250000 € auf 8% anlegen oder Hauskauf und vermieten

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Kapitalanlagen sind steuerbegünstigt. Die Erträge werden mit maximal 25% zzgl. Soli und ggf. KiSt. besteuert, wohingegen Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung mit bis zu 45% Steuersatz belegt sein können.

Faszinierend finde ich, dass du in Zeiten von Rekordtiefzinsen eine festverzinsliche Anlage mit 8% garantiertem Wertzuwachs findest.

Die meisten Kosten entstehen, wenn du dich mit deinen zahlungsunwilligen Mietern rumschlagen mußt. Aber der Gedanke gefällt mir besser, als die angebliche Geldanlage zu 8% Zinsen. Die EZB hat den Zinssatz vor einiger Zeit auf 0,5 gesenkt. Die Banken können sich dort Geld zu 0,5% leihen. Wozu sollten sie dir für die paar Piepen von einer Viertelmio.€ 8% auszahlen? Unlogisch!

Wo legst du denn Geld für 8% an? Erscheint mir nicht sehr seriös, und ich hätte Angst, dass das das Geld nicht zurückgezahlt wird.

der Vergleich der Geldanlagen erbrachte kürzlich und wiederholt, daß die Dresdner erfolgreich mit 8% anlegen, und zwar über einen längeren Zeitraum. Sie sind damit bundessweit Spitze. Quelle: Dresdner Neueste Nachrichten, 2013.

0

Im Moment ist eine 0-Zinsphase. Wenn internationale geldanleger in Deutschland Geld zu 0% oder sogar Negativzins 'anlegen'. Also zufrieden sind, wenn das Geld nach einiger Zeit überhaupt noch da ist, erscheinen mir 8% als hochspekulativ.

Zum Kommentar von Stern311: Ja, vielleicht hat die Dresdner 8% Rendite erzielt, aber bei welchem Risiko? Das war ganz bestimmt keine konservative Geldanlage, sondern eine mit einem erheblichen Risiko des Kapitalverlusts. Sie waren erfolgreich--ok, aber vom erfolgreichen Einzelfall auf ein insgesamt risikoreiches Feld zu schließen...? Bei solchen Renditen werden sie dir nichtmal vertraglich zusichern, dass nach 5 jahren die Hälfte deines Geldes noch da ist.

Bei einer Immobilie ist das Risiko des Kapitalverlusts sehr gering.

Dass gewinne steuerpflichtig sind, spielt eine eher untergeordnete Rolle, wenn Kapitalerhalt gefragt ist.

Mein Rat in diesem beschriebenen Fall und den beschriebenen Rahmenbedingungen: Immobilie

da sich die 8% Zinsen äußerst unseriös anhören, würde ch auf jeden Fall eher zu einer Immobilie raten. allerdings würde ich da nicht die ganze Summe investieren sondern etwas Luft für Rücklagen behalten.....

Natürlich das haus, immobilien sind immer sicherer als banken. Wenn du dich schlau machst sparst du dir da sogar die steuern :D.

Auf dich zukommen dan halt wartungskosten, das haus muss in schuss gehalten werden.

In 20 jahren kann viel passieren, ein haus wird das überdauern aber das geld bestimmt nicht.

Ich persönlich würde in Imobilien investieren. Die Steuern kann man dadurch erheblich mindern und die Imobilien Preise steigen zur Zeit rapide an. Jede weitere Reperatur und Maßnahmen am Bau würden die Steuerlast weiter nach unten drücken.

Je nach Zustand der Immobilie kann dies in den ersten Jahren jedoch zu negativen Überschüssen führen.

Kleiner Vermögensleitsatz "Reiche Menschen denken nicht 'entweder oder' sie denken 'beides'.

Also sollte er in beiden Feldern aktiv sein, je mehr Standbeine man hat desto besser kann man Krisen abfedern.

2

hallo Chairman --- es gibt eine Lösung da ist beides machbar --- die vermietete Immobilie ist in 12-14 Jahren entschuldet --- ebenso hat sich das gesamte Vermögen auf ca € T500 erhöht --- und die mtl. Entnahme für die Altersvorsorge hat sich verdoppelt --- durch Darlehenszinsen hat der Anleger Steuern reduziert Seit 8 Jahren unterstütze ich - ohne Verluste / ohne Kosten/Agio etc) kapitalanleger bei der Relisierung dieses Vermögensmodells.

8 % Zinsen. Wo bekommt man das denn? Nie und nimmer und wenn das versprochen wird ist es nicht seriös. Eine Immobilie würde ich auch nicht kaufen und vermieten. Nur Ärger mit Vermieter etc. ! Ich würde das Geld in Sachwerte wie Aktien und Edelmetalle investieren.....

Bei beiden Einnahmen sind Zinsen fällig... Bei den Zinsen die Quellensteuer (25 %) Die Mieteinnahmen (Netto-Überschuss wäre mit ca. 30 % zu versteuern) kannst du mit Ausgaben "runterrechnen"... Abschreibung, Material für Renovierung... so dass ich eine gute Immobilie vorziehen würde.

Konkretes Beispiel: Eine für 80.000 € gekaufte und für 425 €/Monat vermietete Eigentumswohnung erwirtschaftet zurzeit deutlich mehr als eine Bank-Anlage...

Wer bietet heutzutage 8%?

Bei welcher Bank 8% ? Wers glaubt wird selig. Die Bänker versuchen Dir ein X für ein U vorzumachen nur um an Dein Geld zu kommen. Das ich nicht lache!

du bekommst weder 8% zinsen,noch 1600€ miete,wenn du 250000€ investierst.

Was möchtest Du wissen?