2.Weltkriegs Schlachten in Brandenburg

1 Antwort

Hallo, bin selber Brandenburger und hab mich selber mit dieser sehr interessanten thematik befasst. Zu deiner Kernfrage: Tatsächlich sind im direkten Bereich Wandlitz Klosterfelde wohl keine oder unerhebliche Boden-Kämpfe gewesen, aber nicht weit weg von dir im Raum Strausberg wurden den Sowjetischen Angreifer hohe Verluste zugefügt.Auf dem Marsch des SS-Panzerregiments 11, von der Division Nederland, zum LVI.panzerkorps blieb ein "Panther" in Prötzel liegen, während die Besatzung versuchte das Fahrzeug flott zu machen,stieß eine Kolonne Sowjetischer Panzer auf Prötzel zu.Dabei wartete die deutsche Besatzung bis die Sowjetischen Panzer ganz nah heran kamen und schossen in schneller Folge 20 T-34 ab, mit der letzten Granate wurde der eigene Fahrunfähige Panther vernichtet.Neben dieser spektakulären einzelaktion kam es im raum Strausberg auch noch zum Einsatz von Resten der s.SSPZabt.503 deren Königstiger ebenfalls etliche Abschüsse erzielten.

wo wäre das denn genau da in einem waldstück pder ähnlichen

0
@Ironhai

Der Panther stand wohl direkt am Ortseingang in Prötzel zu herzhorn. Die Königstiger (4) standen am 19.04.1945 auf der Linie Prädikow-Grünow, diese schossen an dem Tag 105 Sowjetische panzer ab, die in mehreren Wellen von 14.00Uhr bis 16.00 Uhr zwischen Grünow und Ihlow angriffen. Beim Versuch zu tanken und Munition zu beziehen gingen zwei KTiger im Waldstück hinter Prädikow-Grünow zu Klosterfelde verloren. Zu dem Zeitpunkt kam es zu einen sowjetischen Katjuschaangriff auf besagtes Waldstück, die anderen beiden Königstiger zogen sich schließlich über klosterdorf-Straußberg zurück!

0

Was möchtest Du wissen?