2012er bmw 3er(f30) //184ps Diesel o. Benzin?

2 Antworten

Hallo!

  • Auf Grund der Jahresfahrleistung zahlt sich der Dieselmotor nicht aus. Heisst, du bekommst die Mehrkosten des Diesels über die Treibstoffersparnis nicht wieder herein.
  • Da du 70% deiner Jahresfahrleistung im städtischen Bereich einfährst, würde ich generell die Motorisierung des Fahrzeugs überlegen. Wozu benötigst du 184 PS im Stau?
  • Ich weiss jetzt nicht, wo die restlichen 30% - das sind 4.000 km - gefahren werden, aber ich denke, du hast da einen komplett falschen Ansatz zum Auto gewählt.

Du sagst selber, du bist jetzt nicht der Fachmann auf dem Gebiet, willst aber ein anscheinend günstiges Fahrzeug im Unterhalt - ist auch logisch bei der geringen Fahrleistung - bist aber mM nach am komplett falschen Weg.

LG Bernd

Wenn es unbedingt dieses Auto sein muss, dann definitiv den Benziner.

Erstens 12.000km Jahreslaufleistung - da lohnt kein Diesel. Höhere Anschaffungskosten, höhere Steuer - das ammortisiert sich so früh noch nicht. Zudem muss ein Diesel gefahren werden, gerade die modernen Diesel müssen auf Temperatur kommen, damit der Diesel-Partikelfilter richtig arbeiten kann und nicht regelmäßig vom Motorsteuergerät in Zwangsreinigungsverfahren (bei BMW sehr krude gelöst - erhöhte Einspritzmenge) gereinigt werden muss.

Wenn deine 12.000km pro Jahr nicht aus 120 Tagen mit je 100km und 245 Tagen Stillstand bestehen, garantiere ich dir, dass du nach 100.000km entweder den Motor im Notlauf hängen hast weil der Partikelfilter derart zugesetzt ist, dass er ersetzt (oder zumindest zu einer professionellen Reinigung ausgebaut) werden muss oder der Motor komplett ramponiert ist, weil durch die ständigen Regenerationen mit erhöhter Diesel-Einspritzmenge große Mengen unverbrannter Diesel ins Motoröl gelangt sind und dieses zu stark verdünnt haben (beides typische Probleme von BMW-Dieseln mit falschem Fahrprofil - Übermäßiges Zurußen des Partikelfilters und starke Ölverdünnung durch unverbrannten Diesel)

Zweitens habe ich jetzt schon von mehreren Toyota-Werkstätten in verschiedenen Städten gehört, dass sich die benachbarten BMW-Werkstätten schon spotten, was für einen "Glücksgriff" ihre Konzern-Chefs da gemacht hätten mit dem BMW-Diesel, der ab jetzt bei Toyota verbaut wird - Toyotas D-CAT war ja nicht gerade pflegeleicht, aber die BMW-Diesel, die Toyota jetzt als neue Geration D-4D verbaut, fliegen wohl den BMW-Werkstätten auch schon der Reihe nach um die Ohren - für Toyota heißt das Diesel-technisch wohl vom Regen in die Traufe weil man seinen Diesel bei BMW und nicht bei VW oder Mercedes zugekauft hat (aber ganz ehrlich - warum sollte VW auch ihren Weltklasse-TDI in den schärfsten Konkurrenten verkaufen und den Passat-Killer Toyota Avensis damit entgültig unschlagbar machen? BMW kann demnächst wenigstens auf die D-4D-Toyotas zeigen und sagen "Guckt mal, die bleiben auch der Reihe nach liegen", muss dabei aber verschweigen, ein Teil dieser Erfolgsgeschichte zu sein).

BMW hat halt Benzin im Blut, aber kein Diesel. Gerade wenn wir über die Reihen-6er reden, aber da redet man nicht mehr über so störende Details wie Verbrauch, sondern über den unverwüstlichen Motor, der so schön seidenweich und vibrationsfrei läuft, aus jedem Drehzahlkeller rauszieht und von komfortabel-Leise bis sportlich-wild-fauchend jede Tonlage beherrscht. Zumal Theorie (Euro-Drittelmix - die Werte, mit denen sich die Hersteller ihre Verbrauchswerte schönrechnen) und Praxis (BMW liegt bei "normalem" Fahrstil schon mal gerne ein gutes Stück mehr über dem Euro-Drittelmix, als andere Hersteller - und damit ist das Thema Fahrspaß noch nicht mit abgedeckt, so ein BMW fährt sich halt einfach nur geil, dann gibt man noch mehr Gas und entfernt sich noch mehr vom Euro-Drittelmix) immer noch meilenweit auseinanderliegen.

21

+schmunzel+.... du hättest Romanschreiber, oder besser gesagt, Märchenerzähler werden sollen... Hört sich gut an was du da so über einen WeltklasseTDI von dir gibst...

Hast du auch Fakten für deine Behauptungen? Oder bist du nur ein VW Fetischist  der mit Scheuklappen durch die Autowelt geht?

0
33
@wasserblauer

Fakten? Könnte ich liefern. Aber da du es ja bevorzugt hast, eher persönlich zu werden und selbst nicht versucht hast, mit Fakten Gegenbelege zu bringen (typisches Verhalten von Leuten, die keine Ahnung haben und sich eher persönlich angegriffen fühlen, weil jemand wahre, negative Dinge über ihre Lieblings-Automarke (in deinem Fall vermutlich BMW) vorgebracht hat - du würdest die Fakten eh nicht lesen wollen oder mit weiteren persönlichen Angriffen kontern.

PS1: Ich fahre Lexus

PS2: Ändert nix dran, dass hier ein Diesel Fehl am Platze wäre aufgrund des Fahrprofils. Einen VW würde man so auch kaputt kriegen - einen BMW nur eben schneller.

1
21
@volker79

Hmm.. ich lege also ein Verhalten hin, das typisch ist für Leute die keine Ahnung haben,.. aber persönlich wirst du nicht..?

Das der Fragesteller einen Benziner nehmen sollte, das ist ja unumstritten, und durch ein bisschen Intelligenz hätte der Themenersteller diese Frage garnicht hier posten brauchen, da durch ein paar klicks in div. Suchmaschinen er sich die Antworten hätte selber erarbeiten können.

Und zum Thema TDI oder BMW D nur soviel zum sagen.

Ich arbeite in der Dispo einer Kurierfa. die Dokumentenversand mit PKW macht.

unsere Autos laufen pro Jahr min. 200000km

Und die haltbarsten sind nun mal die BMW´s, wir haben 320D und 325D. sie fahren 1l pro 100km sparsamer, ein 320D Softwareoptimiert sogar 1,7l sparsamer als unsere Audi A4 TDI.

Von den 4 BMW war noch keiner ausserplanmässig in der Werkstatt, sie sind jetzt nahe an 500000km.

Die 3 Audis waren jeweils bei ca. 220000 - 250000km in der Werkstatt weil die HD Pumpe fertig war. Und der Startknopf funktioniert auch nicht zuverlässig.

Ich weiss, ich habe zwar keine Ahnung, lasse mich aber lieber auf die BMW´s ein, weil sie , für uns, eben besser sind.

Und der entscheidende Faktor, wie lange ein Motor hält ist zwischen Sitz und Lenkrad.

Privat fahre ich einen Citroen C5 aber das ist ein anderes Thema.

0
33
@wasserblauer

Ahnung oder einen Erfahrungsstamm scheinst du ja schon zu haben - warum verhälst du dich dann nicht gleich so? Denn ja: Wer nur rumtrollt ohne Gegen-Belege zu liefern, hat in der Regel auch keine Belege für seine Aussagen und verhält sich genau deshalb so.

Allerdings fällt da so einiges in die Kategorie "glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hst", denn da ich unseren VW-Flottenverbrauch kennte, würde 1,7l weniger als bei einem 2l TDI bedeuten, 3l pro 100km - das wage ich bei einem 320D mal arg zu bezweifeln. Sind die Audis zufällig Quattros? 1-1,7l Allradzuschlag wäre zwar heftig - aber zumindest teilweise eine Erklärung.

Wie dem auch sei, ich kenne BMW-Mechaniker, die nur noch über die Diesel stöhnen, ich kenne Toyota-Mechaniker, die über die BMW-Diesel stöhnen (mehr noch, als über den D-CAT und der in seiner ersten Generation nicht immer einfach - der zweite war dann endlich auch langzeitstabil)...

Und Diesel sind nun mal spätestens mit dem Partikelfilter noch mehr zu Langstreckenfahrzeug verkommen. BMW setzt dem Ganzen aber die Krone auf, wer die Kisten dauerhaft unter 100km pro Tag fährt, hat nach spätestens 100.000 den Partikelfilter zugerußt und den Motor komplett ruiniert durch Ölverdünnung. Toyota zum Beispiel hatte beim D-CAT nicht nur den besseren Partikelfilter (setzt sich nicht so schnell zu) sondern auch die bessere Reinigung (zusätzliches Einspritzventil im Abgastrakt statt erhöhter Einspritzmenge). Deshalb verstehe ich nicht, wie man, nun wo die Materialprobleme beim ersten D-CAT ausgestanden sind, auf so eine krude und primitive Lösung wie einen BMW-Diesel zurückgreifen kann. Einen TDI oder CDI würde ich ja noch verstehen.

Bei Extrem-Beanspruchungen wie dem Kurierdienst mti enormen Laufleistungen mögen die Dinger in der Tat okay sein (zumal die Autos dann auch nach 3 Jahren aus dem Verkehr gezogen werden, da wo BMWs eh ihre Macken kriegen), aber ich kenne genug private BMW-Diesel-Fahrer die sagen "Einmal und nie wieder" - die BMW-Benziner-FAhrer, gerade die mit dem Reihen-6er, kriegen ihr Grinsen nie wieder aus dem Gesicht (außer vielleicht an der Tankstelle)

0

Wie kann man bei BMW unterscheiden ob es sich um einen Benziner oder Diesel handelt also gibt es nich andere optische unterschiede ausser das (i und d)?

Unterschied Benzin oder Diesel

...zur Frage

Diessel Kaufen - Blaue Plakette?

Hallo,

ich würde mir demnächst gerne einen BMW 3er (F30) kaufen. Ich hab da auch schon ein paar nette im Blick, sind aber alles Diesel (320d, 318d, 316d). Benziner gibt es kaum welche und die sind dann auch recht dürftig ausgestattet (Halogen, ect.)

Jetzt bin ich aber am zweifeln ob ich mir wirklich einen Diesel kaufen soll. Aktuell ist die Diskussion um Fahrverbote und blaue Plakette ja wieder überall zu hören.

Deshalb meine Frage an euch! Würdet ihr euch noch einen Diesel kaufen bzw. es mir empfehlen? Wenn ihr konkrete Begründungen habt schreibt diese bitte dazu!

vielen Dank für eure Antworten!!

...zur Frage

Ist dieser 3er BMW gut oder schlecht für den preis?

autoscout24.de/angebote/-501e39d0-919d-4673-9c1d-6eb92bdff321

Ist dieser 3er BMW gut oder schlecht für den preis? suche nach einem sport auto bis 6000€ only audi bmw mercedez benzin und automatik

...zur Frage

bmw f30 gute wahl? möchte das auto gerne 6-7 jahre ohne "größere"probleme fahren würde das auto ca mit 100.000km kaufen?

einen 320d 184ps 8gang automatik fahre im jahr so ca 15-20.000km mit dem auto gibt es mit dem auto "größere" probleme oder nicht? oder würdet ihr ein anderes auto in der klasse wählen audi a5oder so?

...zur Frage

Gebrauchtwagenkauf, Mercedes oder Bmw?

Und zwar möchte ich mir nächste Woche einen Gebrauchtwagen kaufen und nun ist meine Frage entweder bmw e46 diesel oder Benzin ? Oder Mercedes c200 sportcoupe kompressor Benzin. Welches Auto könnt ihr mir empfehlen und was sind die Stärken und Schwächen ? Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Glühkerzen wechseln nach Intervall obwohl noch in Ordnung?

Hallo,

BMW möchte bei der Intervallinspektion nun meine Glühkerzen tauschen (BMW F30, Diesel). Diese Glühkerzen funktionieren aber noch, es ist wohl ein reiner "Vorsorgetausch". Was passiert wenn ich die Glühkerzen nicht vorsorglich tauschen? Kann da etwas kaputt gehen? Ich finde es ökologisch höchst fragwürdig Dinge auszutauschen, obwohl sie noch funktionieren...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?