Kann man alle Hunde trainieren, dass sie einen auch im Ernstfall verteidigen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Jeder Hund wird seinen Halter zu verteidigen versuchen, sofern er mit Liebe behandelt wird.

Dafür brauche ich einen Hund nicht trainieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wotan0000 31.10.2015, 17:36

Dankeschön :-)

0

Zuerst mal, Hunde darauf zu trainieren Artgenossen oder gar Menschen anzugreifen und zu verletzen, ist absolut widerlich! Ein Hund ist ein Tier, ein Lebewesen mit Gefühlen (und wahrscheinlich auch einer Seele). So etwas missbraucht man nicht als Instrument!

Ja, man kann jeden Hund trainieren. Im Prinzip kannst du jedem Hund etwas beibringen, egal wie alt er ist und welcher Hunderasse er angehört. Das hängt allein vom Training, der Geduld, Disziplin des Herrchens/Frauchens und Lernfähigkeit des Tieres ab. 

Eine "gefährlichste Hunderasse" würde ich so schnell nicht ernennen. Jeder Hund kann im Prinzip gefährlich und aggressiv aber auch total lieb und verschmust sein. Es kommt immer darauf an, wie Herrchen/Frauchen den Wauzi erzogen haben.

Rein realistisch betrachtet könnten wohl die größeren Exemplare eine höhere Gefahr darstellen, da deren Zähne, Kiefer und Muskelkraft bzw. Beißkraft wohl stärker ausgebildet sind und somit wohl auch mehr Schaden anrichten könnten.

Ich rate dir jedoch, von einer solchen.... nennen wir es mal Sensibilisierung des Hundes abzusehen. Ein (durch den Menschen so trainierten) beißwütiger Hund wird schnell beschlagnahmt oder eingeschläfert  - und das hat das Tier nicht verdient.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist unterschiedlich. Es kommt auch auf den Charakter an!
Prinzipiell solltest du einen Hund aber nicht aggressiv erziehen.

Beschützend kann jeder Hund werden - muss aber nicht.

Ich besitze einen Pudel, der nur kläfft, aber niemals einspringen würde und einen stafford-Husky-sonst was muschlig, der laut Stafford zwar gefährlich sein sollte, im normalen Alltag aber komplett unkompliziert ist, der im Notfall aber dennoch Zähne zeigen würde.

Auch kenne ich Retriever und "Kampfhunde", die einem Einbrecher den Weg zum Kühlschrank zeigen würden.

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MaronAkane 30.10.2015, 16:23

Ein Kollege erzählte mir mal von seinem früheren Dobermann-Rüden. Der hätte sogar jeden Einbrecher ohne Probleme und ohne Widerstand ins Haus gelassen.... aber raus kam keiner mehr :) Nur auf Kommando des Herrchens hat er Besucher/Verwandte/Sonstige wieder aus dem Haus gelassen, ansonsten hat er sich denen konsequent zähnefletschend und angriffsbereit in den Weg gestellt.

Als Wachhund also absolut top.

1
Chabella 30.10.2015, 16:27

So einen Fall kannte ich auch.
Der Hund (auch ein Dobermann) hat auf handkommandos und Zeichen gehört, da musste man nichts sagen:)

Braucht aber einiges an Training.

1

Das brauchst du wirklich nicht trainieren, habe selbst einen Hund und habe mich unsicher gefühlt, als ich bei ein paar Leuten vorbei gegangen bin. Mein Labrador (schwarz xD) hat sich gegen die Leine gestemmt (wortwörtlich), konnte ihn fast nicht halten, und geknurrt und gebellt was das Zeug hält. Ich konnte meinen Hund nur beruhigen, indem ich mich auf die Situation konzentriert habe, mich beruhigt habe und den Hund auf mich wieder konzentrieren lassen. Das war das erste Mal, das er überhaupt gebellt, geschweige geknurrt und jemanden anfallen wollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, warum willst du das Wissen? Ein abgerichteter Hund ist eine Waffe und darf deshalb auch nur abgerichtet und gehalten werden von Speziellen Menschen. Diese Menschen setzen diesen Hund dann gezielt zur Verteidigung ein zB Bundeswehr oder Polizei. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
brandon 30.10.2015, 17:29

Das ist Quatsch,  jeder darf seinen Hund abrichten.

0
MiraAnui 30.10.2015, 17:32
@brandon

Soweit ich weiß ist das Abrichten als Privat person verboten. 

Schutzdienst ist kein abrichten

4

Und woher willst du wissen das dein hund die gleiche Leute als Feinde ansieht und nicht deine Freunde?

Hunde sind keine Alarmanlage, Bodyguard  oder Egopusher. Wenn du Feinde hast und angst mach ein selbst Verteidigungskurs und halt einen Hund da raus. Denn er wird der leidtragende sein.

Wenn dein Hund jemand beißt auch einen Einbrecher bist du haftbar. Und es gibt Konsequenzen für den Hund, die auch die einscjläferung sein kann.

Die gefährlicheste Rasse ist in meinen Augen der Dackel...viele Beißvorfällen gehen auf seine Kappe.

Du wirst eh keinen legalen Weg finden deinen Hund dahingehend zu trainieren. Wenn du denkst die Schutzdienst Ausbildung auf Hundeplätzen machen deinen Hund aggressiv, muss ich dich enttäuschen..ein gut ausgebildeter schutzhund wird niemals einen Menschen angreifen wenn er kein Beißarm trägt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kann man alle Hunde trainieren das sie einen auch im ernstfall verteidigen tuhen?

gar keinen!

Erst mal bist Du noch minderjährig und drafst einen aggressiven Hund weder halten noch ausführen.

Und wenn Du meinst etwas für Deine Verteidigung tu(h)en zu müssen, dann mach einen Selbstverteidigungskurs!

Ist im Ganzen auch billiger!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MaronAkane 30.10.2015, 16:24

und auch tierfreundlicher :)

2

Man sollte einen Hund grundsätzlich nicht zu Aggressivität erziehen. Dann darf der nämlich nur noch mit Maulkorb raus und das wäre Tierquälerei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sheep1281 30.10.2015, 16:00

Will ich nicht nur wen es ernst wird das sie Zähne zeigen können und wen sie müssen mich auch verteidigen tuhen das wünsche ich mir. Ich bin eine Hunde Liebhaber und hatte selber einen  gehabt. Ich will aber einen jetzt haben nach dem meiner vor langem verstorben ist der das auch kann oder kann das jeder Hund?

0
Georg63 30.10.2015, 16:03
@Sheep1281

Korrekt sollte es umgekehrt laufen - du schützt deinen Hund vor aggressiven Angreifern.

Wenn du deinen Hund auf einen Menschen hetzt, kann dir das als bewaffneter Angriff zur Last gelegt werden. Den Hund bist du dann auch los und zahlt alle Schäden.

Mit einem Listenhund, als solchen die sich nach rechtlicher Ansicht am besten eignen, dürftest du mit 16 noch gar nicht allein auf die Straße.

Vergiss den Unsinn einfach.

4
AlderMoo 30.10.2015, 16:08
@Sheep1281

Hast Du nicht verstanden, was Dir hier mehrere Sachkundige erklärt haben?

1
Sheep1281 30.10.2015, 16:07

Alles klar

0
Georg63 30.10.2015, 16:12
@Sheep1281

Übrigens würde dich selbst so ein Verhalten sehr schnell stören.

Ein Kumpel begrüßt dich mit kräftigem Handschlag und Schulterklopfen - der Hund beißt zu

Du umarmst deine Freundin - der Hund sieht "Angriff" und beißt zu.

Das hast du dann nicht mehr unter Kontrolle.

2

nein

Es gibt eigenständige Rassen zb die nordischen Rassen, die wirst Du nie aufs Wort trainieren können.

Aggressiv solltest Du gar keinen Hund machen. Wenn dann kannst Du eine Schutzhundeausbildung mit Deinem Hund machen. Dafür eigenen sich manche Rassen besser wie zb Dobermann, Mali, Schäfer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt spezielle Kurse bei denen der Hund darauf trainiert wird aggressiv zu tun- ohne es zu sein. Das heißt auf Kommando bellen, Angreifer vom Herrchen wegstoßen und so. Das kann jeder Hund lernen, ist aber echt viel Arbeit und nicht einfach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimm doch so einen, der ist gemein gefährlich:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schutzhunde Ausbildung 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?