2x gebissen im 1. Monat

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Dass du gebissen wurdest, liegt eher an dir selbst, als an den Hunden! Überdenke mal deine Vorgehensweise! Du wirst zu stürmisch auf die Hunde zugehen! Die Kritik wird wohl zu recht stattfinden! Es will dir keiner was schlechtes, aber man kann es annehmen und Andern! Überdenke mal deine Einstellung

Nein, du solltest das Praktikum nicht abbrechen, denn erstens endet es ja irgendwann einmal, zweitens handelt es ja wahrscheinlich um ein Pflichtpraktikum im Rahmen deines Studienganges und drittens gibt es dir meines Erachtens offensichtlich einen realistischen Einblick in die tägliche Arbeit in einer Tierarztpraxis. Du wirst du nicht ernsthaft glauben, dass es dir als praktizierender Veterinär nicht passieren kann, gebissen zu werden und dass die anfallende Arbeit immer pünktlich zum "Ladenschluss" auch tatsächlich bewältigt wurde. Mach dich einfach mal schlau zu Ärzten im Praktkium und den Arbeitszeiten von Humanmedizinern in einer Klinik.

TA oder auch Arzt sollte eine Berufung sein, und kein Beruf. Da gibt es meistens keine dankbaren Patienten, sondern Stress, Angst, Agression und noch die Diskussion mit dem Tierbesitzer. Dazu ständig Überstunden und keinen Sonnabend/Sonntag. Bisse im Praktikum dienen der Erfahrung, das nächste Mal etwas umsichtiger mit dem Tier umzugehen. Meiner Bekannten wurde das damals auch zu stressig, Sie hat aber durchgehalten, und ist hinterher an die TIHO in die Pathologie gegangen. Ihre Begründung!!!! Da gibt es wenigstens keinen Ärger wegen evtl. Fehldiagnosen.

Gina02 24.08.2014, 16:31

Da gibt es wenigstens keinen Ärger wegen evtl. Fehldiagnosen.

Wenn sie sich da mal nicht gewaltig irrt! :)

0
Anaschia 24.08.2014, 20:15
@Gina02

Hi Gina, mittlerweile ist die besagte Bekannte Amtstierärztin hier in der Nähe. Ist auch ein cooler Job, wenn man nicht zuviel arbeiten will.

0

Hallo,

ich kann es mir vereinfacht nur auf den Menschen projizieren. Menschen, die krank sind, haben Angst, Schmerzen und wissen nicht, was mit ihnen geschieht. Dem wird es bei Tieren gleich sein, so dass man im Verhalten ihnen gegenüber mit Sorgfalt und Bedacht herangehen muss.

Praktika werden durchgeführt um praktische Erfahrungen zu sammeln. Auch mit dem Patienten. Sprich mit dem dich anleitenden Facharzt. Sammle Erfahrungen. Wenn du bereits 2x gebissen worden bist, hast du vielleicht eine entsprechende Lehre daraus gezogen. Dass eine gewisse Verhaltensweise den Tieren gegenüber in der Situation nicht angebracht ist etc.

LG

als angehender Tierarzt, kommst Du nicht damit klar, dass Deine Patienten Zähne haben und sie benutzen? ^^... Vielleicht einfach mal ein wenig vorsichtiger im Umgang mit den Tieren sein!

Und weshalb wirst Du kritisiert ... vielleicht ja zurecht?! ^^

... Nur weil es mal nicht so ganz optimal läuft, würde ich nicht gleich alles hinwerfen ... das hat ja schließlich auch Konsequenzen und ein bisschen Durchhaltevermögen sollte man schon zeigen!

Das man als Tierarzt nicht nur Hundebabys streichelt und Tiere auch mal beissen können, wusstest du wohl vorher.

Auch Kritik gehört dazu. Du bist eben Anfänger und kannst nicht alles. Kritik ist nichts persönliches, sondern soll dir helfen den Beruf zu erlernen.

Es ist dir schon bewusst, das kranke Tiere zum TA kommen und das die schmerzen oder angst haben??

Mit denen kann mal nur mal nicht spielen und kuscheln.

Tiere wehren sich so, wie sie es können. Wenn sie Schmerzen und Angst haben, ist das wohl nachvollziehbar...

Was möchtest Du wissen?