2. Hund m.u. zum spielen für 1. Hund

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Ich habe zwei Hunde und werden wahrscheinlich auch immer 2 Hunde haben, weil es einfach genial ist

Aber es ist ein völlig falscher Ansatz einen zweiten Hund zu holen um den anderen Hund zu beschäftigen, weil Ihr zu wenig Zeit habt.

Für zwei Hunde braucht man mehr Zeit - nicht weniger.

Auch ist nicht sichergestellt, dass die zwei sich nicht nur gut verstehen sondern auch noch mit einander spielen etc. Wenn´s dumm läuft habt Ihr nachher zwei Hunde, die sich langweilen.

Meine zwei Hunde sind ein super Team. Aber glaub doch nicht, dass die zu Hause die ganze Zeit spielen! Sie sehen sich 24 Stunden am Tag - da wird auch nicht mehr dauernd mit einander gespielt. Meine Hündin ist auch deutlich älter als mein Rüde - alleine schon das macht viel aus. Er spielt mehr, hat mehr Ausdauer etc. sie schläft mehr. Sie spielen - aber vielleicht 30min am Tag und ansonsten draussen beim Laufen. Sie ersetzt aber auch keine anderen Hunde. Beide brauchen dennoch Sozialkontakte mit anderen Hunden.

Mit anderen Hunden spielt er auch ganz anders als mit meiner Hündin. Meine Hündin ist die Rudelführerin u. somit ist er unterwürfig und das sieht man im Spiel. Und alleine schon deswegen ist es super wichtig, dass er auch mit anderen spielt.

Gerade wenn Du Dir einen Junghund oder Welpen holen willst, wirst Du richtig viel Arbeit haben. Es kann auch gut sein, dass Deine Hündin sich einigen Blödsinn von dem anderen Hund abschaut und Du dann auch mit ihr mehr Arbeit hast.

2 Hunde heißt nicht weniger Arbeit sondern mind. doppelt soviel oder noch mehr und dessen muß man sich im Klaren sein. Und genau das geht nicht, da Ihr ja zu wenig Zeit habt.

Daher bitte keinen zweiten Hund.

Suche lieber über z. B. ein Hundeforum Leute mit jungen Hunden, die in der Nähe wohnen mit denen Du Dich z. B. am Wochenende treffen kannst, damit Deine Hündin zumindestens 1-2 mal in der Woche spielen kann. Und wenn Du dazu ein paar Kilometer fahren muß - was soll´s. Ich fahre jeden Tag 7km und treffe mich mit 4-8 Hunden zum laufen. Auch fahre ich mind. einmal im Monat zu meiner Züchterin mit meinem Rüden, damit er mit seinem Bruder, Schwester und Mutter spielen kann (ca. 30km). Zusätzlich fahren wir sicher 3mal im Jahr zu Hundewanderungen - ab und an sind die in der Nähe (30-50km) - wir sind aber auch schon 100km und einmal 300km gefahren.

Und das obwohl ich selbständig bin und jeden Tag mind. 11 Stunden arbeite.

Wo ein Wille - da auch andere Hunde zum spielen.

LG

NicooK 25.01.2013, 16:28

sry wollte eig allgm was schreiben

0
NicooK 25.01.2013, 16:36

erstmal , bis jetzt beste antwort - danke

dann trotzdem : siehe meine antwort ;)

wir beschäftigen uns schon mit ihr , das ist auch nciht das problem

nur ich glaube das ihr wie du auch meintest ein spielgefährte fehlt , der selber ein hund ist

weil ich glaube wenn hunde mit hunden spielen ist das anders als wenn hunde mit menschen spielen

und wie schon gesagt sind die hunde aus der umgebung alles älter und spielen nicht (also bezogen auf die die man auch beim gassi gehen trifft und so )

auch auf dem feld wo wir hin gehen findet man keine hunde mehr , anders als früher

und deshalb halt der gedanke einen hund zu holen mit dem sie immer spielen könnte wenn sie und er lust hat


das wir nicht mehr ganz so viel zeit haben , wir vernachlässigen sie nicht, ich denke bei uns geht es ihr sehr gut , besser als bei manch anderen. nur es fehlt einfach ein anderer hund zum spielen , den wir bestimmt nicht so leicht ersetzen können,

0
shark1940 25.01.2013, 16:57
@NicooK

ahh .... das kam wirklich anders rüber.

Ich habe zwei Hunde und ich finde es super klasse. Aber - wie schon geschrieben - es bedeutet mehr Arbeit für Euch - vor allem, wenn Ihr Euch einen Welpen oder Junghund holen solltet.

Ein Welpe wird sich an Eurer Hündin orientieren. Wenn Ihr Glück habt und Eure Hündin klasse erzogen ist, lernt der Welpe sehr viel von ihr. So war es bei uns. Ich hatte mit dem Welpen weniger Arbeit als mit allen Welpen davor, die alleine waren.

Allerdings bei der Erziehung etc. sollte man auch hier und da beide Hunde trennen. Generell sollten beide gewohnt sein auch alleine zu recht zu kommen. Denn Deine ältere Hündin wird ja nun irgendwann (in vielen vielen Jahren) vor dem Welpen gehen und wenn er dann nicht gewohnt ist, alleine zu recht zu kommen, dann habt Ihr wirklich Probleme.

Ich laufe morgens und abends mit einem von unseren Zwei und mein Freund mit dem anderen. Mittags laufe ich mit beiden.

Mit einem Welpen mußt Du am Anfang oft aber kurz raus mit mit Deiner Hündin "nur" 3 oder 4mal dafür länger - und auch das heißt - mehr Arbeit.

Wenn einer krank ist - dann werden daraus schnell zwei Kranke und und und...

Es ist also schon mehr Arbeit und natürlich doppelte Kosten - die Steuer kostet meist mehr für den Zweithund als für den Ersthund - oft das doppelte.

Auch sollte Deine Hündin den Welpen vor Einzug kennen lernen - zumindestens vorher auf der Wiese. Ihr müßt dann auch die Hündin bevorzugen etc. damit sie im Rudel die Leithündin ist und bleibt.

Welpenschule oder Sozialisierung mit anderen sollte Welpi auch ab und an ohne die Hündin machen.

Aber wenn alles klappt und richtig gemacht wird - ist es genial. Meine Zwei schlafen zusammen, spielen, lecken sich gegenseitig, essen zusammen etc. Es ist einfach nur schön es mit an zu sehen und erleben zu dürfen.

Dennoch das Spielen wird mit der Zeit weniger. Früher haben sie 2-3 Stunden zusammen gespielt pro Tag (außer beim Spaziergang) heute ist das nur noch 2-3mal pro Woche und dann auch nur ein paar Minuten. Das liegt einerseits daran, dass meine Hündin älter geworden ist und andererseits daran, dass sie nun mal immer zusammen sind und es dann natürlich auch etwas langweiliger wird. Auch das muß Dir klar sein.

Aber wenn Ihr alles bedenkt und die Mehrzeit habt, die Geduld etc. und die Rudelabläufe richtig bewertet ... dann sind zwei Hunde einfach genial.

Und wenn meine Maus irgendwann geht (und das wird sie ja leider) wird ein weiterer Hund ins Haus kommen, denn mein Rüde ist ein wahnsinniges Rudeltierchen und braucht einfach die Gesellschaft und wir finden es einfach nur gut.

LG

0
NicooK 25.01.2013, 17:07
@shark1940

ja merk ich schon ..... , aber wir kümmern uns wirklich sehr gut um sie :)

aber wäre es nicht eigentlich schlauer keinen welpen sondern einen ähnlich alten hund zu holen ? weil sonst würde das am ende ja auch so enden das susi (der erst hund) nicht mehr spielen möchte und der welpe dann spielen will und wieder nicht kann

wenn dann beide älter werden und nichtmehr können und wollen wäre das ja wieder anders

und ein auch ca 8jahre alter zweit hund , kostet der wirklich so viel mehr zeit ? weil im überschuss haben wir die dann doch nciht , natürlich am anfang erziehung und gewöhnung und so , klar muss sien , aber später - beide können gleichzeitig gassi und fressen und prophylaxe untersuchen beim arzt, also so viel mehr zeit sie manche meinen wäre das doch nciht oder ? außer vllt das man halt einzeln mit beiden mal spielen und kuscheln muss

und das bei der abholung des hundes mein hund mit bei sein muss und gucken muss ob die klar kommen und alles ist logisch , anders hätten wir es eh nicht gemacht :D

0
shark1940 25.01.2013, 17:32
@NicooK

ein älterer Hund wäre sicher die bessere Alternative - schon alleine wegen der Zeit.

Nur wenn Ihr Euch einen gleichaltigen Hund holen wollt, dann solltet Ihr darauf achten, dass der überhaupt noch spielt. Leider gibt es viele ältere Hunde, die sehr langweilig sind und nur rumliegen und genau das bringt Deiner Hündin nun mal gar nichts.

Bei einem erwachsenen Hund sollten die zwei Hunde sich nicht nur kurz vorher kennen lernen sondern am besten schon 2-3 mal mit einander spazieren gegangen sein - also sich etwas besser kennen - auch damit sichergestellt ist, dass die zwei sich mögen (wobei es dennoch zu Hause krachen kann).

Ihr mußt natürlich Eure Hündin bevorzugen, wenn ein zweiter Hund einzieht - also als erstes Essen, als erstes schmusen etc. - sie muß immer die erste sein - sonst kann es schnell krachen.

Wenn alles klappt und sich die Zwei gut verstehen - gebe ich Dir recht - dann ist es keine doppelte Arbeit. Aber ein bisschen mehr schon, denn es ist schon was anderes mit zwei zu Tierarzt zu gehen mit zwei spazieren zu gehen etc.

Ich würde sie dennoch ab und an trennen, denn auch wenn sie gleichalt wären - stirbt einer früher als der andere. Und auch das muß Euch klar sein - wenn´s dumm läuft, sterben beide in kurzem Abstand - die Trauer wird dann noch extremer und kein Hundi, der Dir zur Seite steht.

Aber auch bei gleichaltrigen Hunden werden die zu Hause nicht immer spielen. Am Anfang ja und dann wird es auch weniger, da sie sich ja immer haben. Diese Erfahrung habe ich bei vielen Bekannten gemacht, die zwei Hunde haben.

Zwei ältere Hunde bedeutet aber vielleicht auch hohe Kosten. Noch ist Deine 8 jahre - aber wenn ein Hund alt wird, kann er Kosten verursachen und das dann mal zwei. Diese Erfahrung mußte ich bei meinen zwei Katzen machen.

Ansonsten ist die Idee an für sich gut.

Schaut Euch doch einfach mal im Tierheim um und wenn ihr einen Hund seht, der in Frage kommen könnte, dann geht mit Beiden spazieren und dann könnt Ihr weiter sehen.

LG

0
NicooK 25.01.2013, 19:56
@shark1940

ok danke für den tip

wir haben schon eine hunde-dame gefunden , auch 8jahre und ein shelti

das es etwas mehr arbeit ist ist ja klar , aber ich glaube wenn halt alles gut passt nicht so viel wie manche hier meinten

und wir werden , wenn die momentanen besitzer sich melden , mal gucken das man sich wirklich vorher zwei drei mal trifft :)

die kosten sind die eine sache , unser hund hat , da er einen angeborenen herzfehler hat, sowieso genug arztkosten :D und ich denke das es ihm dann gut geht ist auch wichtig - und das ist es uns wert :) aber trotzdem danke für den hinweis ;D

und das mit dem 'bevorzugen' : dann immer erst zu unserer hündin und dann zu dem neuen hund , oder nur in den ersten paar wochen bis er sich eingewöhnt hat ? weil ist ja für den anderen hund auch etwas blöd wenn man neue familie bekommt und dann immer erstmal bisschen ausgegrenzt oder zurückgeschoben wird , oder seh ich das falsch ?

0
shark1940 28.01.2013, 11:08
@NicooK

Bevorzugen:

Du sollst natürlich nicht 15min mit Hund 1 schmusen und den anderen mißachten oder Hund 1 Essen geben und erst 10min dem anderen.

Nur einfach immer Hund 1 alles zuerst geben, was Du nicht zusammen machen kannst. Also Topf 1 zuerst runter, dann Topf 2 - aber gleich nach einander. Beim an- oder ableinen, erst Hund 1 dann Hund 2 - aber auch gleich nach einander.

Beim Begrüßen erst Hund 1 - dann Hund 2. Beim Schmusen - beide zusammen oder einer schmust mit Hund 1, der andere mit Hund 2. Wenn beides nicht möglich ist, dann eben immer Hund 1 bevorzugen.

Für immer muß das nicht sein - aber für den Anfang und sicher einige Wochen. Je nachdem wie es ist, evt. auch einige Monate.

Das ist halt eine Sache des Rudelverhaltens und daher recht wichtig. Wer zuerst alles bekommt, steht im Rudel weiter oben und dieses Recht muß Hund 1 bekommen sonst kann es sein, dass es Machtkämpfe gibt bzw. mehr oder schlimmere gibt.

Toll, Ihr wißt schon wer wahrscheinlich einzieht. Super.

Ich wünsche viel Spaß.

LG

0

Hallo Hundefreunde!!! Eine interressant Frage und viele interresante und auch teilweise berechtigte Antworten. Weniger Zeit ist ein großer Begrif!!Ein Hund ist ein Rudeltier, und sucht einen gefährten. Wir halten in unserer Hobyzucht unsere Hunde in keinem Zwinger auser bei Läufigkeit. Ih empehle Ihnen eine Groß- und Sanftrasse zuzulegen änlich wie Ihr jetziger Hund. Gruß Weissedonaunixe.de

NicooK 26.01.2013, 23:55

danke für die antwort :)

wir haben an einen shelti / colli gedacht ?

0

dann sollte es wohl keiner kleiner Hund sein. Wie wäre es mit einem Schäferhundoder Labrador? Die Größe des Hundes ist völlig egal, aber wenn er nicht mit kleinen Hunden kann, sollte es wohl ein größerer sein. Hole am besten einen nicht zu jungen Hund, erwachsene Hunde spielen anders als Welpen und da du ja möchtest das die beiden zusammen Spaß haben sollen, finde ich wäre ein älterer Hund, vllt einen in dem Alter von deinem jetzigen, hilfreich.

NicooK 25.01.2013, 16:39

danke , auch eine der besten antworten :)

aber so ähnlich wie du sehe ich das auch :)

1

Die Frage ist spielst du denn (sehr) oft mit dem Hund? ->Wenn nein, dann solltest du das tun vielleicht ist deinem Hund einfach langweilig. ->Wenn ja, dann solltest du z.b. ein anderes Spielzeit kaufen und das immer mit dem alten wechseln, also 1 oder 2 Wochen das eine Spielzeug und die anderen 1 oder 2 Wochen ein anderes Spielzeug (du musst jetzt aber nicht immer wieder ein neues kaufen). Hast du es schon mal mt Kauknochen versucht? Die liebt mein Hund (Dackel) immer :)

Ich hoffe ich konnte dir helfen Songan

NicooK 25.01.2013, 16:37

danke für die antwort , auch eine er besseren hier :D

trotzdem auchnochmal : siehe meine antwort

:)

0

ich denke nicht, dass ein 2. Hund euer Problem lösen würde. Die Aussage "Wir haben nicht mehr ganz so viel Zeit ...." ist klar genug. Wenn ihr für 1 Hund wenig Zeit habt, werdet ihr mit 2 Hunden zeitlich noch mehr gefordert sein. Schliesslich müsstet ihr den 2. Hund auch erst angewöhnen und erziehen.

NicooK 25.01.2013, 16:30

siehe meine antwort

0

Dass sich Hunde zwingend miteinander beschäftigen ist ein Irrtum. Ein Hund braucht sein Rudel, also Euch, keine "Konkurrenz". Wenn ihr schon einen Hund vernachlässigt, solltet ihr Euch keinen zweiten anschaffen.

NicooK 25.01.2013, 16:30

siehe meine antwort

0

im prinzip finde ich,das es nichts besseres für hunde gibt,als noch einen artgenossen im eigenen "rudel" zu haben. aber wenn du jetzt schon zu wenig zeit für den hund hast,halte ich es für keine gute idee. natürlich wäre dein hund nicht allein,und hätte jederzeit jemanden zum spielen. aber der 2. hund braucht auch deine aufmerksamkeit,er will auch mal mit dir spielen und knuddeln,er muß gepflegt und erzogen werden. das erledigt sich ja nicht von allein. dazu kommt,das dein hund evtl eifersüchtig reagieren könnte,schliesslich hatte er dich 8 jahre lang für sich allein,und dann soll er das bischen zeit,das du noch für ihn hast,mit einem anderen hund teilen. daran müßtest du dann auch arbeiten,also noch mehr zeit für die hunde aufbringen. wenn es trotzdem unbedingt ein 2. hund sein soll,würde ich dir zu einem gleichaltrigen hund raten. sonst wird dein hund irgendwann zu alt zum spielen,und dein 2. jüngerer hund langweilt sich dann.

NicooK 25.01.2013, 15:39

Also es ist nicht so dass wir sie ignorierten

Wir spielen Mut ihr . Gehen gassi . Streicheln sie

Nur manchmal ist auch keine Zeit ..

Aber gut danke erstmal :)

0
spikecoco 25.01.2013, 16:18

Es heißt ja nicht, das die beiden Hunde während der Abwesenheit der Besitzer miteinander spielen. So sind 2 Hunde völlig unterfordert und langweilen sich im Dopppelpack.

0

Nein, auf keinen Fall. Mehrere Hunde zu haben bedeutet auch deutlich mehr Arbeit zu haben. Und wenn ihr für einen schon keine Zeit habt, dann auf keinen Fall einen zweiten anschaffen. Vielleicht wäre ein Inserat in der Zeitung nützlich, viele Jugendliche hätten gerne einen Hund und würden vielleicht mit eurem (verträglichen, unproblematischen?!) Goldie Gassi gehen. Vielleicht wäre das eine Alternative. Und eurer Hund hat vom Gassi gehen auch deutlich mehr, als von "hochpuschenden Rennspielen" in der Wohnung!! Und "alleine" Gassi gehen dürften sie ja auch nicht , auch wenn sie zu zweit sind ;-))

NicooK 25.01.2013, 16:29

siehe meine antwort

0

Also ich würde es nicht tun. Wenn man einen Hund hat und nicht da ist dann wartet ein Hund auf seinen Menschen.Hat man zwei Hunde warten eben zwei Hunde auf ihren Menschen.

Wenn man für einen keine Zeit hat wie soll man es dann für zwei Hunde haben. Wir haben und hatten immer zwei Hunde. Ist auf der einen Seite ne tolle Sache auf der anderen Seite viel Arbeit wenn man es richtig machen will. Denn jeder Hund bringt etwas anderes mit an dem gearbeitet werden will und jeder Hund hat andere Vorlieben denen es gilt gerecht zu werden.

Ich würde es nicht tun.

NicooK 25.01.2013, 23:27

hier auch noch mal , gucke bitte in meine antwort da steht nochmal ein hinweis zu dem mit der zeit ;D

0
sophia40 25.01.2013, 23:56
@NicooK

Ich finde Shark hat da eine super Antwort gegeben.

0

Wer keine Zeit für einen Hund hat, hat erst Recht keine Zeit für zwei Hunde.

NicooK 25.01.2013, 16:30

siehe meine antwort

0

ich glaub ich muss hier allgm was klar stellen :D ist glaube falsch rüber gekommen

also wir machen schon viel mit unserem hund, gehen 3-4mal täglich gasse , regelmäßig aufs feld wo sie frei laufen kann , spielen mit ihr und streicheln sie und so. sie kommt auch generell immer mit in urlaub und bei den meisten ausflügen

nur ist klar was wir nicht pausenlos für sie da sein können

und abends wenn wir halt grad nicht mit ihr beschätigt sind , und vllt am tag auch arbeiten oder schule waren wirkt sie sehr traurig . und da war der gedanke gekommen einen spielgefährten zu holen

Ich bezweifle,daß sie einen 2.Hund zum Spielen braucht.Natürlich werden sie sich anfreunden,aber u.U. liegen sie dann zu zweit da und 4 Augen starren Euch dann erwartungsvoll an! Ich kann mir das schon so richtig bildlich vorstellen!

Hunde funktionieren nur insoweit, wie wir sie erziehen und trainieren. Wenn ihr schon für einen Hund keine Zeit habt, wie wollt ihr dann einen 2. ausbilden, damit er als Wachund "funtioniert"? Hunde haben keine eingebauten Funktionsknöpfe.

Sehr lieber zu, daß ihr diesem einen Hund gerecht werdet, statt einen 2. anzuschaffen. Das würde Stress für die Hunde beduten und für euch auch. Schade, daßHunde sich ihr Rudel nicht aussuchen können,sondern ausgesucht und dann im Stich gelassen werden, ohne daß sie sich helfen können.

Ein 2. Hund ist keine Lösung! Ein 2. Hund kann nicht euren Job machen!

NicooK 25.01.2013, 16:31

siehe meine antwort

0

ihr wisst,dass ihr mit hunden auch gassi gehen müßt? sie nur auf eurem grundstück zu lassen, läßt sie in meinen augen verblöden! die hinterlassenen duftmarken der anderen, sind wie zeitungslesen für hunde.

wegen einem zweithund geht doch mal zum tierheim mit eurer hündin,denn die symphatie zwischen beiden ist entscheidend.

NicooK 25.01.2013, 19:50

ach was , ich muss mich um die kümmern :0 ....

gott .... lies meine eine antwort , da steht alles zu diesem missverständnis drin ...

0

Was möchtest Du wissen?