2 Partionen auf Rasberry Pi SD-Karte?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Grüß Dich,

du kannst wohl mit "NOOBS" ein Raspbian und ein eigenes Image installieren.

Sonst gibt es mit BerryBoot noch einen weiteren alternativen Bootloader.

---

Hat es einen tieferen Gund, warum Du zwei Systeme auf der SD Karte haben willst?

PiMusicBox lässt sich auch direkt unter Raspbian installieren

Echt? Kann man Pi MusicBox auch unter Raspbian installieren? Im Internet hatten sich Leute schon darüber beschwert, dass sie Pi MusicBox nicht in ihren vorhandenen NAS Server mit Raspbian installieren können....

Mir wäre es eigentlich sogar lieber Pi MusicBox direkt in Raspbian zu installieren... Weißt du wie das geht, oder hast nen Link für ne gute Anleitung? <^^>

0
@MooMMoo

Irgendwo hatte ich mal eine Anleitung, wie es genau damit funktioniert. - War aber schon recht alt und finde es wohl nicht mehr.

Aber im Prinzip ist die PiMusicbox nichts anderes als ein Raspbian und installiertem "Mopidy".

Wenn man nach Mopidy+Raspberry sucht, wird man recht gut fündig. - Unter anderem hier:

http://constey.de/2016/01/mopid/

Habe das System letztes Jahr für die Eltern eines Arbeitskollegen mit Fernbedieungsfunktion aufgesetzt und weiß nicht mehr wirklich, was ich da alles gemacht habe.

0
@MooMMoo

PiMusicBox ist ein abgewandeltes Raspbian.

Das heißt, du kannst alles, was unter PiMusicBox installiert bzw. vorkonfiguriert ist auch unter Raspbian installieren.

Mit Skript sollte es das sein: https://github.com/pimusicbox/pimusicbox/blob/develop/create_musicbox.sh

Also das ganze Projekt herunterladen, entpacken und dann diese Datei ausführen (und zwar mit root).

Dann hast du eben aus deinem Raspbian ein PiMusicBox gemacht :).

Das piMusicBox Image, das du im Netz findest, klappt übrigens für den Pi 3 nicht. Nur als Hinweis.

0
@MooMMoo

Ne, ist easy. Du startest Raspbian, öffnest Terminal (suchen oder STR-ALT-T) und gibst die folgenden Befehlen ein (oder copy-Paste mit STR-SHIFT-C und STR-SHIFT-V oder markieren - linke maustaste):

cd /tmp
wget https://github.com/pimusicbox/pimusicbox/archive/develop.zip
unzip develop.zip
cd pimusic*
sudo -E sh makeimage.sh

Wohlgemerkt: Ist das Skript von der offiziellen Projektseite. Steht aber auch da, dass es noch ziemlich alpha ist - kann dir also auch dein Image zerlegen.

Versuch ist es vielleicht wert (ich habe es auch noch nicht getestet)

0

Werde ich später mal probieren... aber eine Anleitung, wo es gleich für Pi MusicBox erklärt ist, oder wo erklärt wird, wie man Pi MusicBox dann in Mopidy installiert hast du nicht zufällig? :D

0
@MooMMoo

Mopidy ist eigentlich das Programm hinter PiMusicBox. - Zumindest wüsste ich nicht, was die MusicBox noch mitliefert.

Das ganze Webinterface, und Plugins wie Spotify kommen alle aus dem Mobidy-Projekt.

Daher: Außer dem Namen sollte alles gleich sein.

Sonst kannst Dir auch gerne das Skript von @tuxgamer anschauen.

0
@derMeier

Das Mopidy der "Grundaufbau" von MusicBox ist weiß ich zwar auch, würde aber gerne unter anderem AirPlay nutzten & das gibt es nun mal ohne Pi MusicBox direkt in Mopidy nicht......

0
@derMeier

Meine Idee für den Rasberry Pi war es eigentlich ihn als Musikserver für Apple Music, sprich iTunes zu nutzen, da es iTunes aber nicht für Linux gibt, wollte ich es gerne über Wine, PlayOnLinux oder Crossover zum Laufen bringen. Dann bin ich auf Mopidy bzw. Pi MusicBox gestoßen, da habe ich die Funktion via AirPlay die Musik auf meinem iPhone oder auf meinem PC in iTunes an den Pi zu streamen. Der Nachteil dadran ist aber, dass ich dafür immer mein iPhone oder den PC brauchte, hingegen wenn ich auf dem Pi iTunes hätte und die Privatfreigabe aktivieren würde... Dann könnte ich den Pi nämlich über die Remote App auf meinem iPhone fernstreuern, ihn aber zusätzlich noch direkt mit Touchscreen oder Maus/Tastatur/Monitor bedienen. Deswegen die Idee mit Raspbian + Pi MusicBox.

0
@MooMMoo

OK, mit AirPlay bin ich dann wohl leider raus. Habe mit Apple leider keine Erfahrungen und wusste nicht, dass es nur mit PiMusicbox funktioniert.

Ich weiß nur, dass mein OSMC Mediacenter auf dem Raspberry eine AirPlay-Funktion hat.

Gäbe es für die Musicbox noch weitere Einsatzbereiche?
Sonst gäbe es ja noch Alternativen:

http://www.raspberry-pi-geek.de/Magazin/2015/01/Raspberry-Pi-als-AirPlay-Server-im-Heimnetz

Wegen der Musicbox Anleitung kann ich nochmal schauen.

0
@derMeier

So, ich habe jetzt Mopidy auf meinem Pi mit Raspbian... Und wie bekomme ich da jetzt Pi MusicBox drauf?

0

Mit noobs ist so n ding, es gibt gemoddete noobs, die auch images von ner usb-quelle verwenden können.

Berryboot kann von Haus aus USB images verwenden.

Ich Bin mir nicht 100% sicher, aber ich glaube bei beiden muss man zuerst das IMG in ein anderes Dateiformat bringen, das ist aber easy, brauchst halt nen PC zu, ich hab das schon öfters gemacht, aber ne Weile her :/ gibt aber sehr gute Anleitungen dazu. Einfach mal raspberry multiboot googlen

Hast du schon mal probiert, die musicbox einfach auf n raspbian oder raspbian lite zu ziehen (vmtl. Musst du beim full raspbian pixel ausm Autostart nehmen, das könnte sich beißen....geht zB über terminaleingabe raspiconfig

Was möchtest Du wissen?