21 und ziemlich planlos..?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, das Problem kenne ich habe ich gerade in meiner eigenen Familie. Und mir ging es früher auch nicht anders. Ich weiß es gibt viele Ratschläge ohne Ausbildung wird das nichts usw. meiner Meinung nach ist eine Ausbildung in Deutschland wichtig um als Angestellter unterzukommen, weil man muss ja seine Kompetenz mit Zeugnissen nachweisen. Auf der anderen Seite meiner Meinung nach auch überbewertet ich selbst habe meine Ausbildung damals abgebrochen ( nach den 3 Lehrjahr) weil ich viel zu spät festgestellt habe das, dass nichts für mich ist. Ich hatte kein Selbstbewusstsein und wusste nicht was ich tun soll, ich habe nur ein Hauptschulabschluss.Auf den Markt hart mich keiner genommen aufgrund meiner Zeugnisse. Also blieb mir nichts anderes übrig als mich selbstständig zu machen auch mir wollte das jeder ausreden keine Ausbildung etc. das kann nichts werden usw. Heute bin ich sehr erfolgreich und mache das jetzt seit 15 Jahren. Also hör auf Dein Herz und nicht was andere Dir sagen, leider kannst du das nur über den Weg der Selbstständigkeit machen da es sonst in unserer Gesellschaft ohne Abschlüsse sehr schwierig bis unmöglich ist.Man kann auch Kompetent ohne Zeugnisse und Abschlüsse sein ich bilde mir ein ich weiß heute mehr wie viele mit Abschlüssen.

Also trau Dich einfach und tu es , außer du scheust das Risiko und die viele Arbeit die dahintersteckt dann bist du ohnehin in der Selbstständigkeit falsch.

Und wenn du erfolgreich sein willst wirst du um einen 14 Std Job nicht herumkommen.

1
@resilenzia

Hi, danke für die Antwort! Die stimmt mich positiv :)

Ich scheue die Arbeit definitiv nicht, zumindest dann nicht, wenn es um eine Arbeit geht, die mir gefällt. Und eben weil die Selbstständigkeit allein schon so viel Zeit frisst wenn man es richtig machen möchte könnte man niemals noch einen Zweitjob nebenher machen (das wollte ich mit dem anderen Kommentar sagen).

Grüße

0

Dann drücke ich Dir die Daumen.

0

Hängt halt davon ab, wie viel Risiko Du auf Dich nehmen willst.

Du hast ja richtig erkannt, dass viele Auflagen auf Dich zukommen, wenn Du den Teilehandel professionell betreiben willst. Und mit nur drei Marken, die Du anfangs berücksichtigen willst, sehe ich da eher schwarz, dass Du es zu etwas bringst.

da bliebe nur noch der Kaufmann. Und das ist halt wie beim Studium: Ätzend und bringt mir nichts.

Das hingegen sehe ich komplett anders. Als ausgebildeter Kaufman stehen Dir unzählige Arbeitgeber zur Verfügung, wo Du ein stattliches, festes Gehalt verdienen kannst. Und Dich nicht täglich sorgen musst, einen bestimmten Betrag zusammen bringen zu müssen.

*Kaufmann*

0
@nurromanus

Hi

wie gesagt: Irgendwie müsste man halt anfangen. Und zu diesen drei Marken kenne ich eben den Markt sehr gut und weiß, dass man da noch gut etwas verdienen könnte (was bei Teilen für einen VW, Opel,... o.ä. definitiv anders ausschaut, wenn es sich nicht gerade um Raritäten handelt).

0

Ja du hast das mit deinen grade mal 21 jahren schon sehr richtig erkannt, du scheinst also recht objektiv und intelligent zu sein. BWL bringt dir wirklich nicht viel, es gibt bwl absolventen in masse...ich hatte mal einen supermarkt geleitet bis vor 3 jahren (ich ging von selbst) und habe dort mal einen bwl-er eingestellt...als kassierer, weil der sonst nichts anderes gefunden hat...immerhin für 1,5 jahre, dann hat er zum glück was besseres gefunden. Ja ist schon krass wenn man mit solchem abschluss in einem solchen job landet. Ich rate dir den autoteilehandel absolut ab. Ich war früher in einem kfz teile großhandel tätig, und vor ein paar jahren nach einem zunächst tollen boom sind sie pleite gegangen und aufgekauft worden, selbiges geschieht mit dem einzelhandel wie atu. Du kannst im prinzip aber nicht mithalten, preislich gesehen schon nicht, dein startkapital ist zu gering, du denkst noch in zu kleinen zahlen, was ich dir nicht vorwerfe. Was ich persönlich toll fände, wäre ein jura studium. Immerhin ist das zukunftsorientiert...hier wird immer einer verklagt xD oder du könntest auch zum richter aufsteigen. Das könnte was für dich sein. 

Hi,

das Thema "BWL" sehe ich mittlerweile genau wie du.
Und was das Thema Autoteilehandel angeht: Ich bin da ja schon etwas dabei (wie ich in einem anderen Kommentar bereits geschrieben habe), ich würde mich da eher auf seltenere Autos für die die Teile teuer sind spezialisieren. Ich kenne den Markt sehr gut, gerade mit Gebrauchtteilen könnte man da sehr viel verdienen (pro Teil) weil Neuteile extrem teuer sind.
Und das die Zahlen, mit denen ich aktuell rechne, auf Dauer zu klein sind, weiß ich auch. :D Irgendwie muss man aber ja anfangen. Aktuell hätte ich eine Halle mit 120qm und 4m Deckenhöhe in Aussicht, für die ich 500€ + Nebenkosten im Monat löhnen müsste.
Damit könnte man schon einiges anfangen, ein entsprechendes Auto zum Schlachten kostet 500-1500€ und bringt in Teilen mindestens 3000-5000€.

Jura ist nichts für mich. Leute, die Mist gebaut haben aus der Sche*** ziehen? Neeee.. :D Das könnte ich nicht

0

ich bin gelernter Mechaniker und Oldtimer Fan,selbst ich kann den Markt nicht einschätzen......wieso kannst du das denn? was zeichnet sich darin aus? kennst du dich mit allen Marken, Baureihen und den damit zusammenhängenden Spezifikationen seitens der Karosserie, Elektrik und Motormechanik aus? wenn nicht dann lass es am besten. der Markt ist überschwemmt mit neuteilen und gebraucht bzw. Originalteile sind rar und teuer. wenn du das machen. willst dann solltest du dich auf eine Marke,Baureihe spezialisieren. ich glaube jedoch dir fehlt die Erfahrung dazu. Geld verdienen kannst du im kfz Bereich Mittlerweile nur noch wenn du für iwas Spezialist bist,handeln kann jeder mehr oder weniger. Fachkräfte die sich auskennen sind Mangelware. daher lieber ne Ausbildung in einem zertifizierten restaurationsbetrieb...

1
@linus87

Hi,

ich kann das, weil ich ihn seit 3 Jahren strikt beobachte und ja auch selbst kaufe und verkaufe. Allerdings bezieht sich das nur auf italienische (Fiat/Lancia) und japanische Modelle (hauptsächlich Mazda). Da ist der Markt wirklich überschaubar. Nach drei Jahren "Forschung" hat man da einen sehr guten Durchblick :)

"kennst du dich mit allen Marken, Baureihen und den damit zusammenhängenden Spezifikationen seitens der Karosserie, Elektrik und Motormechanik aus?
"
Mal mehr, mal weniger. Wobei es bei den Italienern und Japanern (vor allem Mazda) schon eher "mehr" ist (und auf die würde ich mich auch hauptsächlich beschränken).
Bei einigen Modellen kenne ich mich mit allem einwandfrei bis ins Detail aus (wie gesagt, ich habe in den letzten drei Jahren einige Autos restauriert und auf diese Modelle würde ich mich am Anfang wohl auch besonders konzentrieren).

"

ich glaube jedoch dir fehlt die Erfahrung dazu. Geld verdienen kannst du im kfz Bereich Mittlerweile nur noch wenn du für iwas Spezialist bist,handeln kann jeder mehr oder weniger. 
"
Das ist mir bewusst, daher die Beschränkung auf Italiener und Japaner, am Anfang insbesondere auf Mazda, Fiat und Lancia.

Eine Ausbildung in einem zertifizierten Restaurationsbetrieb finde ich hier leider nirgends. Sowas gibts schlicht nicht in der "näheren" Umgebung. Ich schaue regelmäßig in die Job-/Ausbildungsbörsen.

Grüße


0
@HalbesHaehnchen

Ich finde du solltest so etwas weiterhin hobbiteschnisch weiter machen, aber dennoch zuerst studieren. Wenn du die möglichkeit hast zu studieren, dann nimm sie wahr. Du bereust es später sonst. Ich habe ähnlich gehandelt und es war falsch. Ich habe früher studiert, aber auch gearbeitet um mir mein leben und das studium zu finanzieren. Irgendwann hab ich das studium hingeschmissen, weil mir die arbeit viel wichtiger war. Ich hab recht gut verdient, ich war auch so jung und dachte mir....wozu tu ich mir diesen stress überhaupt an...wenn ich doch sowieso schon so viel verdiene. Aber das blieb nicht so. Irgendwann gab es keine aufstiegsmöglichkeiten mehr weil ich nicht studiert hatte. Und dann kommt auch die zeit in der man eine familie gründet, dann geht das auch nicht mehr mit studieren weil die zeit fehlt. Sowas kannst du nur jetzt noch machen. Wenn du keinen platz für bwl kriegst, dann kuck mal wegen vwl. Vwl ist sehr ähnlich zu bwl und dennoch werden nicht so tolle notenschnitte verlangt. Selbst die berufe sind später die selben. Ein vwl-er kann sich durchaus auf die selben tätigkeiten wie ein bwl-er bewerben. Dein verdienst wäre je nach betrieb und bundesland zwar unterschiedlich, aber meine bekannten die bwl und vwl studiert haben verdienen alle zu beginn etwa 3000€ netto. Und wärst vor die 30 noch mit deinem master fertig. 

1

BWL als Studium noch sinnvoll?

Liebe Community,

nach meinem Abi verbringe ich nun ein Jahr im Ausland, muss mir natürlich aber langsam Gedanken machen, was ich später mal machen will.

Ich habe auf jeden Fall vor zu studieren und am besten auch etwas, womit man gesellschaftlich anerkannt wird. Ich habe mein Abi in Hessen mit 1,1 gemacht. Meine Leistungskurse in der Schule waren Mathematik und Wirtschaftswissenschaften.

Medizin fällt bei mir weg, da ich zum einen wirklich kein Blut sehen kann und mir nicht zutraue die Verantwortung für ein anderes Menschenleben zu übernehmen.

Da ich mit einem 1,1 Abi aber auch nicht irgendwo ohne N.C. studieren will ist mir auch wichtig.

Also habe ich mir als Studiengang BWL überlegt, in Mannheim oder St. Gallen, da man bei diesen Uni's auch entsprechende Noten braucht. Mannheim war dieses Jahr wohl 1,4 und St. Gallen hat ja eigene Tests.

Ich erhoffe mir von meinem Studium eine hohe Position, habe nicht vor mich selbstständig zu machen, könnte mir aber vorstellen in einem großen Konzern oder einer Bank zu arbeiten. Ich arbeite außerdem gerne mit anderen Menschen und wirtschaftliche Zusammenhänge interessieren mich, wie mein Wirtschaftsleistungskurs evtl. zeigt.

Nun studieren ja aber sehr sehr viele BWL und mich würde vor allem interessieren: - Lohnt sich ein BWL Studium noch, ist es zukunftsfähig? - Kann man sich durch ein Studium an einer renommierten Uni ein wenig von anderen Absetzen?

Meine alternative wäre Maschinenbau in Darmstadt oder Aachen, aber ich habe natürlich auch Interesse an einem hohen Gehalt. Wie groß ist da der Unterschied bei BWL und Maschinenbau bzw. wo hat man höhere verdienst Aussuchten?

Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?