2.Aushilfsjob

5 Antworten

Wenn keine Hauptbeschäftigung besteht, dann werden beide geringfügigen Beschäftigungen versicherungspflichtig und sind bei der zuständigen Krankenkasse zu melden. Das ist aber nur der Fall wenn es sich bei den Beschäftigungen nicht um eine kurzfristige Beschäftigung handelt. Wäre eine der Beiden Beschäftigungen eine kurzfristige (d.h. wenn die Beschäftigung nicht mehr als zwei Monate oder insgesamt 50 Arbeitstage im Kalenderjahr und nicht berufsmäßig ausgeübt wird. Die Höhe des Verdienstes spielt dabei keine Rolle) Beschäftigung, dann würden Beide Beschäftigungen nicht zusammengerechnet werden, sprich Beschäftigung bleibt als geringfügige Beschäftigung versicherungsfrei und die andere wäre ja dann eine kurzfristige Beschäftigung und wäre somit auch versicherungsfrei.

ich arbeite täglich nur eine stunde und kriege ungefähr 300 euro also nicht ganz. und möchte nebenbei eine aushilfejob machen. weiß aber allerding nicht ob ich dann steuern zahlen muss. wenn ja dann lohnt sich geringfügig nicht zu arbeiten. habe gehört ich könnte ohne abzug noch eine geringfügige arbeit machen.

du fällst somi in die sonderregelung der gleitzone, bedeutet geringfüge steuern udn krankenkassebeiträge müssen gezahlt werden, wenn du zwei mal 400euro verdienen würdest würden ca 650euro überbleiben

Was möchtest Du wissen?