20 Jahre und ein bisschen Schwanger, Alg II wurde abgelehnt?

2 Antworten

Laut SGB II § 7 Absatz 3 Nr. 4 gehört die Tochter, ob schwanger oder nicht, zur BG ihrer mitwohnenden Mutter.

Und § 9 Absatz 2 Satz 2 schreibt über die Mutter und deren mitwohnenden Partner (und dessen Einkommen und Vermögen):

"Bei unverheirateten Kindern, die mit ihren Eltern oder einem Elternteil in einer Bedarfsgemeinschaft leben und die ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen sichern können, sind auch das Einkommen und Vermögen der Eltern oder des Elternteils und dessen in Bedarfsgemeinschaft lebender Partnerin oder lebenden Partners zu berücksichtigen."

Aber, schreibt Absatz 3 ebenda: "(3) Absatz 2 Satz 2 findet keine Anwendung auf ein Kind, das schwanger ist oder sein Kind bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres betreut."

Ab der ersten Schwangerschaftswoche werden Vermögen und Einkommen der mitwohnenden Mutter und das ihres Partners nicht mehr berücksichtigt - es gibt also quasi "eltern-unabhängiges" ALG II für die Tochter ... aber nur 320,- statt 399,-, da mitwohnend und U25, dafür aber später Mehrbedarf für Schwangere laut SGB II § 21 Absatz 2 - hier aber nicht sofort, sondern erst "nach der zwölften Schwangerschaftswoche"! Dies könnte die SB verwechselt haben ...

Ob die Tochter "dem Haushalt angehörend" ist (§ 7 Absatz 3), also dem der Mutter, muss extra geprüft werden. In manchen Fällen fällt das flach, wenn das Kind einen eigenen Wohnungseingang hat. In anderen Fällen gehört man dennoch dem Haushalt von Mama an - trotz eigenem Eingang und eigener WaMa.

Gehört das Kind zum Haushalt, kriegt es nur den kopfteiligen Anteil der gesamten Wohn- und Heizkosten vom Jobcenter übernommen: Urteil von ganz oben! Wohnkosten bei Wohneigentum bestehen so aus Steuern, Zinsen, Versicherungen und Nebenkosten wie Wasser. Die teilt man durch alle im Haushalt lebenden Personen (also eventuell auch noch Bruder usw.).

Gehört das Kind nicht zum Haushalt, kann die Miete frei vereinbart werden. Ob und was das Amt übernimmt, das ist ein eigenes Kapitel. Dazu gehört auch das Thema "Ach, jetzt wo das Jobcenter die Miete übernimmt, nehme ich doch auch Miete von dir! Wieviel könnten wir denn da nehmen?"

Spannend wird das vor allem, wenn der andere mitwohnende Verwandte ohne ALG II nur 50,- im Monat zahlt ;-). Aber egal: Im Streitfall entscheidet ohnehin der Rechtsweg - also zunächst die Widerspruchsstelle, wenn man dei anruft, und danach das Sozialgericht.

Gruß aus Berlin, Gerd

Hallo Nina,

nein die Dame hat nicht Recht, die vom Jobcenter versuchen meistens immer solche Dinge "mündlich" abzuwimmeln um Einsparungen vorzunehmen etc.

Du hast einen gültigen Mietvertrag mit deiner nicht mehr unterhaltsberechtigen Tochter abgeschlossen und da diese schwanger ist, begründet sie eine eigene BG mit sich und dem noch ungeborenen Kind.

Gruß!

Haus gefunden aber zu hohe Nebenkosten

Hallo Community,

ich habe mein Traumhaus gefunden. Wir können uns den Kauf selbst leisten, aber die Nebenkosten sind sehr hoch. Das ist ein Mehrfamilienhaus (3 Wohnungen) und ich würde mit meinen Schwiegereltern einziehen. Dementsprechend ist es sehr groß und die Heizkosten liegen bei 400 Euro für alle 3 Wohnungen. Eine Wohnung würden wir nicht nutzen,

Alle nebenkosten zusammen ergeben 900 Euro für die 3 Wohnungen. Das ist ziemlich heftig. Die Heizung ist eine Gas Heizung von 2008 also relativ neu.

Wie kann ich die Kosten senken? Was würden Solaranlagen bringen? Lohnt es sich überhaupt?

Ohne die hohen Nebenkosten wäre es mein Traumhaus, was soll ich nur tun?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Ich Grundsicherung bei Erwerbsunfähigkeit mein Freund arbeitet , wir wollen zusammenziehen?

HalloEs geht darum das ich schwanger bin (5Monat) und Grundsicherung bei Erwerbsunfähigkeit bekomme. Habe derzeit eine Wohnung. Mein Freund und ich wollten zusammenziehen. Das Problem ist er arbeitet als Tischler und bekommt selber netto 1200. Wieviel würden wir dann bekommen ? Kenne mich leider nicht in dem Thema aus da ich erst seid kurzem Grundsicherung bekomme. wieviel geld würd ich dann wenn überhaupt bekommen????Mfg Dyingluzifer

...zur Frage

Sozialrecht: Arbeitsunfähig ohne Grundsicherung - was tun?

Hallo. Ich habe eine Frage und versuche mich so kurz wie möglich zu halten, da es relativ kompliziert ist.

Wir (3 Personen; Mutter, Großmutter, Tochter) leben gemeinsam in einer 4 Zimmer-Mietwohnung. Wir wohnen hier seit 1973 (ich kam etwa 15 Jahre später auf die Welt). Die Rente meiner Großmutter deckt gerade so die Miete und Nebenkosten. Ich (die Tochter) stecke mitten im Studium.

Nach langer Vorgeschichte und einem Schlganfall hat der Amtsarzt der Agentur für Arbeit die Arbeitsunfähigkeit meiner Mutter festgestellt.

Im April bekommt sie das letzte Mal ALG1. Folgeleistungen vom Kreis-Job-Center stehen ihr nicht zu, da das Kreis-Job-Center nur für arbeitsfähige Personen zuständig ist. Sie wurde ans Sozialamt verwiesen.

Bereits am Telefon war die dort zuständige Sachbearbeiterin des Sozialamtes sehr unfreundlich, herablassend und genervt (nach dem Motto: "Was willst du überhaupt") , sagte, unsere Wohnung wäre für 3 Personen mit 90qm² zu groß und ihr stünden nur xx qm² zu.

Unser Problem ist nun, dass sie keinen Antrag auf Sozialhilfe bzw. Grundsicherung als Übergang, bis ihre Rente bewilligt ist, stellen möchte. Da ja alle Einkünfte und Vermögensverhältnisse der Haushaltsgemeinschaft angegeben werden müssen, könnte das ein Problem werden.

Meine Großmutter hat Vermögenswerte von rund 10000€ (Lebensversicherung), die einmal für den Zeitpunkt ihres Ablebens gedacht waren um dann ihre Bestattung zu bezahlen. Für uns wäre das wirklich hart, denn wir sind ansonsten wirklich bitterarm (so krass das klingt). Und eine ärmliche Bestattung hat meine Oma nicht verdient.

So geben wir also den Antrag auf Sozialhilfe bzw. Grundsicherung bei Erwerbsminderung für meine Mutter als Überbrückung bis zur Bewilligung ihrer Rente nicht ab, da dann die Vermögenswerte meiner Großmutter dran glauben müssten. Das wollen wir auf gar keinen Fall. Und für uns steht das Auflösen ihrer Vermögenswerte in keinem Verhältnis zu dem, was meine Mutter dann einmal bekommt.

Außerdem befürchten wir, dass das Amt uns in eine andere Wohnung verfrachten will (Umzug und Renovierung könnten wir eh nicht bezahlen), da die "freundliche" Mitarbeiterin am Telefon bereits zu meiner Mutter sagte, dass unsere Wohnung zu groß sei und ihr nur xx qm² zustehen würden.

Die Alternative wäre, dass ich mein Studium abbreche und arbeiten gehe. Da das Pensum meines Studiums keinen Nebenjob ermöglicht, müsste ich mitten im Studium aufhören.

Vielleicht hat ja jemand Tipps, Ratschläge oder so. Sind für jede wohlwollende Beratung dankbar.

...zur Frage

Unterschied Bedarfsgemeinschaft, Haushaltsgemeinschaft?

Ich lebe vorübergehend bei meiner Tochter und meinem Enkel, bis ich eine eigene Wohnung habe! Ist das eine Bedarfsgemeinschaft oder eine Haushaltsgemeinschaft???

...zur Frage

Ich habe bezügl. ALG2 keinen Untermietvertrag mit meinen Eltern abgeschlossen, und das Jobcenter will ein einfaches Schreiben von meinem Vater, meine Frage..?

wie formuliert man das am Besten, laut Jobcenter sollte es nicht länger wie 1/2 Seite sein, und es müssen beide Unterschriften drauf sein, sprich von mir und von meinem Vater. Vielen vielen Dank im Vorraus.

...zur Frage

Sozialleistungen für Studenten, die die Regelstudienzeit überschritten haben?

Ich habe weder Anspruch auf Bafög (wegen Überschreitung der Regelstudienzeit), noch auf ALGII (auch nicht auf "Kosten der Unterkunft", weil Student), noch auf Wohngeld (dazu ist laut Aussage der Sachbearbeiterin mein Einkommen zu niedrig, habe nur einen Minijob). Meine Eltern können mich finanziell nicht unterstützen.

Gibt es noch andere Möglichkeiten für Sozialleistungen, oder muss ich mich damit abfinden, durchs soziale Netz zu fallen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?