2000 Kilometer durchfahren ist das für einem BMW 530D schädlich?

20 Antworten

Hallo,

für einen BMW 530 D ist es kein Problem.

Es ist ein Motor der lange Strecken liebt und deine angegebene Geschwindigkeit würde nicht Vollgas bedeuten.

ABER...

Eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 190/200kmh ist illosorisch.

Das ist selbst in Deutschland nicht möglich.

In Frankreich und Spanien gibt es Geschwindigkeitsbegrenzungen 120/130kmh die auch eingehalten werden sollten, da sonst sehr hohe Strafen drohen.

Dazu kommt, dass es nicht möglich ist, ohne ausreichende Pausen, als alleiniger Fahrer, eine solch lange Strecke, mit maximalen Geschwindigkeiten zu fahren. Es werden Ermüdungserscheinungen und Konzentrationsschwächen eintreten.

Ich würde dringend raten, das Hotel zu informieren, dass Ihr später anreist!

Realistisch ist eine Durchschnittsgeschwindigkeit in Deutschland auf Autobahnen von max. 150kmh. Das ist bereits hoch gegriffen. Es wird Staus geben, Baustellen, Tankstopp, Pausen. Auch wenn kurzfristig weit jenseits von 200kmh gefahren wird, wird es nicht zu einer höherem Durchschnitt führen. Das sind Jahrzehnte lange Erfahrungswerte.

Nur nebenbei, ich bin über 6 Jahre einen BMW 750i gefahren.

In Frankreich ist evtl. ein Durchschnitt von 110 bis 120 realistisch, in Spanien max 100 km pro Stunde.

Auf einen Nenner gebracht, schädlich ist es nur für Dich, nicht für Deinen Wagen. Die Streckendauer muss neu kakuliert werden, weil unrealistisch.

Herzlichen Gruß und viel Spaß im Urlaub

RayAnderson

Ja das geht - theoretisch, als auch praktisch. Wenn du zu müde wirst, dann eben ein wenig pennen an der Rasta. Bei den Blitzern in Frankreich aufpassen, die werden meist angekündigt als Schild (netterweise). Aber mehr als 160/170 würde ich nicht zwingend fahren, da es dann schon mal sein kann, dass die dich nach der Mautstelle dann rausziehen, weil du einfach zu schnelle Zeiten zwischen 2 Mautstellen zurückgelegt hast. Aber das bleibt jedem selbst überlassen. Sind auch mal von Lloret nach Stuttgart in 9h 30min gefahren (1156km - 200 durch in der Nacht, so lange es ging - aber mit nem Peugeot 206 s16 *g*).

1156km in 9,5 Stunden bedeutet eine Durchschnittsgeschwindigkeit von kaum mehr als 120kmh  :-)

Er rechnet aber mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 190 bis 200kmh.

0
@RayAnderson

1156km auf ca.100km über Land mit Pausen und durch einige Dörfer. Zudem Stau an den Mautstellen - Versuch das mal ;) - no way! *g*.
Btw. in Frankreich sind stets 130  oder teilweise 110 erlaubt ;). Aber tut nix zur Sache. Wenn man es selbst nie gefahren ist, kann man das nicht verstehen oder beurteilen. 190kmh im Schnitt - des packe ich net mal mit dem R8 von Hamburg nach Stuttgart und da ist 75 der Strecke unbegrenzt. Auch da biste gut, wenn du die 620km unter 5h schaffst ;).

2

Hallo. Ich denke, du hast völlig verkehrte Vorstellungen.

Zunächst: ich bin schon zig Male über Autobahn, ja selbst rein über Landstraßen in alle Teile Frankreichs, Spaniens und Portugals gefahren.

Konkret: 190-200 km/h kannst du in Deutschland auf den wenigen Strecken fahren, in denen es kein Tempolimit gibt.

In Frankreich und Spanien gilt Tempo 130 km/h (Spanien teilweise nur 120 km/h), maximal. In Spanien kannst du bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von +50% auf Landstraßen und Autobahnen direkt in den Knast marschieren.

Dazu Tankstopps, Mautstellen, Baustellen, ggf. Ferienstaus usw.

2000 km ziehen sich ganz schön. Das würde bedeuten, z.B. von der Mitte Deutschlands bis in den Süden Spaniens zu fahren, wobei Barcelona auf etwa halbem Wege liegen würde!

Meinst du wirklich, du kommst da bis 12:00 Uhr Mittag an? Im Hochsommer? In der Ferienzeit?

So eine Langstrecke ist eine Wohltat für einen Motor. Da wird der ganze Kurzstreckendreck verbrannt und ausgeblasen. Manchmal merkt man das direkt, dass er nach der Fahrt spritziger wirkt als vorher.

Probleme sehe ich da eher beim Fahrer. So lange die Konzentration hoch zu halten ist fast nicht möglich.

Ich war und bin ein sehr guter, trainierter und ruhiger Fahrer.
Als ich noch etwas jünger war habe 1300KM am Stück geschafft und dann fiel definitiv der Hammer. Ich war zwar am Ziel, aber der Tag war gelaufen.

Und schon allein rein rechnerisch ist es jetzt schon nicht mehr möglich bis morgen um 12 da anzukommen.
Schon eine etwas dumme Planung.....
Leg Dich zwischendurch mal 2 Stündchen hin.........da Du Mittag nicht schaffst ist es eh egal.

Das Auto freut sich übrigens über so eine Strecke !

Ich bin auch Marathonstrecken gefahren. 1300 sehe ich auch als Grenze an. Danach geht es irgendwann einfach nicht mehr und die Unfallgefahr erhöht sich erheblich.

Zumal es in Frankreich und Spanien ein völlig anderes Verkehrsverhalten gibt, was z.B. Reisegeschwindigkeit, Überholen, Rechts-vor-Links, Kreisverkehre usw. gibt.

2
@mambero

Den Verkehr und die Geschwindigkeitsbegrenzungen hatte ich extra weggelassen. Alleine wenn er durch Köln müsste.........der Horror

0

Was möchtest Du wissen?