2 Degumännchen starben nach kleinen Bissen innerhalb von 24Stunden nach kurzer Vergesellschaftung,war da ein Virus oder Bakterien im Spiel?

2 Antworten

Vorab: Ich bin kein Deguexperte, hatte noch nie welche; habe mich aber schon mit dem Thema beschäftigt.

So, wie ich das sehe, bist du die Vergesellschaftung leider falsch angegangen:

  • Böcke lieber nur zu zweit - größere Böckchengruppen sind konfliktbeladen
  • Degus vg. man am doppelt vergitterten Trenngitter - die Tiere können so kommunizieren, aber sich auch zurückziehen, wenn sie Ruhe brauchen
  • kleinere Rangkämpfe sind normal; Kratzer können auch mal leicht bluten; getrennt wird erst, wenn es eskaliert
  • manche Tiere verstehen sich partout nicht - das muss man akzeptieren und einen anderen Partner suchen

Mir ist kein Virus/Bakterium/Parasit bekannt, das/der durch Bisse übertragen wird und so schnell tötet. Ich bin aber auch kein Tierarzt. Wenn die Tiere nicht vorhergehend durchgecheckt wurden, kann es schon sein, dass eines die anderen angesteckt hat. Neue Tiere sollte immer erstmal für zwei Wochen in Quarantäne und ihr Kot sollte auf Endoparasiten untersucht werden. Die dicker gewordene Pfote klingt für mich nach einer entzündeten Wunde - das hätte behandelt werden müssen. Der Stress durch die falsch durchgeführte VG wird da aber einen entscheidenden Teil beigetragen haben.

Natürlich kann es auch sein, dass die beiden etwas ganz anderes hatten, ohne Obduktion kann das keiner sagen.

Hallo,

Ich hab 10 Jahre Erfahrung mit Degus und kann dir einiges dazu sagen. Degus vergesellschaften sollte man generell nur, wenn man mit den Tieren schon genug Erfahrung hat. Besonders wenn es sich um Böcke handelt, da diese durch ihren Markierungsdrang und starkes Revierverhalten im Normalfall nochmal um einiges schwieriger zu vergesellschaften sind. So eine Vergesellschaftung ist etwas, das oft Monate dauert, da man die Tiere erst dann zusammensetzen soll, wenn sie dazu bereit sind. Meine letzte Vergesellschaftung hat ein halbes Jahr gedauert, sowas fordert einfach viel Geduld, Zeit und Nerven. Am einfachsten ist eine Gruppe aus Weibchen, ich würde generell eine Männergruppe nur für erfahrene Deguhalter empfehlen. Dass sie sich beißen kann verschiedene Gründe haben. Wie groß ist denn dein Gehege, bzw wie viel Platz haben sie denn? Platzmangel kann oft zu Verhaltensstörungen und Aggressivität führen. Degus können sich oft so „böse“ erwischen, dass der andere stirbt, weshalb man sie auch nach der Vergesellschaftung noch lange genug beobachten sollte. Ich hab mir dafür immer extra eine Woche Urlaub genommen. Wie genau bist du denn die Vergesellschaftung angegangen? Hast du alle ersten Schritte so durchgeführt, wie man soll? Also das neue Tier erstmal in Quarantäne, dann langsames zusammenführen auf neutralem Boden, Seiten vertauscht beim Trenngitter, sodass jeder von den anderen Degus den Geruch aufnimmt und gewöhnt, gemeinsamer Auslauf unter Aufsicht usw.?

Vergesellschaftung nach über einem Monat, scheinbar fehlgeschlagen!

Hallo, 

Vor über einem Monat haben wir unsere drei Kaninchen vergesellschaftet, Elvis (kastriertes Böckchen) &Priscilla haben wir von einer Züchterin. Die zwei sind Geschwister und waren zu dem Zeitpunkt 3 Monate alt.  Eddie(kastriertes Böckchen) war ein Notfall den weit eigentlich gar nicht ein geplant hatten. Das Gehege wurde aufgestellt, sie würden zusammen gesetzt und los ging es.  Priscilla ist sehrw dominant, sie hätte direkt die Oberhand.  Eddie war einfach nur unbeholfen und panisch da er noch nie zuvor einen Artgenossen getroffen hat.  Ein paar Tage war der Fell Flug groß aber dann war's das, es schien geglückt zu sein.  Klar, ein paar rauferein gibt es immer, grade im Frühling, und Priscilla ist da nicht grade unschuldig. Aber das ist ja normal! 

Heute Nacht bin ich dann von lautem gekratze und gerenne wach geworden, es wurde gegen die Wände und gegen alles gerannt und sie waren unwahrscheinlich laut!  Ich bin dann gucken gegangen.  Elvis hatte sich versteckt wie immer (er hält sich aus allem raus)  Priscilla war auf der einen Seite des Gehege und Eddie auf der andern.  Ich hab aber kein Fell gesehen, Vlt war ich auch zu müde.  Das ging die ganze Nacht so, weswegen ich seit 5Uhr auch wach bin.  Mein Freund ging dann heute morgen mal ins Gehege.  Eddie saß beim Futter, Elvis hat sich Durch einen 3 cm Spalt gequetscht und auf der Couch versteckt und Priscilla war ganz klein zusammen gerollt im Klo.  Ich bin aus allen Wolken gefallen!  Sie ist normalerweise unsere Vorwitznase! Sie kommt an die Tür gerannt wenn ich sie rufe und spätestens wenn man mit Futter lockt ist sie da. 

Aber nix!  Die hatte so Angst!  Mein Freund hat versucht sie hochzuheben und zu schauen ob sie bisswunden hat, aber sie hat gequitscht und ist wieder direkt in die letzte Ecke des klos.  Normalerweise hat sie keine Probleme damit hochgehoben und angefasst zu werden. Ich kann sie sogar in den schlaf kraulen so zutraulich ist sie.  Eddie kam dann an den Eingang schnüffeln und sie ist direkte ausgerastet und hat ihn weg gebissen.  Aberrochtig fest, sie hat sich in seiner Pfote verbissen (zum Glück hat er nix, sieht man dank weißem Fell ja sofort)  Es lag auch viel Fell im Gehege allerdings nur weißes von Eddie, Vlt 2 schwarze Büschel von priscilla.  Ich weiß das sie sonst immer nur ins Fell beisst, auch bei der Vergesellschaftung hat sie nur ins Fell gebissen!  Aber Eddie...er hatte nie einen Artgenossen, er ist absolut nicht sozialisiert! Ich hab Angst das er heute Nacht zum ersten mal kontra gegeben hat aber nicht auf natürliche Art und Weise sondern wirklich zugebissen hat!  Wir haben sie jz getrennt weil er auch gegen Elvis gegangen ist. 

Ich hab keine Ahnung was wir jz tun sollen.  Am wochenende ist unser Pyramiden Gehege fertig und wir wollten eigentlich dann anfangen sie raus zusetzten, aber das ist jz ja nicht mehr möglich! 

Heute Abend schauen wir nach piscilla und suchen nach bissen.

...zur Frage

Zusammenführung nach Frühkastration

guten abend! es geht um meine 4 kaninchenjungen jetzt 8 wochen alt, waren gestern beim tierarzt, 3 davon sind männchen, 1 weibchen. habe die männchen dann gleich beim tierarzt gelassen um die frühkastration machen zu lassen und sie abends wieder abgeholt.

abends wurden sie dann von den elterntieren und dem weiblichen jungtier aggressiv angegangen und gebissen. habe die drei jungtiere dann die nacht über in der küche gelassen, damit sie sich von der op erholen können.

heute in der früh wurden sie immer noch aggressiv angegangen von den anderen. auf rat des arztes habe ich nun die kastrierten jungtiere in das "alte" gehege gesetzt, damit sie den geruch wieder annehmen, die anderen tiere sind derweil in der küche untergebracht.

ist es möglich dass sich die kaninchen so schnell vergessen haben oder liegt es daran, dass sie nach tierarzt riechen? muss ich sie komplett neu vergesellschaften? dann wären ja die jungtiere noch zu jung um vergesellschaftet zu werden? möchte die kastrierten tiere nicht noch mehr unnötigem stress aussetzen, wie soll ich am besten weiter verfahren?

ich hoffe hier kann mir schnell auskunft gegeben werden, den tierarzt erreiche ich erst morgen mittag wieder...

...zur Frage

Ist eine Vergesellschaftung von Leopardgeckos ratsam?

Ich habe ein leopardgecko Weibchen ca 5 Jahre von meiner damaligen Nachbarin übernommen ! Ich habe sie nun seit ca 2 Jahren ! Ihre Vorgeschichte sie lebte mit 3 weiteren Weibchen in einer Gruppe doch plötzlich wurde sie ihnen gegenüber aggressiv und biss Ihnen den Schwanz ab. Darauf hin wurde sie sofort von der Gruppe getrennt , ich schließe daraus dass sie sehr dominant ist! Nun ist sie seit gut 2 Jahren bei mir und leopardgeckos sind nun mal Gruppentiere. Wie alt sollten die Tiere etwa sein die ich dazu setzte liege ich bei 2-5 Jahren falsch? Ich würde es gerne versuchen ihn ein Weibchen in ihrem Alter hinzu zusetzten oder eventuell auch ein Weibchen und ein Männchen , doch meine Angst ist dass sie mit ihnen nicht klar kommt und ich dann schnellst möglich für die neuen geckos ein Zuhause suchen muss ! Wäre es ratsam eine Vergesellschaftung zu versuchen ? Und wie soll ich vorgehen? Vielen Danke für eure Antworten schon im Voraus :-)

...zur Frage

Kaninchen versteckt sich nach Vergesellschaftung! Hilfe?

Bekannte hatten nur noch ein Kaninchen übrig, da ihre Anderen bereits verstorben sind. Wir haben genug Platz für ein weiteres Kaninchen und wollten es deshalb aufnehmen. Unsere Gruppe besteht aus einem Weibchen und zwei kastrierten Männchen und das Kaninchen der Bekannten ist weiblich. Alle sind ca. 3 Jahre alt.

Die Vergesellschaftung sind wir leider ganz falsch angegangen☹️ Wir haben das neue Kaninchen zuerst in einer Transportbox zu den Anderen gestellt. Jetzt weiß ich, dass man das nicht tun soll, aber hier auf Gutefrage.net ist mir dazu geraten worden. Nach ein paar Minuten wurde es neugierig beschnuppert und wir ließen es aus der Box. Zuerst verlief alles super, doch dann wurde die Neue von meinem Weibchen gejagt. Es sah nicht so schlimm aus, Rangkämpfe halt. Das alles war vor drei Tagen. Die Situation schien sich zu beruhigen, doch Vorgestern versteckte sich das neue Kaninchen unter dem Stall (wir haben ein ca. 2,5 Meter hohes Freigehege in dem der alte Stall der Kaninchen steht) und kommt seit dem nicht mehr hervor, außer um sich etwas Futter zu holen. Die Bekannten haben schon öfter Kaninchen vergesellschaftet und sagen, dass das bei ihnen auch schon vorgekommen sei und wir einen Woche warten söllen. Das werde ich, bis ich eine hilfreiche Antwort bekomme, auch tun, aber das Kaninchen tut mir einfach so leid.

...zur Frage

Kann man das streichen?

Kann man bretter oder käfig zubehör für Nager mit Lack für kinder streichen ? Unbedenklich? Sie werden diese vermutlich annagen.... sie bestehen aus Holz und ich möchte sie streichen damit die pipi nicht ins holz einzieht und man sie ab wischen kann.. was auch hygienischer wäre. Weiß das jemand?

...zur Frage

2 weibliche Kaninchen zusammen halten?

Hallo,

ich habe vor mir 2 Kaninchen zu kaufen. Ein großer Käfig aus Holz und ein extra Auslaufgehege sind schon vorhanden. Jetzt habe ich aber auf etlichen Ratgeberseiten gelesen(ich will ja nicht unerfahren in die Kaninchenhaltung gehen, denn es sollte schon artgerecht sein), dass man keine 2 Weibchen zusammen halten soll. Ausnahme sind sind vom selben Wurf, was bei mir der Fall wäre. Ich möchte aber nicht, dass die Tiere unnötig Stress haben. Ich habe auch schon überlegt, dass ich ein Männchen und ein Weibchen nehme, das Männchen dann aber Kastrieren lasse. Hat schon jemand mit der Haltung zweier weiblichen Kaninchen Erfahrung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?