21.12.2012 Geht wirklich die Welt unter.... Was meint ihr?

... komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Nussbruch,

Du bist ja noch recht neu bei gutefrage.net und kennst die Richtlinien daher vielleicht noch nicht so gut. Daher möchten wir Dich daran erinnern, dass gutefrage.net ein Ratgeberforum ist. Chat- und Diskussionsfragen gehören nicht hierher! Wenn Du Dich mit den anderen Communitymitgliedern austauschen möchtest, kannst Du dafür unser Forum unter www.gutefrage.net/forum  nutzen. Bitte achte zukünftig darauf, hier nur Fragen zu stellen, auf die Du einen konkreten Rat suchst! Ich habe Deine Frage nun geschlossen. Du kannst sie im Forum erneut stellen und dort in aller Ruhe ausdiskutieren.

Herzliche Grüsse

Sophia vom gutefrage.net-Support

7 Antworten

Die Planeten können sich nicht einfach irgendwie durch den Weltraum bewegen. So wie alles andere im Universum müssen auch sie sich an die Naturgesetze halten.

Für die Planeten heisst das, dass ihre Bewegung durch das Newtonsche Gravitationsgesetz beschrieben werden kann. Bzw. durch die drei keplerschen Gesetze (die sich ja direkt aus dem Gravitationsgesetz ableiten lassen). Das erste Keplerscher Gesetz besagt, dass sich die Planeten auf elliptischen Bahnen um die Sonne bewegen. Nun soll aber der mysteriöse Planet X sich einerseits die meiste Zeit über weit draussen im äußersten Sonnensystem befinden; dort wo wir ihn nicht sehen können. Andererseits soll er aber 2012 der Erde nahe kommen - ansonsten könnte er uns ja nicht gefährlich werden. Seine Bahnellipse muss also einen sonnenfernsten Punkt haben, der im äußeren Sonnensystem liegt und einen sonnennächsten Punkt, der sich mindestens irgendwo in der Nähe der Erdbahn befindet. Das heisst aber auch, dass die Bahn von Planet X sehr stark elliptisch sein muss. Sie ist also nicht annähernd kreisförmig, so wie die Bahnen der übrigen Planeten sondern sehr stark oval; sehr langgestreckt. Solche Bahnen finden wir im Sonnensystem vor allem bei Asteroiden und Kometen. Hier ist ein Beispiel, das die Bahn des Asteroiden Hidalgo zeigt:

(siehe unten) - ihr sonnenfernster Punkt liegt bei der Saturnbahn; ihr sonnennächster Punkt bei der Bahn des Asteroiden Ceres. Man sieht deutlich, dass so eine exzentrische Bahn die Bahn von anderen, weniger exzentrischen Bahnen, kreuzen muss. In diesem Fall kreuzt Hidalgo die Bahn von Jupiter. Wenn Planet X sich allerdings im äußersten Bereich des Sonnensystems befindet, aber trotzdem der Erde nahe kommen will, dann muss seine Bahn noch viel stärker gestreckt sein, als die von Hidalgo. Außerdem wird sie mindestens die Bahn der Planeten Neptun, Uranus, Saturn, Jupiter und Mars kreuzen. Und eventuell auch noch die Bahnen von Venus und Merkur. Wenn sich zwei Bahnen kreuzen, dann besteht die Möglichkeit, dass sich die beiden Objekte sehr nahe kommen. Je näher sich zwei Himmelskörper sind, desto stärker ist die zwischen ihnen wirkende Gravitationskraft. Das kann schlimm für einen der beiden beteiligten Himmelskörper enden: durch diesen "Gravitationsstoß" kann er aus dem Sonnensystem hinaus geworfen werden bzw. es kann auch zu einer Kollision kommen. Wie auch immer es ausgeht - Himmelskörper auf sehr exzentrischen Bahnen überleben meist nicht lange (ich habe diesen Effekt schonmal bei den erdnahen Asteroiden beschrieben). Wenn es Planet X wirklich gäbe, dann hätten die nahen Begegnungen mit den anderen Planeten, die zwangsläufig stattfinden würden, Planet X schon längst unschädlich gemacht Entweder wäre er aus dem Sonnensystem geflogen oder er wäre bei einer Kollision zerstört worden. Oder - falls Planet X viel größer als die bekannten Planeten unseres Sonnensystems ist, dann hätte er seinerseits diese Planeten herausgeschmissen oder zerstört (was aber offensichtlich nicht der Fall war). Ein Planet auf so einer exzentrischen Bahn wie sie Planet X haben müsste, kann also in unserem Sonnensystem nicht existieren! Unsichtbare Planeten gibt es nicht Aber tun wir mal so, als würde das oben gesagte nicht gelten. Vielleicht hat Planet X durch einen kosmischen Zufall doch bis heute überlebt. Aber selbst dann gibt es Möglichkeiten, wie man zeigen kann, dass es ihn nicht gibt. Genauso wie ein Planet sich nicht auf einer beliebigen Bahn bewegen kann, kann er sich auch nicht mit einer beliebigen Geschwindigkeit bewegen. Das zweite Keplersche Gesetz sagt uns genau, wie schnell sich ein Himmelskörper entlangt seiner Bahn fortbewegt. Aus der angeblichen Bahn, die Planet X haben soll, kann man also ausrechnen, wo er sich jetzt gerade befinden muss, damit er es noch rechtzeitig bis 2012 zur Erde schafft. Das Ergebnis: er wäre jetzt schon fast im inneren Sonnensystem - also weit innerhalb der Bahn des Saturn. Das heisst aber auch, dass wir Planet X schon längst sehen können müssten. Je nachdem wie groß Planet X ist, müsste man ihn sogar schon mit freiem Auge am Nachthimmel sehen können! Das diesen Planeten noch niemand entdeckt haben soll, ist unmöglich. Professionelle und Amateurastronomen beobachten Nacht für Nacht den Himmel um z.B. Asteroiden zu finden. Diese werden ständig entdeckt und viele davon sind nur ein paar hundert Meter groß und befinden sich weit hinter der Neptunbahn im äußeren Sonnensystem. Ein sehr viel größeres und näheres Objekt wie Nibiru kann man dabei nicht übersehen!

Bild: Zetatalk Manche sagen, dass Nibiru sich von uns aus gesehen auf der anderen Seite der Sonne befindet und deswegen nicht sichtbar ist. Aber auch das ist nicht möglich. Damit ein Himmelskörper von uns aus gesehen immer hinter der Sonne steht, muss er sich auf der selben Bahn wie die Erde befinden - nur eben auf der anderen Seite. Damit kann er uns aber auch nicht nahe kommen. Im internet sieht man Planet x Fotos aber man kann erkennen das das fake ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, ein Atomkrieg wird immer wahrscheinlicher, siehe mal diesen Artikel hier:

http://www.mmnews.de/index.php/politik/9814-us-homeland-security-ordert-450-millionen-gewehrkugeln

Jetzt stellt sich die Frage - WOFÜR zum TEUFEL braucht man 450 Mio. Gewehrkugeln? Das ist eine unfassbar (eigentlich gar nicht vorstellbar) große Menge! Oder andere ausgedrückt - genug um jedem der etwa 300 Bürger der USA 1,5 Kugeln zu verpassen! Und vermutlich ist es auch genau dafür gedacht. USA rüstet sich gegen den Bürgerkrieg. Und wenn der erstmal da ist, gute Nacht. Noch dazu sind es keine gewöhnlichen Gewehrpatronen mit z.b. Schrotkugeln oder Langlaufgeschosse! Sondern es sind HOHLSPITZPATRONEN! Diese sind für ihre sehr tödliche Wirkung bekannt, weil sie eben nicht einfach nur auf das Ziel (eine Person) fliegen und da durchfliegen und somit entweder ein Loch hinterlassen oder eben steckenbleiben. Sondern diese Kugeln "pilzen auf", das heißt, reißen ein großes Loch extra in die Wunde! Wird man von so einer Kugel getroffen ist die Wahrscheinlichkeit, daran zu sterben viel höher als bei einer gewöhnlichen Patrone.

Und eins dürfte klar sein, wenn der Bürgerkrieg in Amerika erstmal da ist, wird er auch ganz schnell hierhier, nach Deutschland oder England, rüberschwappen! Und dass man dann als letzten Ausweg nur noch Atomwaffen im Kopf/Sinn hat, ist gar nicht mal so unwahrscheinlich. Denn das ganze hat es damals in Amerika schon einmal gegeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SmartSirius
01.04.2012, 23:45

Fehler im Text. Natürlich hat die USA ca. 300 Mio. Bürger. Normalerweise würde mann dann so 150 Mio. Kugeln ordern oder so. Aber 450 Mio? Das ist nicht mehr normal. Oben im Text muss es also heißen "um jedem der etwa 300 MILLIONEN Bürger der USA 1,5 Kugeln zu verpassen."

Neueste Berechnungen ergeben jetzt,d ass nach Abzug von ca. 150 Mio. Beamter für FBI, CIA, Staatsmänner (weißes Haus), Bedienstete, Polizisten etc. nur noch ca. 150 Mio. Bürger übrigbleiben. Ergo ergibt das DREI tödliche Kugeln für jeden Bürger, die man im Problemfall zur Verfügung hätte, um einen Bürgerkrieg-Aufstand niederzuschlagen.

Und man darf nicht vergessen - mit jedem Bürger, den man mit nur einer Kugel (z.b. im Schlaf) erwischt, hat man umso mehr Kugeln für die anderen Bürger. Bei 2 Bürgern á 1 Kugel hat man für den 3. Bürger z.b. gleichmal 7 Kugeln übrig!

0

grund für das ende des mayakalenders am 21.12.2012, 22.12. bzw.23.12.:

ein menschheitszyklus ist zuende (=abgeschlossen).ein neuer beginnt.(siehe auch wikipedia: "mayakalender" )

2012 ist folglicherweise eine möglichkeit der bewusstseinserweiterung. wieweit das auf den einzelnen menschen zutrifft,ist unterschiedlich.

bewusstseinserweiterung findet ja schon vermehrt statt (die revolutionen im arabischen raum / occupy-bewegung / die vielen fortschritte in medizin /naturwissenschaft etc / die vielen aufgedeckten skandale usw.)

vom weltuntergang steht nichts im mayakalender.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die geht genauso unter wie bei den 127 vorhergesagten Weltuntergängen vorher - nämlich gar nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich solche Fragen lese, frage ich mich eher ob es nicht heute schon so weit ist...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Astroprofiler
02.04.2012, 00:54

Bei einigen Antworten, hoffe ich das auch, an manschen Tagen, deine Ausgenommen.

:-)))

0

Gutefrage.net ist keine Diskussionsplattform.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte meinen Spaß!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?