7 Antworten

Sagt mal was ist denn mit Euch los. Habt Ihr alle schon mal darüber nachgedacht, dass die Leute dadurch zum Lügen erzogen werden. Er gibt das Geld zurück und soll bestraft werden. Im Grunde wird ein ehrlicher Finder wie ein Schwerstverbrecher in unserem Staat behandelt. Wäre er unehrlich gewesen hätte er auch sagen können, er hat es gerade eben gefunden. Das ist echt traurig, dass Ehrlichkeit bei uns bestraft wird. Aber einen der jahrelang Kinder misshandelt, dem passiert nichts. Vielleicht sollte mal die Justiz darüber nachdenken was in unserem Staat inzwischen alles falsch läuft. Ganz ehrlich, wenn das einem anderen passieren würde in Zukunft, der überlegt sich doch ob er das Geld zurück gibt oder behält. 3 Millionen musst du ja nicht auf die Bank bringen. Kannst du ja zu Hause lassen und dir damit ein schönes Leben machen. Man muss es nur schlau anstellen, dann kann man damit gut und zufrieden leben. Wer sagt denn, dass da Farbpatronen drin waren? War das überhaupt der Fall?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

schon mal darüber nachgedacht, WARUM er das Geld überhaupt zurückgegeben hat? Na sicher, weil man ihn vor Öffnen der Koffer auf eine interessante Eigenschaft hingeweisen hat: Da gibt es nämlich Farbpatronen, die nicht nur das Geld unbrauchbar sondern den "ehrlichen" Finder farbig kennzeichnen, wobei die Farbe dann erst mal nicht mehr abgeht. Da es also keine Möglichkeit gab, an das Geld zu kommen, nimmt man halt den "wenigen" Finderlohn, denn so hat man wenigstens etwas .. ! Er wird das Geld ohne die Farbpatronen sicher NICHT abgegeben haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vom juristischen Standpunkt sicher richtig . Aber lassen wir doch mal die Kirche im Dorf . Das Geld ist ja schließlich wider da . Zu allem Überfluß bekommt der Finder ( Soldat ) wenn er denn verurteilt wird , nicht einmal Finderlohn . Ich denke , wenn er das alles gewußt hätte , hätte er das Geld wohl nicht abgegeben . Schöner Mist !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Vielleicht weil doch Fundunterschlagung gewesen seinen könnte ? . Immerhin hat der Mann das Geld 2 Tage! bei sich Zuhause gehabt. Da liegt der Verdacht nicht so fern, daß er zuerst das Geld behalten wollte und

ihn dann das schlechte Gewissen gepackt hat oder/und

er erkannt hat, dass diese Summe zu groß is, um Sie einfach zu unterschlagen. Zum fällt ein Bundeswehrfahrzeug/Militär auf. Und 1 Mio. man sich so einfach unterschlagen kann. Das Geld ausgeben ohne es auffällt dürfte gering sein.

Vom Rechtlichen/Juristischen dürfte das sicherlich machbar / sein in Ordnung sein

Wobei man im den Falle sicherlich ein Auge zudrücken kann.

Anne

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie du unschwer erkennen kannst, kann es zu einer 3 Jahres Inhaftierung kommen. Je nach dem wie die Ermittlungen verlaufen, ob er dies fahrlässlig veranstaltet hat, oder nicht etc... Gibt viele Faktoren die da eine Rolle spielen. Jedoch das mit der Inhaftierung bzw. Geldstrafe wird keinen festen Fuß fassen, denn der Mann hat als gutes Vorbild gehandelt, eigenenwillig, ohne aufgefordert zu werden. Das wird dann alles bei der Staatsanwaltschaft vorgelegt und sie werden den Fall zu den Akten legen. Denk nicht das er mit weiteren Maßnahmen rechnen muss, wird nur alles wieder hoch gespielt, damit die Presse daraus nen Artikel machen kann...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CharlesWaldorf
08.07.2011, 08:21

"Vorbild" kannst Du mal weg lassen. Das ist nicht mehr als ein "freiwilliger Rücktritt von einer Straftat". Die macht er damit aber nicht ungeschehen. Zum Verhängnis könnten ihm die 2 Tage selbst gegönnte Bedenkzeit werden. Damit ist die Tat erst einmal begangen.

Aber Geldstrafe oder / bis zu 3 Jahren Haft sind das Höchstmaß. Ob tatsächlich eine Anklage erfolgt, oder eingestellt wird, oder angeklagt und dann verurteilt oder dann eingestellt wird, das ist doch alles noch lange nicht raus. Bleibt mal ruhig. Da spielen noch viele Faktoren eine Rolle bevor der "(un)ehrliche Finder" rechtliche Sanktionen erfährt. Nur von seinem Finderlohn sollte er sich schon mal verabschieden.

0

Weil er das Geld nicht sofort abgegeben hat, was wohl irgendwie wohl kaum einer machen würde, soll er ins Gefängnis. Sollen sie sich lieber freuen das das Geld wieder da ist. LG Gempie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gost92
07.07.2011, 23:41

Ja eben un vor allem er sollte ja anstat gefängnis finderlohn bekommen von der versicherung 50 tausend euro

0

Ja ist schon scheiße die können überhaupt froh sein das er es zurück gebrahct hat, ich hätte es behalten xDD

aber waren das nicht nur 1 mio ?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gost92
07.07.2011, 23:40

stimmt hab mich verschrieben hehe ich hätte es nie abgegeben :D

0

Was möchtest Du wissen?