2-Fach Bachelor berufliche Aussichten?

1 Antwort

Es ist grundsätzlich ziemlich gut, dass Du Dich bereits vor dem Studium informierst, was Du damit beruflich machen kannst.

Also. Du würdest bei diesem Bachelorstudium eine Sprachwissenschaft (Germanistik) und eine Geisteswissenschaft (Erziehungswissenschaft) miteinander kombinieren.

Lehrer*in:

Lehramtsprofil oder Lehramtsoption bedeutet bei einem Bachelorstudiuengang, dass man sich während des Studiums entscheiden kann das Studium mit einem Bachelor of Education oder Master of Education abzuschließen. Damit kann man dann in den meisten Bundesländern das Referendariat (d.h. die praktische Ausbildung zum Lehrer oder zur Lehrerin) beginnen. Das wäre zumindest die reguläre Lehrerausbildung.

Bei den Ed. Bachelors und Masters studiert man zwei Hauptfächer und anstelle der "Übegreifenden Kompetenzen" etwas Pädagogik oder Erziehungswissenschaft. Bei deiner Fächerkombination wäre ja Erziehungswissenschaft bereits ein Hauptfach - vielleicht liegt es daran, dass keine Lehramtsoption besteht. Ich bin mir jetzt aber nicht ganz sicher, ob es daran liegt.

Falls Du einen Masterstudiengang drauf setzt, kannst Du jedoch bestimmt trotzdem in einer Schule unterkommen. Das liegt daran, dass viele Bundesländer auf einen Lehrermangel zusteuern und daher vermutlich früher oder später jeden nehmen, der irgendwie in Frage kommt (also auch Dich). An berufsbildenden Schulen ist das jetzt schon so. Dennoch würde ich jetzt mal wetten, dass es Lehrerinnen und Lehrer mit einer ordentlichen Ausbildung besser bezahlt werden und mehr Auswahl bei den Stellen haben.

Also: Falls Du gerne Lehrerin werden möchtest, dann Studiere Deutsch + 2. Fach gleich auf Lehramt. Erziehungswissenschaften hättest Du dann im Studium trotzdem.

Ansonsten:

Wenn Du nicht Lehrerin oder Lehrer werden möchtest lässt sich, kein eindeutigen Berufsprofil für Dich festlegen. So ist das bei den meisten Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern. Am Ende des Studiums müsstest Du dann nach Praktika suchen, die für Dich interessant klingen und bei den Bewerbungen erklären, warum Du glaubst, dass Dich deine Fächerkombination und alles, was Du sonst noch so kannst, besonders gut auf den Job vorbereiten. Nach 1-3 Praktika findest Du vielleicht Deinen Weg.

Wenn Du Deutsche Sprache und Literatur studiert hast, hast Du sicher ganz gute Karten als Lektorin im Verlagswesen. Mit Germanistik kannst Du auch versuchen in die Richtung Journalismus zu gehen (Achtung - das wollen viele machen und nur wenige schaffen es). Viele Unternehmen suchen Sprach- und Geisteswissenschaftler für Angelegenheiten der Öffentlichkeitsarbeit oder zur Betreuung ihrer Social-Media-Auftritte. So das wären mal drei Anregungen - es gibt noch mehr.

Insgesamt gibt es mehr Absolventinnen und Absolventen in Geistes- und Sprachwissenschaften (vor allem, wenn letzte keine Fremdsprachen sind), als offene Stellen, wo genau solche Leute gesucht werden. Daher sind einige der in Frage kommenden Stellen nicht so besonders gut bezahlt. Nicht selten sind die Stellen befristet, gerade für Berufseinsteiger oder nur Teilzeit. Du kannst aber auch Glück haben.

Was möchtest Du wissen?