2 Fragen zu ALG2 als freier Dozent

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

1: Nur ALG I (eins) ist eine Versicherungsleistung, für die man vorher eingezahlt haben muss, nicht ALG II (zwei)! (Und für ALG I zahlt man auch nicht in die RV, die Rentenversicherung ein, sondern in die Arbeitslosenversicherung - du die Hälfte, dein Chef die Hälfte.)

2: Der Grund für eine Sperre des ALG I und analog für eine Absenkung und für eine Rückforderung des ALG II (laut §§ 31, 31a, 31 b und 24 SGB II) ergibt sich aus SGB III § 159 Ruhen bei Sperrzeit: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__159.html

Hierzu liegen reichlich Urteile vor. So kann etwa eine Sperrzeit entfallen, wenn man zum Zeitpunkt einer Eigen-Kündigung ohnehin vom Chef gekündigt worden wäre usw. Und außerdem gilt generell laut § 159 ebenda:

"Die Person, die sich versicherungswidrig verhalten hat, hat die für die Beurteilung eines wichtigen Grundes maßgebenden Tatsachen darzulegen und nachzuweisen, wenn diese Tatsachen in ihrer Sphäre oder in ihrem Verantwortungsbereich liegen."

"Ich mochte die Arbeit nicht mehr so sehr" gilt weniger als "wichtiger Grund" als etwa "Ich wurde unzumutbar gemobbt."

Gruß aus Berlin, Gerd

ALG II ist der letzte Anker, den kann dir keiner verwehren. Es spielt schon eine Rolle,ob der Auftrag einfach nur zu Ende war oder von dir beendet wurde für eine Sperrzeit

ALG II hat ja eben den Sinn Hilfsbedürftigen Leistungen zu geben wenn kein andere Träger einspringt. Als Tipp - zukünftig bei sowas freiwillig selbst arbeitslosversichern, allerdings brauchst du dann mindestens 1 Jahr um Anspruch zu erlangen

Miller24 29.10.2012, 09:05

Danke schonmal. Also im Grunde hab ich selbst gesagt, dass ich hier nicht weiter arbeite. Ergo hab ich ja selbst gekündigt. Soll ich das dem Jobcenter sagen, oder bekomm ich dann eine Sperrfrist?

Oder sollte ich besser sagen, dass der Arbeitgeber keine Arbeit mehr für mich hat? Danke

0
stelari 29.10.2012, 09:59
@Miller24

Das ergibt sich zum einen aus dem Dienstvertrag und der Arbeitsbescheinigung... flunkern hilft hier nicht

0

Hast du in die Arbeitslosenversicherung einbezahlt? Das ist die entscheidende Frage. Als Selbständiger kann man seit 2006 sich arbeitslosenversichern lassen. Damals waren es 40 Euro, heute sind es 80 Euro im Monat oder mehr. Die Höhe des Arbeitslosengeldes wird aus der letzten sozialversicherten Tätigkeiten berechnet. Aber du musst innerhalb der letzten 24 Monate 12 Monate lang einbezahlt haben. Wenn du selbst kündigst, wird du für 3 Monate gesperrt, außerdem ein Arzt bestätigt dir, dass es gesundheitlich nicht mehr ging. Solltest du das nicht haben, steht dir leider auch nichts zu.

beim alg 1 würdest du eine sperrzeit bekommen. bei alg 2 ist dies nicht zulässig. sanktionen sind generell nicht zulässig bei alg 2 . www.grundrechte-brandbrief.de . guck auch bei googel nach dem urteil des bundesverfassungsgericht vom 9.02.2010 .

wird dir weniger alg 2 ausgezahlt als dir zusteht, ist der (schriftliche) gang vors sozialgericht notwendig. vorher legst du widerspruch gegen den alg 2-bescheid ein. beim sozialgericht beantragst du dann einen antrag auf vorläufigen rechtsschutz. der ist kostenlos, ohne anwaltszwang und in wenigen wochen erledigt.

wenn du zum gericht gehst, nimm deinen alg 2-bescheid, deinen personalausweis und aktuelle kontoauszüge mit.

du kannst das alles auch schriftlich machen. wenn du das tun möchtst, schick mir bitte ne freundschaftsanfrage.

Was möchtest Du wissen?