20 Tage Hundebetreung, was kann ich dafür verlangen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

In welchem Bundesland wohnst Du?

Ohne die gesetzlichen Voraussetzungen zu erfüllen (Sachkunde, § 11) würde ich den Hund auf gar keinen Fall nehmen. Besonders nicht, wenn der Hund nicht vernünftig erzogen ist.

Passiert etwas, gibt es Ärger mit dem Ordnungs- oder VetAmt, weil Du die gesetzlichen Voraussetzungen nicht erfüllst und Du hast zusätzlich keinen Versicherungsschutz und musst den Schaden, den der Hund verursacht, aus eigener Tasche zahlen.

Um es ganz klar zu sagen: wenn die Besitzer niemanden für ihren Hund finden, müssen sie eben zu Hause bleiben. So einfach ist das. Ich würde mich nicht aus falsch verstandener Hilfsbereitschaft vor den Karren spannen lassen und das o.g. Risiko eingehen.

Justmyanna99 17.05.2016, 22:58

Hallo, erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich wohne in Baden Württemberg.  Das klingt wirklich sehr logisch was Sie sagen und sie haben damit vollkommen recht... nur den Hund ins Tierheim solange? Dafür ist mein Herz viel zu gross aber dass Risiko das was passiert ist wirklich sehr hoch:( 

0
Naninja 17.05.2016, 23:25
@Justmyanna99

Ich würde das den Besitzern überlassen.

Wenn ich weiß, dass ich ohne Hund verreisen will, dann kümmere ich mich entweder sehr frühzeitig und buche erst, wenn ich eine verlässliche Lösung gefunden habe, oder ich fahre mit dem Hund in den Urlaub. Alternativ knicke ich mir das Wegfahren und bleibe zu Hause.

Bei aller Tierliebe würde ich mich nicht für fremde Leute vor den Karren spannen lassen. Es geht um keinen Notfall, sondern um Urlaub. Wenn der mit der Verantwortung kollidiert, die die Leute mit dem Kauf des Hundes eingegangen sind, ist das persönliches Pech. Darüber denke ich vorher nach. Das Risiko als Sitter ist viel zu hoch, als dass ich mich auf so einen Quatsch einlassen würde.

Das ist einfach eine verdammt undankbare Aufgabe, weil die gesetzlichen Bedingungen nicht erfüllt sind. Der Hund muss nur mal etwas in der Wohnung beschädigen, krank werden, abhauen, in eine Kontrolle des Ordnungsamtes kommen, jemanden anspringen oder eine Keilerei mit einem anderen Hund haben und schon ist der Ärger da und es kann ohne Versicherungsschutz richtig teuer werden.

"Der arme Hund" ist ein Gedanke, den sich die Besitzer machen sollten und nicht ein völlig Fremder. Urlaube kann man schließlich absagen, das ist kein Schicksalsschlag. Und wenn es jetzt teuer für die Besitzer wird, weil sie den Urlaub trotzdem bezahlen müssen, denken die Leute beim nächsten Mal vielleicht ein wenig früher nach.

5
Justmyanna99 17.05.2016, 23:45
@Naninja

Vielen Dank das Sie sich so viel Zeit für mich nehmen! Sie haben vollkommen recht was das angeht, ich könnte nicht ohne ein schlechtes Gewissen wegfahren ohne meine Hunde. Aber Sie haben völlig recht, wenn wass passiert egal in welcher Angelegenheit bin ich der Depp. Sie haben mir sehr geholfen, Danke für den Rat und Ihre Zeit :) Super, wirklich!

0
xAdmiralAckbarx 18.05.2016, 11:54
@Naninja

Dass hier nciht die gesetzlichen Bestimmungen erfüllt sein sollen bezweifle ich absolut. Rate dringend dazu sich entsprechend zu informieren.. 

0
Naninja 18.05.2016, 00:24

Gerne! :-)

1
xAdmiralAckbarx 18.05.2016, 11:51

Warum sollte es Ärger mit dem OA geben?! Die Sachkundeprüfung ist nicht erorderlich für eine Urlaubsbetreuung. Es sei denn man macht dies beruflich. Handelt es sich aber wie hier um eine Aufwandsentschädigung sieht die Rechtslage schon mal ganz anders aus. Die Prüfung ist zB. noch nicht mal in einem Verein erforderlich und dies auch wenn dem Trainer dort eine Aufwandsentschädigung gezahlt wird. 

Das Selbe trifft auf die pauschale Feststellung in Zusammenhang mit dem Versicherungsschutz zu. Hier ist lediglich die Eigene Haftpflicht un die des Hundesbesitzers zu überprüfen. Bei mir ist z.B. in der normalen Haftpflicht schon das Hüten fremder Hunde Bestandteil. Ist der Versicherungsschutz gegeben, dann ist auch der Punkt hinfällig und dies ebenfalls ohne Sachkundeprüfung!

0
Naninja 18.05.2016, 11:54
@xAdmiralAckbarx

Ein sehr plumper Versuch, die persönliche Auseinandersetzung, die Du in einer anderen Frage gestartet hast, nun auf diese Frage zu verlegen.

1
xAdmiralAckbarx 18.05.2016, 12:04
@Naninja

Ich verlege garnix.. Dein verantwortungsloses Handeln in einem anderen Thema hat hiermit überhaupt nichts zu tun. Musste eben sogar mal nachsehen um was es da ging bzw. den Nicknamen einordnen. Aber auch da war deine Interpretation der Gesetzeslage ja bereits ja schon total falsch!

0
Naninja 18.05.2016, 12:26
@xAdmiralAckbarx

Ich bin nicht hier, um als Sparring- Partner für die Egospielchen anderer User zu fungieren, sondern um sachlich zu diskutieren.

Mir ist meine Zeit zu schade, um mich auf dieser persönlichen Ebene mit Dir auseinanderzusetzen und der Drang, Diskussionen zu gewinnen, anstatt sie durch verschiedene Perspektiven, die gleichberechtigt nebeneinander stehen können, zu bereichern, ist mir zutiefst unsympathisch.

Deshalb breche ich die Diskussion mit Dir an dieser Stelle ab.

1
xAdmiralAckbarx 18.05.2016, 12:37
@Naninja

Es hat nichts mit Egospielchen zu tun, wenn du wie hier die rechtliche Situation fehl interpretierst und dem Fragesteller sogar unberechtigte Angst machst und Dinge generell ausschließt. Die unsachliche Diskussion hast du hier gestartet. Fakt ist es gibt keine Probleme mit OA und Fakt ist auch, dass auch ohne Sachkundeprüfung ein Versicherungsschutz nicht generell ausgeschlossen ist, sondern einfach gesondert zu prüfen ist... 

0

Würde ich nicht machen, wenn man Pech hat, holen Menschen mit unerzogenen Hunden ihren Hund nicht wieder ab. Bezahlen tun sie meist auch nicht.

Im Tierheim wäre der Hund sicherer aufgehoben.

Ich glaube von mir, dass ich mich auf solche Sozialfälle nicht mehr einlassen werde. Mein Bedarf an unerzogenen Ferienhunden ist mehr als gedeckt. 20 Tage sind sehr lang, so einen Hund kannst du ja auch nicht einfach allein lassen um mal weg zu gehen.

Justmyanna99 18.05.2016, 12:37

Och Gott... nichtmal mehr abgeholt? :0

Das stimmt schon das ist echt viel...

0
Goodnight 18.05.2016, 12:40
@Justmyanna99

Nicht abgeholt ist mir selber zum Glück nicht passiert Bekaneten aber schon.

0

Ohne Sachkundenachweis bist Du nicht versichert,so einen Hund aufzunehmen oder ihn führen zu dürfen. Ansonsten beläuft sich das reguläre Tagegeld in in der Huta auf 10-15 Euro. Aber wie gesagt,bei Dir ist es illegal und Du machst Dich strafbar ,wenn etwas passiert.Sachkundenachweis kannst Du für knapp 40 Euro bei jedem Tierarzt nachholen. Ist es aber ein Anlagehund,musst Du den Schein extra dafür machen. Kostet zwischen 250-300 Euro . Und zudem musst Du für alles mindestens 18 Jahre alt sein.

Justmyanna99 17.05.2016, 22:51

Ohjee... ansowas habe ich nun echt nicht gedacht wozu der Hund nur hört wenn er will da ist das Risiko schon sehr hoch ohne versicherung.. ich habe die BegleithundePrüfung aber das ist das einzige :/ aber super Informationen, vielen herzlichen Dank, Sie haben mir sehr weiter geholfen!

1
1Woodkid 17.05.2016, 22:55
@Justmyanna99

Sehr gerne. Aber bitte immer das jeweilige Bundesland beachten,da gibt es unterschiedliche Bestimmungen und Auflagen für jeweilige Rassen.

1
xAdmiralAckbarx 18.05.2016, 12:06

Wo steht dass man ohne Sachkundenachweis nicht versichert ist. Ich habe in meine privaten Haftpflicht bereits den Zusatz, dass das Hüten von fremden Hunden versichert ist.. Kann ich demnach absolut nicht nachvollziehen. 

0
1Woodkid 18.05.2016, 15:19
@xAdmiralAckbarx

der Sachkundenachweis gilt für die 40/20 -Regelung. Ist aber auch in jedem Bundesland unterschiedlich,deshalb erwähnte ich es ja.....

0

in manchen bundeslaendern ist sachkundenachweis pflicht!

einen ungehorsamen hund wuerde ich nicht betreuen.

anosnten zwischen 10-20 euro.

es gibt professionelle tiierpensionen , die nehmen aehliche preise -sind aber abgesichert.

dann gibt es noch seiten wie :www.betreut.de oder international www.trustedhousesitter.com

verweise die dame dahin 

xAdmiralAckbarx 18.05.2016, 11:52

In allen Bundesländern ist es nur Pflicht wenn man das beruflich machen will und ganz sicher nicht wenn es sich wie hier um ein einfache Aufwandsentschädigung handelt! 

0
Justmyanna99 18.05.2016, 12:54

Vielen Dank für die Informationen! Privat und Hundepension kann man nicht so vergleichen weil Privat hat der hund ein normales Familienleben..

0

Wenn dir der Hund selbst bekannt ist und du mit ihm klar kommst, dann würde ich nur den Versicherungsschutz abklären und berechnen was der Aufwand kosten würde. 5,- für einen ruhigen Hund der keine sonderliche Arbeit macht halte ich für völlig ok. 

Eine Sachkundeprüfung ist für das bloße Hüten und die Urlaubsbetreuung in der Form nicht erforderlich.. 

Justmyanna99 18.05.2016, 12:49

Der Hund ist weder ruhig noch kann ich ihn von der leine lassen. Aber möchte nicht das er in ein Tierheim solange kommt.

0
xAdmiralAckbarx 18.05.2016, 13:15
@Justmyanna99

Ich würde mich selbst und die Gründe hinterfragen. Aus Tierliebe macht man nun mal einige Dinge die für andere vielleicht ganz so nachvollziehbar sind.

Wenn die Nachteile und die Einschränkungen etc. der 20 Tage sich noch innerhalb deine ganz persönlichen Grenzen befinden, kann man dem auch nichts entgegensetzen. 20 Tage an der Leine haben auch noch keinem Hund geschadet.. 

Hätte wahrscheinlich auch Probleme damit, dass der Hund dann ins Tierheim kommt. 

0

10€ pro Tag und das Futter.

Justmyanna99 17.05.2016, 22:39

Futter und alles bringen sie mit. Aber danke vielmals :)

0

Am besten du behälst alle Beläge (Kassenbon) und legst sie dem Besitzer vor.

Fertigst also eine Preisliste an. Dazu vllt noch ca. 5€ am Tag

Justmyanna99 17.05.2016, 22:46

Das mit den Belegen ist eine sehr gute Idee. Vielen Dank! :) 5 €  finde ich auch oke sogar wenig im Vergleich was andere zahlen aber wenn man es hochrechnet dann kommt da schon was zusammen... das hört sich dann viel an.

1

In einer Hundepension kosten 20 Tage 200€

Justmyanna99 17.05.2016, 22:43

Das ist viel... in einer Pension sind die ausgebildet und da würde ich persönlich auch mehr bezahlen. Vielen Dank für den Vergleich! :)

0

Was möchtest Du wissen?