20 Jahre wurde von Mutter rausgeworfen

7 Antworten

An alle Schlaumeier : die Gesetze der Republik gehen von normalen Mitbürgern aus . Wenn ledige Mütter und Kinder Zoff machen , sollen die das in Ruhe regeln und nicht immer nach dem Geld der steuerzahlenden Mitbürger schielen . Schlimm sind dabei die Jung-Juristen linker Traditionen .

Ab dem 18. Geburtstag ist ein Mensch in Deutschland volljährig und somit in erster Linie für sich und seinen Lebensunterhalt (einschließlich Wohnen) selbst verantwortlich. Es besteht seitens der Eltern dann kein Sorgerecht und keine Sorgepflicht mehr.

Wenn das volljährige Kind aber noch eine reguläre Schule besucht (Real/ Gymnasium) oder sich in seiner ersten Berufsausbildung befindet, so hat es ggf. noch einen Unterhaltsanspruch an die Eltern - sonst nicht. Ansonsten gilt es als "erwerbsfähig" und muss sich seinen Lebensunterhalt selbst erarbeiten.

So wie ein volljähriges Kind das Recht hat, aus dem Elternhaus auszuziehen, haben Eltern auch das Recht, das volljährige Kind vor die Tür zu setzen.

Nur, wenn die Eltern und ihr Kind von staatlichen Transferleistungen leben, kann das Kind nicht ohne triftigen Grund ausziehen oder rausgeworfen werden, wenn es noch unter 25 Jahre alt ist und sich nicht (größtenteils) selbst versorgen kann, denn sonst müsste der "Steuerzahler" dem Kind ja auch noch eigenen Wohnraum finanzieren....

Die Mutter darf sie nicht hinauswerfen, weil sie bis zum 25.Lebensjahr gegenueber ihrer Tochter unterhaltspflichtig ist.

Du kannst von deiner Mutter einen Barunterhalt verlangen, die Hoehe fragst du besten beim Jugendamt oder bei einem Anwalt fuer Familienrecht.

Auf jeden Fall bekommst du keine soziale Leistungen damit du dir aufgrund einer fehlenden Ausbildung eine eigene Wohnung leisten kannst.

Im Gegenteil du musst aufpassen das dein Freund nicht mit in eine Berechnung von Sozialleistungen faellt wenn du mit 25 Jahren eine eigene Wohnung haben moechtest oder mit deinem Freund zusammenziehst. Dann gilt das naemlich als Bedarfsgemeinschaft.

Bei 50 Bewerbungen ist es schon sehr viel wenn man keine Ausbildungsstelle findet. Lasse dich am besten von der Arbeitsagentur beraten und mache ein Bewerbungstraining mit und nutze jedes Angebot von denen auch wenn es sich erst einmal nur um Praktikumsplaetzte handelt.

Was möchtest Du wissen?