelevant

Natürlich ist es relevant.

Kalorien sind die enthaltene  Wärmeenergie der Nahrung.

Falsch. Kalorien sind die in der Nahrung enthaltene Energie. Wie diese nutzbar gemacht wird spielt überhaupt keine Rolle. Bei Fragen hierzu, schau in ein beliebiges Physik Schulbuch, 8. Klasse.

Und das ist keine windige Theorie

Doch. Nur weil dein Ansatz in der Praxis funktioniert heißt das nicht, daß die Theorie dahinter auch stimmt.

Der Vergleich mit den Sägespänen und dem Uran hinkt etwas. Weder das Eine noch das Andere hat was mit Nahrung zu tun. Google bitte selbst den Begriff Nahrungsmittel. Und ja, der Körper kann eben nicht jedes Trägermedium für Energie nutzen. Du wirst auch nicht satt, wenn du dich in die Sonne stellst.

Auch Übergewichtige können durch Kalorienreduktion nie ihr Übergewicht heilen. Sie zehren lediglich temporär ihren Körper aus, der dadurch Gewicht verliert, und verschlimmern damit gleichzeitig den Mangelzustand, der das Übergewicht verursacht. Auch Übergewichtige können durch Kalorienreduktion nie ihr Übergewicht heilen. Sie zehren lediglich temporär ihren Körper aus, der dadurch Gewicht verliert, und verschlimmern damit gleichzeitig den Mangelzustand, der das Übergewicht verursacht.
0
@joangf

Deshalb ist eine erfolgreiche Therapie bei Übergewicht ja auch eine Umstellung der Ernährung gepaart mit Sport.

Der Jojo-Effekt wird großteils bedingt durch den Abbau von Muskelmasse während der Diät.

Alles in allem habe ich hier keine schlüssigen Argumente gelesen

0

Das sind normale Schwankungen im Gewicht. Der Körper hat außerdem Speicherfunktionen, so dass es nicht auf einzelne Ausreißer ankommt.

Du solltest Dich halt nur 1x pro Woche und immer unter den gleichen Voraussetzungen wiegen.

Man könnte auch noch Erwähnen, dass das Kalorienkonsrukt eh ziemlich ausgelutscht ist und nur entfernt etwas mit zu/abnehmen zu tun hat.

Ich kann auch 4k Kalorien am Tag essen und trotzdem abnehmen bei moderater Bewegung.

0
@BIOwarFIRE

Kannst du machen, solange du im Durchschnitt trotzdem im Defizit bleibst.

Kalorien geben nicht alles 100% korrekt wieder. Es ist aber praktikabel und funktioniert.

0
@ozz667

Fakt ist nuneinmal man braucht kein Kaloriendefizit um Fett abzubauen.

Das Kalorienkonstrukt ist nur in definierten Grenzen gültig. Ja es kann eine grobe Abschätzung liefern. Aber bei jedem Essen die Kalorien zu zählen gehört da nicht dazu.

Einfach nur wenig Kohlenhydrate zu essen hätte den gleichen Effekt. Es ist keine Kalorienreduktion nötig. Der Hauptgrund, dass es trotzdem klappt ist, dass die Leute weil sie Kalorien reduzieren wollen - Kohlenhydrate reduzieren. Weil diese ja auch einen Anteil an der Kalorienbilanz haben.

Die Kalorienbilanz verfehlt aber bei gewissen speziellen Ernährungsformen, Hungerperioden und sportlicher Leistung immer weiter an Bezug zur Realität.

0
@BIOwarFIRE

Was redest du für ein Unfug, es kommt ganz alleine auf die Kalorienbilanz an.

Das mit den Kohlenhydraten ist auch reiner Unfug, viele Ahnungslose machen immer LowCarbDiäten und einige wundern sich dann wenn es nicht klappt, weil sie am Ende mit Fett und Eiweiß trotzdem den Tagesbedarf gesprengt haben.

http://edition.cnn.com/2010/HEALTH/11/08/twinkie.diet.professor/index.html

Der Mann nimmt nur ab mit Süßkram, ist Ernährungswissenschaftler und bestätigt das der wichtigste Faktor immer noch die Kalorien sind.

1
@BIOwarFIRE
Fakt ist nuneinmal man braucht kein Kaloriendefizit um Fett abzubauen

Woher nimmst du die angeblichen Fakten?

Einfach nur wenig Kohlenhydrate zu essen hätte den gleichen Effekt. 

Die Reduktion des KH Anteils in der Ernährung bringt zwingend mit sich, dass mehr Fette und mehr Eiweiß gegessen wird. Mehr Eiweiß sorgt für ein schnelleres und lang anhaltendes Sättigungsgefühl. Somit kommst du automatisch ins Kaloriendefizit. Übrigens, das Funktionsprinzip der Low Carb Diäten.

Die Kalorienbilanz verfehlt aber bei gewissen speziellen Ernährungsformen, Hungerperioden und sportlicher Leistung immer weiter an Bezug zur Realität.

Nein. Bei speziellen Sachen muss man nur zusätzlich noch andere Dinge beachten, so dass es nicht ausreichend ist, nur die Kalorien zu betrachten.

0
@ozz667

"Wir sollten uns von dieser engstirnigen Kalorienfixierung verabschieden, und stattdessen zu einem ganzheitlichen Blick zurückkehren, der die Lebensmittel als solche wieder ins Zentrum der Perspektive rückt. Wer das Richtige in der richtigen Art und Weise isst, bleibt mit recht hoher Wahrscheinlichkeit schlank, Kalorien hin oder her."

Zitat aus dem Weltartikel https://www.welt.de/gesundheit/plus179264476/Abnehmen-Was-die-Wissenschaft-darueber-weiss.html

Es existiert keine Möglihckeit aus Fett Körperfett aufzubauen. Wenn doch dann nennen sie mir bitte den dazugehörigen Reaktionsmechanismus.

Der Fettaufbau im Körper findet im Großen und Ganzen durch das Entfernen von Zucker aus dem Blut statt und der Einlagerung in Fettzellen - gesteuert druch Insulin

0
@BIOwarFIRE
"Wir sollten uns von dieser engstirnigen Kalorienfixierung verabschieden, 

Ließ mal irgendwo weiter oben. Kalorien erklären nicht alles. Aber sie sind praktikabel. Und da es funktioniert, gibt es keinen Grund, daran was zu ändern.

Und, es ist jetzt nicht dein Ernst, dass du mit einem Link aus einer TV-Doku kommst.

Ich habe auch schon Dokus gesehen, da hieß es, die Pyramiden wären von Aliens erbaut worden. War auch nix.

Es existiert keine Möglihckeit aus Fett Körperfett aufzubauen

Habe i h auch nie behauptet. Die These Fett macht fett ist auch schon seit 30 Jahren widerlegt.

Nichtsdestotrotz funktioniert es. In der Leber wird Fett verstoffwechselt, so dass es als Zucker im Blut zur Verfügung steht. Und dann funktioniert es, wie du es beschrieben hast - zumindest grob.

0

weil Du gerade auf dem Klo warst.

Nein bin gerade erst aufgestanden die Waage steht in meinem Bad , aber auf der Toilette war ich nicht

0

Nehme nurnoch 100g am tag ab?

Hey, "früher" hab ich jeden Tag 300-400g abgenommen, dann so 200g und jetzt nach dem fressanfall von vorgestern hab ich heute nurnoch 100g abgenommen, meine aufgenommen kcal waren wo ich 300g abgenommen habe immer bei 800-1000 und in letzter Zeit wo ich nur 200g abgenommen hab 600-800kcal, jetzt hatte ich nach dem fressanfall wie normal weiter gemacht mit 750kcal aber heute wie gesagt nurnoch 100g abgenommen, kann es sein das der fressanfall irgendwie noch "nachgewirkt" hat und ich deswegen nicht soviel abgenommen habe weil ich gleichzeitig noch etwas wegen dem fa zugenommen habe? Und wenn es morgen gleich bleibt mit nur 100g bleibt das dann so und ich müsste noch weiter mit den kcal gehen um zb wieder 200g abzunehmen? Oder nehm ich nach paar Tagen wieder mehr ab? Ps: mir ist das Risiko bei sowas bewusst aber ich bin damit einverstanden. Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?