2.Kreditnehmer mit 400 Euro Gehalt?

7 Antworten

Als 2. Kreditnehmer haftet sie natürlich.

Ob sie real aktuell etwas zahlen kann/muss, hängt von ihrem aktuellen Einkommen ab. Wenn das nur 350,00 EUR beträgt (+ ggf. aufstockendes ALG II) ist sie nicht pfändbar und kann -solange sich das Einkommen nicht signifikant verbessert- nicht zur Zahlung gezwungen werden. Sie sollte sich an eine Schuldnerberatungsstelle (z.B. der Caritas oder der Diakonie) wenden und sich dort beraten lassen. Mglw. ist ein Privatinsolvenzverfahren sinnbringend. Das ist vor allem dann der Fall, wenn mehr oder weniger absehbar ist, dass sich das Einkommen mittelfristig (also in den nächsten paar Jahren) nicht erheblich erhöhen wird. Eine -seriöse- Schuldnerberatungsstelle in der Nähe findet man hier: http://www.schuldnerberatungen.org/

Von "miesen Tricks der Banken" kann hier übrigens nichts erkennen. Ein erwachsener Mensch, der als 2. Kreditnehmer unterschreibt sollte sich doch im Klaren darüber sein, was das im Zweifel bedeuten kann.

"Miese Tricks" hat hier -wenn dann- wohl offensichtlich der Ex-Gatte angewendet und die -sagen wir mal ....  "Gutmütigkeit"- der Ex-Gattin ausgenutzt.

Wenn das nur 350,00 EUR beträgt (+ ggf. aufstockendes ALG II) ist sie
nicht pfändbar und kann -solange sich das Einkommen nicht signifikant
verbessert- nicht zur Zahlung gezwungen werden.

Grundsätzlich richtig, hat der Schuldner aber kein P Konto, interessiert das die Bank wenig, wie hoch die Pfändungsfreigrenze ist, sie wird sich bedienen.

0

Sie hat als Ehefrau mit unterschrieben, also haftet sie auch. Sie kann der Forderung schriftlich widersprechen mit dem Hinweis auf Zahlungsunfähigkeit wegen zu geringen Einkommens.

Wieso wurde dieser Kredit denn bei der Scheidung nicht mitgeregelt? Da werden normalerweise auch Vermögen und Schulden aufgeteilt und spätestens da wäre der Zeitpunkt gewesen zu klären, dass der Kredit nicht von ihr veranlasst war und auch nicht von ihr zurücvkgezahlt werden kann.

Was möchtest Du wissen?