2 verschiedene Heil- und Kostenpläne für Zahnersatz - beide an KK weiterleiten?

4 Antworten

 Der Plan wurde an meine Zusatzversicherung weitergeleitet und ich habe eine Mitteilung über die Zuschüsse bekommen. Meine gesetzliche KK braucht darüber hinaus einen Heil- und Kostenplan von meinem Zahnarzt für die Regelversorgung, um zu sehen, welche Festzuschüsse ich bekomme.

Diese Vorgehensweise ist unüblich!

Zuerst muss man den Heil- und Kostenplan an die GKV senden.

Wenn eine Bestätigung über den Zuschuss vorliegt, kann man dies dann an die KV-Zusatzversicherung senden.  Denn um von der PKV eine Aussage bekommen zu können, muss bekannt sein was die GKV zahlt.

3

Ja, das wusste ich nicht, hat mir meine PKV dann aber auch gesagt, als ich mich über den geringen Zuschuss gewundert hatte.
Bzw. habe ich dann die GKV angerufen, die mir mitteilte, dass sie eine Heil- und Kostenplan für die Regelversorgung bräuchten, um festzulegen, was sie bezuschussen.
Daher jetzt der neue Heil- und Kostenplan vom Zahnarzt mit der Regelversorgung bzw. unterschiedlichen Behandlungsmethoden.

(Ich hatte auch den ursprünglichen Heil- und Kostenplan an die GKV geschickt, die hatten dann die Unterlagen an die PKV weitergeleitet)

0

Du musst Dich für eine Version entscheiden.

Den Kostenplan schickst Du dann zur Zuschussfestsetzung an Deine Kasse.

Wenn Du Dich schon entschieden hast, welche Variante des Zahnersatztes Du wünschst, dann reiche den dementsprechenden Antrag ein. Sonst,reiche beide HKP´s bei der KK ein. Entscheiden kannst Du Dich, danach, welchen Ersatz Du möchtest.

Wo steht geschrieben, dass die Krankenkasse nur einen Heil- und Kostenplan bei Zahnersatz genehmigt?

Hallo, ich habe im Juli einen Heil- und Kostenplan für drei Kronen genehmigt bekommen und die Behandlung wurde dazu im September abgeschlossen. Soweit also alles ok (oder auch nicht!) Nun war ich erneut beim Zahnarzt, da mir an einem Zahn ein Stück nahe des Zahnfleisches weggebrochen ist. Schmerzen hatte ich bis dahin keine. Der Zahnarzt hat sich das ganze angeguckt und meinte, dass nochmal drei andere (!!!) Zähne überkront werden müssen, da sich in den Zähnen Karies befindet und eine Füllung angeblich nicht mehr ausreichen würde. Ich bekam erneut einen Heil- und Kostenplan mit und reichte diesen auch wieder ein. Nun bekam ich ein Schreiben von der KK, dass sie mir ja bereits im August einen Antrag genehmigt hätten und ich nachweisen soll, dass diese damalige Behandlung nicht stattgefunden hat. Erst dann könnten sie den jetzigen genehmigen. Kann ich aber nicht nachweisen, da ich die drei Kronen ja bekommen habe (und dafür auch fast 850€ Eigenbeteiligung bezahlt habe). Natürlich werde ich morgen bei meiner KK anrufen und nachforschen, ob sie vielleicht nicht gesehen hätten, dass es sich diesmal um drei andere Zähne handelt, aber zur Vorsicht würd ich jetzt schon mal gern wissen, ob irgendwo geschrieben steht, dass die KK nur einen Plan genehmigen darf pro zwei Jahre? Kennt sich damit zufällig Jemand aus?

...zur Frage

Stornierung Heil- und Kostenplan?

Hallo, ich habe mir vom Zahnarzt eine Zweitmeinung eingeholt, da der bereits von der Krankenkasse genehmigt Plan auf "ausserordentliche Zahnversorgung" für mich nicht finanzierbar ist und mein voriger Zahnarzt sich auf die Regelversorgung nicht einlässt. Vom medizinischen Gutachter wurde eine Behandlung dringend empfohlen. Das Gutachten habe ich vorliegen.

Jetzt hat die Mitarbeiterin der neuen Praxis den alten Plan vom anderen Zahnarzt - ohne mein Wissen - direkt an die Krankenkasse zur Stornierung eingeschickt, obwohl noch kein neuer Plan vorlag.

Die Krankenkasse sagt jetzt, dass die Stornierung vollzogen wurde und kein Zugriff auf den bereits genehmigten Plan mehr besteht.

Kann der jeder x-beliebige Fremde meinen Heil- und Kostenplan wirksam bei der Krankenkasse zur Stornierung einsenden, wo ich dann als Kunde selbst keinen Zugriff mehr habe?

Vielen Dank für ein hilfreiches Feedback.

...zur Frage

Zahnzusatzversicherung weigert sich gegen volle Kosteübernahme?

Hallo , ich habe vor 3 1/2 Jahren eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen, die eine Zahlungsbegrenzung bis zum 4 Jahr einplant. Diese Begrenzung endet mit dem Jahr 2015. Danach wird die doppelte Kassenleistung übernommen. Jetzt ist gür 2016 eine Behandlung geplant, in der neue Kronen und eine Brücke ersetzt werden müssen. Der Heil,- und Kostenplan wurde jetzt im Dezember erstellt, der zur Krankenkasse und zu der Zusatzversicherung geschickt wurde. Die Bewilligung der Krankenkasse liegt noch nicht vor und ist auch für dieses Jahr nicht mehr zu erwarten.. Die Behandlung wird vor April nicht anfangen, da ich diese aus Kostengründen in einem Studentenkurs an einer Uniklinik machen lasse. Nun schreibt die Zusatzversicherung, wenn die Behandlung nach diesem Heil, - und Kostenplan angefangen wird, zahlen diese nur die eingeschränkte Übernahme. Was ist denn nun maßgebend, wann der Heil und Kostenplan erstellt wurde oder wann die Behandlung geplant ist? Hab den Eindruck das die nicht, wie vereinbart, die doppelte Kassenleistung zahlen wollen. Sind doch irgendwo alle Ganoven.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?