24-Stunden-Dienst, Spätdienst, Nachtbereitschaft, Frühdienst

3 Antworten

Wirst Du bei der Nachtbereitschaft üblicherweise auch gefordert oder kannst Du normalerweise schlafen?

Ansonsten regelt das Arbeitszeitgesetz, dass die Ruhezeit zwischen zwei Arbeitstagen mindestens elf Stunden betragen muss, was bei so genannten "kurzen Wechseln" ja nicht gegeben ist. Allerdinsg ist es ja eher praktisch, wenn man das so gestaltet und nicht noch den Heimweg hat. Stell dir vor, Du müsstest nach der Nachtbereitschaft nach Hause und zum Spätdienst wieder antanzen. Finde ich wesentlich unkomfortabler.

Welche Branche? Welcher Tarifvertrag? Gibt es einen Betriebsrat oder eine andere Mitarbeitervertretung? Bist Du Gewerkschaftsmitglied? Kirchlicher Arbeitgeber? Ist der Arbeitgeber im Arbeitgeberverband? Fragen über Gegenfragen....

Wenn nicht anders geregelt, aber zum Beispiel mit Einschränkungen im Bereich Pflegeberufe, gilt das Arbeitszeitgesetz. http://www.gesetze-im-internet.de/arbzg/index.html

Sonst wird Dir niemand pauschal beantworten können, ob die von Dir nur bruchstückhaft erwähnten Arbeitszeiten und Entlohnungen rechtens sind. Eine Rechtsberatung bei der Gewerkschaft wäre vermutlich die preisgünstigste Rechtsauskunft.


Ich arbeite in einer betreuten Wohnform. Es gibt einen Haustarifvertrag, der z.B. besagt, dass die Nachtbereitschaft mit 25% Zuschlag entlohnt wird. Dies trifft aber nicht zu. Von den Kollegen konnte mir das bisher keiner erklären. Das Arbeitszeitgesetz findet Anwendung. Zur Zeit herrscht allerdings ein hoher Personalmangel, was ja von den Übrigen abgedeckt werden muss. Ein Betriebsrat oder Mitarbeitervertretung sind mir nicht bekannt. Ich bin kein Gewerkschaftsmitglied.

0
@Privatperson789

Im öffentlichen Dienst werden nach § 15 Abs. 6 a Unterabs. 2 BAT

die ersten 8 Bereitschaftsdienste eines Monates mit 15% Arbeitzeit angerechnet (Bereitschaft 18:00h bis 06:00 = 12 Stunden = 1 Stunde und 48 Minuten anrechenbare Arbeitszeit). Das gilt natürlich nur, wenn alles ruhig ist, tatsächlich während der Bereitschaft geleistete Arbeit gehen extra.

Ab dem 8.Bereitschaftsdienst eines Monates werden im öffentlichen Dienst 25% als Arbeitszeit angerechnet, die überwiegend durch Freizeitausgleich verrechnet werden.

Quelle: http://www.haufe.de/oeffentlicher-dienst/tvoed-office-professional/bereitschaft-25-bereitschaftsdienst-als-arbeitszeit-entgelt\_idesk\_PI13994\_HI1422460.html

Vom Gefühl würde ich sagen, dass Du beispielsweise in meiner Region Hannover eine sehr gute Verhandlungsposition für eine individuelle Regelung hast. Eine Soldarisierung mit Deinen Kolleg/-innen ist vermutlich illusionär, es gibt keine Personalvertretung. Hier hilft nur eine präzise eigene Dokumentation aller Arbeits- und Bereitschaftszeiten und eine Rechtsberatung (Fachanwalt für Arbeitsrecht Honorar für Erstgespräch € 226,10 oder Mitgliedschaft bei Verdi)

Der Grund für miese Bezahlung und Arbeitsbedingungen liegen zu 99% an fehlender gewerkschaftlicher Organisierung.

1
@lastgasp

Danke für Deine ausführliche Antwort! Es wundert mich nur, dass entgegen des Haustarifes gehandelt wird. Ich werd da nachfragen:-) Durch diese Dienste und die Teildienste ist man gefühlt nur noch auf Arbeit, was, glaub ich, auf Dauer nicht gesund sein kann

0

Hast du bei der Einstellung keine hinweise dafür bekommen?

Glaubt ihr, der Nebenjob lohnt sich?

Ich arbeite Vollzeit als Gesundheit´s und Kranken Pflegerin. Das ganze im 3 Schichtsystem.

Von meinem Gehalt habe ich feste Ausgaben wie z.B einen Handy Vertrag, mein Auto (zusätzlich Sprit und Versicherung) oder auch die Raten Zahlung meines PC´s

Jetzt würde ich sehr gerne einmal ein Work and Travel Jahr in Japan machen oder auch einmal zu einer Convention nach Amerika gehen, um Schauspieler zu treffen, die ich unbedingt einmal live sehen möchte.

Da beides ungeheuer teuer ist, habe ich (nach langem suchen) noch einen Nebenjob angenommen, den ich jetzt seit Ende November letztes Jahr ausübe. Dabei stehe ich bei einer Supermarktkette an der Kasse.

Der Chef des Supermarktes ist dabei auch nicht gerade zimperlich. Er lässt mich nach dem Frühdienst, vor dem Spätdienst, teilweiße auch nach dem Nachtdienst und in meinen Freien Tagen arbeiten. Im Dezember hatte ich dadurch kaum einen Tag wirklich frei (also komplett ohne Arbeit) dafür werde ich allerdings sicher auch jetzt Ende Januar fast die kompletten 450€ bekommen (werde Rückwirkend bezahlt) Allerdings merke ich, dass ich bei so einer Belastung absolut an meine Grenzen komme, da ich Freitag Abends Japanisch Unterricht habe und zusätzlich in einem Fitnesscenter Sport mache um meinen Körper in Form zu bringen

Im Januar habe ich aufgrund verschiedener Termine und zwischenzeitlich auch langen Diensten in meinem Hauptjob (12 Stunden) nur insgesamt 5 Tage im Supermarkt an der Kasse gestanden (was bedeutet das ich ca. 100€ verdient habe im Januar)

Ich überlege daher, ob es sich wirklich lohnt diesen Nebenjob weiter auszuführen? Auf der einen Seite brauche ich das Geld, was ich aber nur bekomme wenn ich fast durchgängig jeden Tag arbeite, was ich auf Dauer nicht aushalte

Wenn ich so Arbeite, zusätzlich, das ich noch genug Freizeit habe, bekomme ich im Monat vielleicht 100€ extra, was eigentlich kaum ins Gewicht fällt...das Work and Travel in Japan kann ich nur machen bis ich 30 bin, was bedeutet wenn ich jeden Monat "nur" 100€ extra habe, schaffe ich es im Leben nicht bis ich 30 bin genug zu sparen (bin jetzt 24)

was würdet ihr machen?

...zur Frage

Pausenregelung 24 Pflege

Hallo,

ich habe seit November einen Nebenjob im ambulanten Pflegedienst. Und ich glaube, da läuft so einiges nicht richtig, unter anderem die Arbeitszeiten. Da es sich um einen 24h intensiv Pflegedienst handelt, muss kontinuierlich eine Pflegekraft bei der "Kundin" sein. Sowohl der Frühdienst als auch der Spätdienst gehen über 12 Stunden. Es werden allerdings nur 10 Stunden angerechnet und bezahlt. Die restlichen 2 Stunden sollen als Pause dienen. Es ist uns aber nicht möglich den Ort zu verlassen, um eine Pause zu machen. Darf man das überhaupt? Und wenn nein, was kann ich dagegen tun? Wie spreche ich mein Arbeitgeber am besten darauf an?

Vielen Dank, freue mich auf eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?