223tkm für diesen Gebrauchtwagen zu viel?

5 Antworten

Das müsste dann der PS-Stärkste Dieselmotor sein mit BiTurbo

Der hat eine extrem gute Ausstattung, wenn nicht sogar Vollausstattung?

Man müsste nur schauen, ob bei der Laufleistung nicht doch der Zahnriemen und Wasserpumpe erneuert werden muss bzw. schon erneuert wurde. Das ist eine kostspielige Angelegenheit.

Das 6-Gang-Powershift DSG sollte hoffentlich schon min. 2-3 Ölwechsel hinter sich haben.

Ansonsten klingt das nach einem guten Fahrzeug.

PS.: die Reifen wirken extrem abgefahren also kaputtgefahren auf Bild12

0

Hallo!

Bei dem Fahrzeug bin ich zwiegespalten. Ich bin Ford-Fan und die Mondeos sind gut, aber dieser hier ist einfach zu teuer. Erstens ist es eine Limousine, zweitens ein Langläufer und drittens gab es zwischenzeitlich einen Modellwechsel - so etwas will niemand haben bzw. jeder Händler ist froh, wenn er so einen Ladenhüter wegkriegt. Im Ankauf dürfte so ein Auto bei vielleicht 8000 Euro liegen, fair sind im Endeffekt irgendwas um die 9000. Ich glaube nicht, dass ein Händler so sehr mit einem Preis runtergeht - es wäre auch frech so hart zu verhandeln. Außerdem: "TÜV auf Wunsch neu" - das kostet auch wieder extra.

Aber selbst für so um die 9000 Euro müsste alles stimmen (Zustand, Aggregate, Reifen, Scheckheft, Wartungshistorie) und da muss man wirklich aufpassen. Wichtig ist, dass ersetzte Verschleißteile nachweisbar sind - oder steht das alles erst noch an. Die Qualität bei Ford ist inzwischen im Grunde Premium, ohne dass Premiumpreise verlangt werden - die Autos sind enorm haltbar und sehr solide verarbeitet: Ich habe keine Langzeiterfahrungen bei 2016er Modellen, aber es ist möglich, dass der Verschleißteile-Reigen hier erst noch zu tanzen ist und das kostet auch bei Ford einfach Geld.

Ich rate weder zu diesem Auto noch eindeutig davon ab. Wenn du in der Ecke da zuhause bist, fährst mal rasch rüber und nimmst einen mit, der sich auskennt, aber ansonsten würde ich da nicht hinfahren.

Du findest für 11000 Euro sicher Autos mit überzeugenderen Fakten, auch Mondeos - die sind dann vielleicht von 2012/13, aber das macht nix und dann kriegst du sogar schöne Rentnerautos, gerade von der ungeliebten Limousine.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das ist ein Diesel, es ist gut das der gefahren ist und nicht nur rumgestanden ist.

Es wäre schlechter wenn der Diesel nur rumsteht.

Ich würde die Finger darin lassen

ein Ford ist ein preiswertes auto und weißt halt leider nicht diese Qualität wie ein bmw oder Mercedes auf.

das Getriebe ist auch so ein Punkt. Nach 200000 km zicken die halt gerne mal. Wer weiß ob die das Getriebeöl überhaupt mal gewechselt haben.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Naja, ist relativ. Wo bei 20 Jahre alten Mercedes Türenunterkannte und Schweller durchgerostet sind ist bei Ford absolut kein Rost. Produktionsbedingt.

Da hatte Ford damals die bessere Produktion.

Während Mercedes die karosserien simpel lackiert haben hat Ford diese in einem Elektrotauchbad lackiert und versiegelt. Dadurch sind auch die kanten gut geschützt. Bei Mercedes nicht. Deshalb Rosten sie an allen Kanten weg.

0

Meine persönliche Meinung:

Für den Preis auf gar keinen Fall.

Was möchtest Du wissen?