2D Grafik auf 3D-Oberfläche projizieren

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Also mit einem Beamer sollte das doch schon klappen. Natürlich sollte man sich beim Malen nicht gerade in den Lichtstrahl stellen... Daher ist es am besten man projiziert das Bild an den Gewünschten Ort und erstellt sich selbst erst einmal Hilfslinien, z.B. mit einem Bleistift oder mit (nicht durchsichtigem) Klebeband. So hat man dann zumindest eine Basis, mit der man arbeiten kann.

Ansonsten kann man natürlich auch einfach ein Foto von dem Platz machen, wo das Kunstwerk am Ende hin soll. Das Foto dann einfach am Rechner öffnen, mit einem Grafikprogramm, das Layer/Ebenen und Vektorgrafiken unterstützt, das eigene Kunstwerk über das Foto legen und anpassen. Die eigenen Werke dann als Vektorgrafik speichern. Jetzt nurnoch einen günstigen Klebefolienanbieter im Internet finden, das Design hochladen, die genauen Maße eingeben und wenn es zu Hause ankommt, einfach aufkleben. Kostet aber einiges und das geht auch nur mit Grafiken/Mustern, die nicht kompliziert sind (Definitionen dazu findet man auf den jeweiligen Anbieterseiten von Klebefolien).

Ich persönlich würde zur Beamer Methode greifen. Definitiv günstiger und man hat auch noch Spaß dabei :) Und falls etwas nicht passt, kann man es ganz einfach neu bemalen. Bei der Klebefolie müsste man dann direkt wieder eine komplett neue bestellen. Außerdem reissen die Dinger auch ziemlich gerne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?