286 BGB Verzug des Schuldners [Zahlungsverzug]

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

z.B. du bestellt dir bei Otto versand Ware im Wert von 200Euro auf Rechnung. Du erhälst die Ware und auf der Rechnung steht, dass du die 200Euro innerhalb von 14 Tagen bezahlen sollst. Nun sind 14Tage vergangen und du hattest entweder kein bock, keine lust oder aber hast es verpennt zu bezahlen ab jetzt geräts du in den ZAHLUNGSVERZUG.

Dann wird dich Otto noch mal sehr freundlich drauf hinweisen, dass du doch bitte bezahlen sollst in dem sie dir ne Mahnung oder beim ersten mal ne "ZAHLUNGSERINNERUNG" zuschicken, dann wieder selbes spiel, Otto gibt dir erneut ne Frist den betrag zu bezahlen und wenn du wieder nicht bezahlst oder kannst werden weiter maßnahmen druchgeführt usw.

..wenn du in der Zeit bevor Otto eine MAHNVERFAHREN GERICHTLICH einschaltet deine Schulden begleichst ist es eine außergerichtliche Einigung zwischen dir und Otto, also ein beiderseitiges einverständnis, weil ja beide daran interesse haben damit keine weiter kosten entstehen...

0
@Nucci18

Danke, damit hast du mir sehr geholfen.

0

Auf Deutsch heisst das, wenn man eine Rechnung nicht bezahlt, darf die Forderung eingetrieben werden, ohne dass vorher eine Mahnung geschickt werden muss.

und auf welchen Absatz haben sie sich jetzt bezogen? Auf den 2ten oder 4ten? Vorallem was versteht man denn unter Abwägung der beiderseitigen Interessen?

0
@Frantix

Z.B. wenn du dem Gläubiger klar machst, dass du seine Forderung bestreitest. Dann hat es keinen Sinn, dass er erst weitere Zahlungserinnerungen schreibt.

0

Räumungsklage Klage auf Räumung und Herausgabe und Zahlungsklage - was ist mit weiteren kombilnierten Klagen - ist das gestattet?

ich weiß nicht ob diese Frage hier erlaubt ist, ich frage trotzdem und hoffe auf brauchbare Antworten und gleich vorab - ja ich war schon beim Vermieterverein, der nur Interesse am rekrutieren neuer Mandanten für seine Kanzlei hatte und beim Haus- und Grundbesitzerverein, der auf meine Bitte an Ostern einen Anwortbrief auf den Brief des Mietervereins zu schreiben sagte: Wir haben leider keine Zeit!" Somit wendi ich mich immer wieder an Euch, denn hier habe ich die besten Tipps bekommen. Also, ich habe heute zu meinem den fleissigen Lesern/innen bekannten Fall die Räumungs- und Zahlungsklage ausgearbeitet, mit Begründung und Rechtlicher Würdigung nun meine Frage: ich würe gern noch die anderen Punkte, Falsche Selbstauskunft, mit Beweis und andere Vertragsverletzungen z.B. sich wiederholende unerlaubte Gebrauchsüberlassung unter Vorlage der Abmahnungen hinzufügen; kann mir emand sagen, wie ich dies juristisch einwandfrei in die Klage einfügen kann, oder könnte es passieren, dass deswegen die Klage abgewiesen wird? Danke. Und a, ich mache das ohne Anwalt, denn ich habe nur zwei Wohnungen vermietet und kann nicht ständig die teuren Anwälte zahlen, in zweiter Instanz muss ich dann einen Anwalt nehmen, was dann ggf. auch erfolgt.

...zur Frage

Begleitschaden bei Unmöglichkeit der Leistung?

Guten Tag,

Ich habe eine Frage zum Schadensersatzrecht.

Zunächst mal der zusammengefasste Fall:

K kauft von V ein Sofa(Stückschuld). Sie einigen sich auf Lieferung durch den V.

Dieser liefert jedoch nicht. Darauf hin sendet K zunächst eine Mahnung. V reagiert darauf nicht. Die Sache geht ein paar Tage später unter. V teilt dies K jedoch nicht mit. Dieser sendet daraufhin eine weitere Mahnung und schaltet einen Rechtsanwalt ein , weil er immer noch davon ausgeht, dass die Listung möglich ist.

Nun gibt die Lösungsskizze her, dass der V die Kosten für die zweite Mahnung sowie die Rechtsanwaltskosten im Wege von §280 I, III, 283 geltend machen kann.

Dies ist jedoch für mich nicht nachvollziehbar, weil 280, 283 ja einen Schadensersatzanspruch statt der Leistung hergeben und keine Begleitschäden.

Ein Schadensersatzanspruch statt der Leistung regelt aber m.E nur, dass der Schädiger dem Geschädigten statt des Leistungsgegenstandes den Wert der Leistung ersetzt, also vorliegend den objektiven Wert des Sofas anstelle der Übergabe der Leistung. Dies gibt m.E bereits der Wortlaut "statt der Leistung" her.

Ein darüber hinaus gehender Ersatz bestimmter Begleitkosten, wie der Mahnung + Rechtsanwaltskosten wäre somit nicht von §280 I,III, 283 abgedeckt sondern nur von §280 I, II, 286, der aber vorliegend ausscheidet, weil die Unmöglichkeit den Verzug der zweiten Mahnung und der Rechtsanwaltskosten ja beendete.

Somit würde der K m.E auf den Rechtsanwaltskosten + den Kosten für die zweite Mahnung sitzen bleiben, was aber der Lösungsskizze widerspricht.

Vielleicht findet sich ja hier jemand, der mir erklären kann, warum vorliegend auch Begleitschäden von §280 I, III, 283 gedeckt sind.

Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Frage zum Prokuristen?

Und zwar habe ich eine Frage zum Handelsrecht dies lautet:

Der X erteilt am 01.01.2018 dem A eine mündliche Prokura die nicht im HR eingetragen ist.

Am 17.01 stellt X fest das der A ihm beim Einstellungsgespräch vorenthalten hat das er wegen Arglistiger Täuschung vorbestraft ist.

X widerruft die Prokura und sagt ihm das er bis zum 20.01 seine Geschäfte zu erledigen. Aus trotz zur Kündigung verkauft der A eine notariell Beurkundetes Grundstück an P am 19.01 (200Tausend unter Wert)

P fordert von X die Übereignung und Übergabe des Grundstückes
X weigert sich, unter Hinweis auf Anfechtung und die Art des Geschäftes, den Vertrag zu erfüllen.

Hat P die geltend gemachte Ansprüche gegen X ?

Ich weis das die AGL. § 433 I BGB ist jedoch weis ich nicht wie ich vorgehen soll.
Und was ich alles Prüfen muss

Ich würde sehr dankbar sein wenn mir jemand helfen kann

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?