20 Jähriger raucht seit 11 Jahren welche Folgen gibt es?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Lunge und Bronchien wehren sich gegen das eingedrungene Kondensat. Er wird also zwangsläufig ziemlich husten müssen.

Das aufgenommene Nikotin ist ein Gefäßgift und verengt die Blutbahnen; die Folge dsavon sind höchstwahscheinlich Durchblutungsstörungen.

Der massiv aufgenommene Rauch dringt ihm irgendwann aus allen Poren. Die Folge: er stinkt und die Auswahl seiner möglichen Sozialpartner verringert sich.

Der Rauch verändert sein Geschmacksempfinden. Daher wird er kaum ein Essen (oder ein Glas Wein) so genießen können wie jemand, der nicht oder sehr wenig raucht.

Minotin als Gefäßgift vermindert auch die Durchblutung seiner Haut; sie altert deswegen schneller als bei Vergleichspersonen. Falten, graue Haut, Tränensäcke können die Folge sein.

Starkes Rauchen vermiest oft die Lust, sich körperlich anzustrengen, sprich: Sport zu treiben. Die Folge: mangelnde Bewegung, oftmals auch Übergewicht, fehlende körperliche Fitness.

Wenn er zu rauchen aufhören will, wird er mit massiven Entzugserscheinungen zu kämpfen haben.

All das wird im Lauf der Jahre nicht besser, sondern schlimmer.

Ob er tatsächlich schwere Krankheiten davon bekommen wird, ist nicht garantiert, aber ziemlich wahrscheinlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry für mein Verständnisproblem, aber ich kann - wie wohl viele hier - beim besten Willen nicht glauben, dass jemand seit seinem 9.Lebensjahr täglich eine Schachtel Zigaretten raucht.

Da muss mir nur noch jemand ernsthaft zu erklären versuchen, dass er das ohne Wissen der Eltern gemacht hätte. Oder dass es Eltern gibt, die das völlig normal finden und tolerierten....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ploxius
08.02.2017, 10:39

Seine Eltern sind Kettenraucher, sie haben selbst früh angefangen und es ist ihnen egal was ihr Kind macht.Seine Familie ist auf jedenfall ein Sozialerbrennpunkt.

0

Seit er 9 ist.. ein eganze Schachtel. Ich glaube, dein Freund flunkert da ein wenig.

Aber eins ist ischer: Durch diese Entwicklungsstufe aktiv eine solche Menge zu rauchen, da kann er sich einen ganzen Katalog mit möglichen Folgen ausdrucken und nach Lust und Laune einfach mal die Dinge ankreuzen, die ihm besonders gut gefallen...

LiselotteHerz hat ja schon ein paar mögliche Optionen genannt. Und das sind nur ein paar von vielen spassigen Krankheiten, die ihm das Leben recht schnell und recht einfach zur Hölle machen können.

Es kann auch nichts passieren. Na ja... irgend jemand holt ja auch den 6er im Lotto...

Wenn es dann mal anfängt, dürfte es spannend werden. Raucherkrankheiten kommen schleichend, entwickeln sich langsam und sind dann fast nicht mehr aufzuhalten, wenn sie erst einmal richtig da sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man nicht sagen. Es gibt Menschen die rauchen 70 Jahre lang und sterben dann mit 87 an einer ganz anderen Ursache. Andere bekommen mit 25 Lungenkrebs und sterben kurz darauf daran.

In der Regel bekommt man zuerst einen Raucherhusten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ploxius
08.02.2017, 10:16

Den hat er schon

0

So genau kann man das wirklich nicht sagen. 

Eine ganze Latte von vermuteten Zusammenhängen von Rauchen gibt es von Lungenkrebs, Zungenkrebs, über Mundkrebs zu Kehlkopf und Speiseröhrenkrebs. 

Eigentlich alle Arten von Krebs sind durchs rauchen  zu befürchten aber nicht nur das ist eine ernste Bedrohung, sondern auch Herz- Kreislauferkrankungen, Durchblutungsstörungen z.B. Raucherbein die Arterien werden zerstört etc. 

Dabei gibt es ja auch Menschen, die nie eine Krankheit entwickeln und gesund bleiben . Nicht die Regel - jedoch gerade die Ausnahmen sollen ja die Regel bestätigen .....

Ach ja, Luftnot und Kurzatmigkeit, Raucherhusten werden wohl die Frühschäden sein .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hat er die Auswahl: Unfruchtbarkeit, Lungenkarzinom, schwerste Durchblutungsstörungen. Wer Pech hat, bekommt alle Erkrankungen.

lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Altersweise
08.02.2017, 10:15

Wer viel, sehr viel Glück hat keine einzige davon.

0

Die üblichen Risiken, die jeder Raucher hat, nur die Wahrscheinlichkeit dass sie früher eintreten, ist wesentlich höher als bei einem, der erst als Erwachsener angefangen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das tatsächlich stimmt, dann hat er die "ersten Folgen", schon längst zu spüren bekommen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ploxius
08.02.2017, 10:09

Hustenanfälle hat er öffter und auch die Durchblutung ist bei ihm beeinträchtigt.

0

Hallo! Eine zwangsläufige Veränderung ist die Schädigung der Lunge - sonst geht es eben um Risiken. Das Rauchen ist nicht nur typisch für chronische Erkrankungen wie Bronchitis sondern schädigt fast jedes Organ, besonders die Atemwege und auch das Herz-Kreislaufsystem. 

Fast 90 Prozent aller Lungenkrebsfälle werden durch Rauchen verursacht, zudem haben Raucher ein über doppelt so hohes Risiko für Schlaganfälle und Herz-Kreislauferkrankungen.

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das er schon mit 9 Jahren angefangen ist mit rauchen glaube ich nicht - seine Eltern hätten das garantiert nicht zugelassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann hat der Gute in der 3. Klasse angefangen zu paffen. Respekt.

Google mal nach "COPD". das hat mein Nachbar. Der kann keine 5m laufen ohne nach Luft zu schnappen. Seine Lunge rasselt wie ein Schraubensack und pfeift wie ne Dampflok. Ich sag Dir, diese Krankheit wünschst Du keinem!! Und, diese Krankheit bekommen offenbar nur Raucher!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?