3 Fragen zum Krieg im Osten ( Ns-Diktatur )?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

1) 

- Plündern und rauben, um Deutschland vor der bevorstehenden Staatspleite zu retten

- An Erdöl- und Gasreserven kommen, von denen es in Deutschland kaum welche gab, (statt einfach internationalen Handel zu treiben gingen die Deutschen von damals lieber auf Raubzüge)

- Das Territorium von Deutschland vergrössen

- Die eroberten Völker versklaven (d.h. sich ihre Arbeitskraft ohne Entschädigung zunutze machen).

2)

- Die Deutschen von 1933-1945 vertraten die Meinung, dass die Deutschen und "nordischen Völker" eine "Herrenrasse" seien. Sie glaubten nicht an grundlegende Menschenrechte und nicht an daran, dass alle Menschen die gleichen Rechte haben sollen. 

- Es gab für die Deutschen von 1933 bis 1945 eine "Hierarchie" der Völker. Ganz oben standen für die Deutschen sie selber, d.h. die Deutschen, die Skandinavier, die Holländer. Die Slawen und insbesondere die Polen waren in dieser Hierarchie sehr weit unten. Als "Lebensunwertes Leben" galten Behinderte, insbesondere geistig Behinderte und psychisch Kranke. Gewisse "Rassen" wollten die Deutschen von 1933 bis 1945 ganz "ausrotten", d.h. alle Menschen, die zu dieser Menschengruppe gehören ermorden, insbesondere die Juden und "Zigeuner".

- Trotzdem taten sich die Deutschen auch mit Völkern zusammen, die sie als "minderwertig" empfanden. z.B. die Kroaten sind auch Slawen, aber sie Verbündeten sich mit den Deutschen, ähnlich ist es bei den Rumänen und Ungarn. Auch die Italiener und Spanier standen in der Völkerhierarchie der Deutschen dieser Zeit nicht wirklich oben, aber sie wurden als Verbündete betrachtet, weil diese Staaten auch faschistisch waren. Die Türken blieben im 2. Weltkrieg neutral, aber sie waren auch eher pro-Deutsch und die Nazis akzeptierten sie als Verbündete, ebenso wie Araber, die gegen UK kämpften, obwohl "semiten" in der Völkerhierarchie der Nazis ganz unten standen. d.h. ihr weltbild war nicht konsistent, sie schneiderten es sich zurecht, wie sie es gerade brauchten...

3)

- Polen wurden 1939 überfallen und erobert.

- Die Sowjetunion wurde 1941 überfallen und weite Gebiete davon erobert (27 Millionen Tote, davon 9 Millionen Soldaten und 18 Millionen Zivilisten)

- Die Deutschen begingen in den eroberten Gebieten Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit (ganze Dörfer massakriert, Plünderungen, systematische Ermordung von Zivilisten in Konzentrationslagern, wenn sie zu den verfolgten Minderheiten gehörten)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"1) Welche Ziele verfolgte die Ns-Diktatur mit den Feldzügen im Osten?"

Den Kommunismus besiegen und Lebensraum für die Deutschen im Osten schaffen. Also Gebiete erobern und die einheimische Bevölkerung ausrotten damit man diese durch ethnische Deutsche ersetzen könnte. 

"2) Welches Bild vom ("Ost"-) Menschen liegt dieser Politik zugrunde?"

Ein Untermensch, also Menschen die es nicht verdient haben zu leben. Der Slawe (Osteuropäer) wurde als hinterhältig bezeichnet und als nicht vertrauenswürdig.

"3) Welche unmittelbaren Folgen hatte diese Politik für die Menschen im Osten?"

Massaker und Völkermord, viele wurden systematisch von den Nazis getötet oder verhungern gelassen.

"Hoffe könnt mir helfen..."

Hoffentlich konnte ich das :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PersiaBoy92
13.04.2016, 14:39

Beste Antwort hier, Daumen hoch 👍

1

Kaum ist die Mittagszeit vorbei, kommen alle hier mit ihren Hausaufgaben an...

Meinst Du echt, jemand liest das jetzt für Dich alles nach oder schüttelt das mal so aus dem Ärmel?

Mach das selbst, darüber gibt es endlos Material  im Internet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?