2 Stunden Schlaf?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man kann (für kurze Zeit) schlafen, ohne den Tiefschlaf zu treten. Wacht man auf, verspürt man nicht die Müdigkeit, die einen sonst nach dem Schlafen noch begleitet. Allerdings ist der Tiefschlaf essentiell, wenn man auch später noch einigermaßen Ausgeruht sein will. Je nach Dauer ist man später dann zwar Wach, aber nicht ausgeruht.

Auf Dauer gesehen fehlt dem Körper also die nötige Ruhe und Entspannung, was zu vielen Stressbezogenen Symptomen führen kann.
Aber ich bin kein Arzt: genaue Auswirkungen kann ich dir nicht nennen. :)

Der Schlaf ist wichtig für Immunsystem und Gehirn. Zwei Stunden Schlaf machen auf Dauer Probleme.

Es gibt Powernapping aber das bezeichnet einen kurzen, flachen aber dennoch verhältnismäßig(!) erholsamen Schlaf bis zu 30 Minuten.

Ein gesamter Schlafphasenzyklus dauert im Durchschnitt 90 Min. Zwischen den aufeinanderfolgenden Zyklen lässt es sich am leichtesten aufwachen.
(d.h.: X * 1,5 Stunden = Guten Morgen) Wenn man inmitten einer Tiefschlafphase aufwacht bzw. geweckt wird, dann fällt das Aufstehen/Aufwachen meist sehr schwer. Es kann auch sein, dass man dann total verwirrt ist. 

Für einen neuen, aktiven Tag reichen 2 Stunden sicherlich nicht aus. Ich habe das schon oft genug ausprobieren müssen. Mir kam dieser Tag dann so vor, als würde ich nur über ihn drüber schweben, ich habe Dinge einfach irgendwie getan, ohne über sie nachzudenken und meine Konzentration war komplett am Anus. Für eine produktiven Schultag nicht zu empfehlen!


Ja, das geht, das nennt sich Polyphasischer schlaf.

Die Variante die du ansprichst heißt Uberman. Allerdings muss man extrem diszipliniert sein und ist für den Alltag nicht zu gebrauchen, da man zu exakten Zeiten seinen Nap halten muss.

Was möchtest Du wissen?