2 Betriebssysteme Auf 2 Platten mit einem Bootloader installieren?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo

2 Betriebssysteme Auf 2 Platten mit einem Bootloader installieren?
  1. Das ist eigentlich der normale Fall.
  2. Denn das BIOS schaut in der darin angegebenen Reihenfolge der Geräte, in deren MBR um dort einen ausführbaren Code (meist der Bootloader) zu finden und zu starten.
  3. Wenn man dann auf der 1. Festplatte einen Bootcode hat, dann wird logischerweise auch nicht mehr auf der 2. Festplatte nach einem Bootloader gesucht so das der dort sinnlos ist.
Beim Bootvorgang soll ein gemeinsamer Bootloader die Auswahl zwischen Windows und Linux zum Booten bieten.
  • Dann muss es in aller Regel einen anderen Bootloader nehmen als den von Windows, weil Microsoft sich weigert andere Betriebssteme zu "kennen".
  • Und das obwohl Microsoft zu einem der größten Code-Lieferanten der openSource Szene gehört.

Linuxhase

das, was du willst, ist doch der Standard-Fall. Die Betriebssysteme auf unterschiedlichen Platten ist auch nicht unüblich. Die Reihenfolge Windows -> Linux
sollte auch eingehalten werden, weil Windows den Linux-Bootloader ( grub) überschreibt und dann muss grub erneut installiert werden. Das geht, ist aber sehr umständlich.

Ganz kluge Menschen entfernen bei der Installation von Linux die Windows-Platte und wundern sich, dass dann alles durcheinander ist.

Installiere (wird bei der verschiedenen Distributionen unterschiedlich gehandhabt) grub (den 1. Teil) auf der Platte, die als Boot-Device eingetragen ist.
Das muss aber nicht die sein, auf der sich Windows mit seinem Bootloader befindet.

Das hat den Vorteil, man kann durch Auswahl des BootDevices ( z.B. mit F8-Taste nach dem Einschalten) Windows ohne grub booten.

ok und wie genau installiere ich den Grub neu? Habe nämlich exakt diesen Fehler gemacht, habe Linux zuerst installiert

0
@Zitronensorbet1

das kann man mit einer Live-CD (auch mit USB) machen. (so ein System sollte für man für Reparaturen ohnehin immer in der Schublade haben, wenn man nichts mehr geht)

Da du sicher noch nichts weltbewegendes mit Linux gemacht hast, dürfte es einfacher sein, Linux nochmal auf die bereits dafür vorgesehene(n) Partition(en) zu installieren. Das sollte schneller gehen als eine CD/DVD zu brennen oder einen Live-Stick zu präparieren.

0

Das Überbleibsel im BIOS ist ein Eintrag im NVRAM der Firmware, da kannst Du die Platte noch so oft löschen: Vergiß es, das mußt Du entweder in der UEFI-Shell oder mit passenden anderen Tools bereinigen (Manche Setups können das auch).

Wie Du das von Dir gewünschte realisierst? Gar nicht.

Wenn Du den Windows Bootmanager von Grub laden lässt, wird Dir vermutlich Windows im Falle eines Hibernate for die Füße kübeln. Bliebe nur Grub vom Windows Bootmanager laden zu lassen, aber dann hättest Du zwei, oder Du versuchst den Windows Bootmanager dazu zu bringen, Dein Linux direkt zu booten.

Oder Du nimmst einfach den Bootmanager des UEFI.

Du könntest natürlich auch mal refind anschauen, ich weiß jetzt allerdings nicht mehr, ob dieser Probleme beim Hibernate macht.

Was möchtest Du wissen?